Crossbill Gin – weniger ist mehr

Das Besondere am Crossbill Gin ist, dass er in Zeiten, in denen teilweise eine möglichst große Zahl an exotischen Botanicals die Ginwelt bestimmt, er nur mit zwei Botanicals auskommt: Wacholder und Hagebutte.

Beide werden im Cairngorm Nationalpark in den schottischen Highlands
gepflückt. Sie werden danach jedoch nicht getrocknet, sondern schockgefroren, um dann quasi frisch weiterverarbeitet zu werden. Damit ist der Crossbill ein Full Scottish Gin. Die Brennerei von Jonathan Engels liegt in Glasgow und destilliert dort in einer kleinen 150 Liter Pot Still.

Vor dem Hintergrund von »nur« zwei Botanicals, erwartet man vermutlich nicht diese Komplexität an Aromen. Natürlich dominiert der Wacholder – es ist ja auch ein Gin – aber auch viele fruchtige Noten, die man gar nicht genau beschreiben kann. Im Mund ist er sehr weich und cremig und daher auch sehr gut zum pur genießen geeignet. Voluminös, geradeaus, fruchtig und ohne Schnick-Schnack.

Whisky-Mythen: Whisky reift immer in Eichenfässern!

Als im Mai 2019 der erste Whisky von St. Kilian Signature Eddition One auf den Markt kam, gab es viel Begeisterung – zu Recht – aber auch kritische Stimmen. So hieß es unter anderem, dass diese Abfüllung durch die Verwendung von 5 % Kastanienfässer gar kein richtiger Whisky wäre.

Denn so haben es viele bei abertausenden Tastings »gelernt«:
Whisky muss in Eichenfässern reifen.
Aber stimmt das dadurch dann auch, wenn man es nur oft genug wiederholt?
Ja und Nein.

1. In Schottland wurden bis zum heut gültigen Reglement der Scotch Whisky Association (SWA) aus dem Jahr 1990 auch andere Holzarten für Fässer verwendet. Also können vor 1990 destillierte Whisky aus Schottland auch in Kastanien,- Akazien oder sonstigen Fässern gelagert worden sein.

2. In Irland dürfen noch heute andere Holzfässer wie z.B. aus Kastanienholz gefertigte verwendet werden. Sind das dann auch keine Whiskeys?

3. Für Whisky aus Deutschland gelten eben nicht die schottischen Reglements und es ist ja auch kein schottischer Whisky.

Nichts desto trotz greifen die meisten Brennereien auf Eichenfässer zurück, selbst in Irland, oder es wird zumindest kaum kommuniziert, dass andere Holztypen genutzt werden.

Letztlich geht es darum, ob es schmeckt oder nicht.

4. Oktober: Gin made in Scotland (Gin-Tasting)

Gin ist eine tradtionsreiche Spirituose, die in den letzten Jahren wieder verstärkt im Fokus vieler Genießer ist. Pur oder in Longdrinks, wie dem Klassiker Gin Tonic, erfreut sich Gin wachsender Beliebtheit. Er gilt für viele als very british, viele Gins kommen jedoch genau genommen aus Schottland. So etwas The Botanist von der Whiskybrennerei Bruichladdich auf der Insel Islay oder selbst Hendruicks Gin kommt aus dem Hause Glenfiddich.

Wir stellen bei der Verkostung sechs ungewöhnliche und aussergewöhnliche Gins aus Schottland vor. Gins abseits der bekannten Marken und aus kleinen Manufaktur-Destillerien. U.a. Darnleys View, Lussa Gin (Isle of Jura), Crossbill Gin.

Alles andere als alltäglich, dafür überraschend und lecker. In der Pause gibt es ein paar Snacks zur Stärkung und zur Neutralisierung bieten wir Wasser und Weißbrot an. (Wie läuft ein Gin-Tasting bei uns ab?)

Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder im Laden:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 45 Euro inklusive Getränke (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Laden in der Bernardstr. 63a, Offenbach
Datum/Beginn 4. Oktober 2019, Freitag, 20:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)

16. Oktober: Gin made in Germany (Gin-Tasting)


Gin ist eine tradtionsreiche Spirituose, die in den letzten Jahren wieder verstärkt im Fokus vieler Genießer ist. Pur oder in Longdrinks, wie dem Klassiker Gin Tonic, erfreut sich Gin wachsender Beliebtheit.
Im Fokus dieses Tastings stehen Gins aus Deutschland. Denn auch hier hat der Boom viele Brennerei für ihre eigenen Kreationen inspiriert. Wir stellen bei der Verkostung sechs ungewöhnliche und aussergewöhnliche Gins vor. Gins abseits der bekannten Marken und aus kleinen Manufaktur-Destillerien.

Alles andere als alltäglich, dafür überraschend und lecker. In der Pause gibt es ein paar Snacks zur Stärkung und zur Neutralisierung bieten wir Wasser und Weißbrot an. (Wie läuft ein Gin-Tasting bei uns ab?)

Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder im Laden:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 45 Euro inklusive Getränke (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Laden in der Bernardstr. 63a, Offenbach
Datum/Beginn 16. Oktober 2019, Mittwoch, 20:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)

18. Oktober: Women in Whisky (Whisky-Tasting für Frauen und Männer)


Viel zu oft muss man immer wieder hören: »Whisky ist etwas für Männer!« Oder in der »abgeschwächten« Form: »Schön kräftig rauchig, so ein richtiger Männerwhisky!« Wir sagen dazu, alles Quatsch und zeigen weiblichen wie männlichen Whiskyfans, dass die Whiskywelt ohne Frauen heute ganz anders aussehen würde – und zwar früher wie heute.

Wir räumen mit den Vorurteilen auf, dass Whisky nur etwas für harte Kerle ist, berichten von der Rolle von Frauen in Vergangenheit und Gegenwart für die Whiskywelt – von Frauen als Destilleriemanagerinnen, Blendmasterinnen, Produktionsleiterinnen oder Whiskyhändlerinnen. Das Foto oben zeigt übrigens Bessie Williamson, die ehemalige Managerin der Destillerie Laphroaig auf der schottischen Insel Islay. Das ist nur ein Beispiel für die Frauen in der Whiskywelt, lasst euch von den sechs Whiskys überraschen.

In der Pause gibt es Snacks und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder Telefon:
info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis 50 Euro inklusive Whiskys und Snacks (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 18. Oktober 2019, Freitag 20:00 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden)

Zur Einstimmung einen kleinen Film über das rein weibliche Produktuions- und Management-Team von Talisker.