Unendliche Weiten: Ursa Major von Scotch Universe AUSGETRUNKEN

In der Reihe »Scotch Universe« hat Michel Reick immer aussergewöhnliche Whiskys abgefüllt, aber deren Herkunft allesamt hinter einem Code und dem Namen eines Stern oder Himmelskörpers versteckt sind.

Ursa Major ist der »Große Bär« oder »Großer Wagen« als Sternenbild. Das gibt natürlich noch keinen Aufschluss über die Herkunft. Aber die Unterzeile sagt viel aus.

141° U.4.1’ 1843.1’’ TS

Lösen wir mal auf. Also 141 Monate gereift. U steht für Unpeated. Die 4 steht in der eigenen Kategorisierung für Rotweinfass (Marquise de Therme Barrique). die 1 dahinter für First fill. 1843 gibt Aufschluss über die Brennerei, die 1 steht wiederum für die Region Highlands. TS, dann für Tea spooned.

Allem Anschein nach könnte es sich damit um einen Westport handeln. Also ein Glenmorangie, welcher – zumindest offiziell – mit einem Teelöffel eines anderen Whisky gemischt wurde.

Der Charakter könnte zur Destillerie passen. Glenmorangie ist in seinen Standardabfüllungen mir persönlich oft zu perfekt, zu glatt, zu weich, ohne jeglichen Ecken und Kanten. Als ich im Herbst 2018 dort die Möglichkeit hatte mit dem Destilleriemanager ein privates Warehouse-Tasting zu machen, hab ich Glenmorangie in Fassstärke noch mal ganz anders kennen gelernt. Der starke Alkohol gibt dem ansonsten nahezu perfekten Whisky wieder ein starkes Rückgrat und für mich gleichzeitig wieder mehr Tiefe. Manchmal brauch es eben ein wenig mehr.

Die 60,3 Vol % beim Ursa Major sind zwar einen Ansage, aber sind kaum im Mund zu spüren.

Im Glas duftet er nach rote Früchten, wirkt aber eher leicht und selbst in der Nase ist der Alkohol kaum zu spüren.

Beim Trinken spürt man erst die Süße, dann geht kommen aber herbe Noten vom Rotweinfass und den Taninen. Aber die Süße bleibt dabei wie ein Schleier darüber stehen, sehr langer aber wieder eher trockener Abgang. Purer Genuss und die perfekte Kombination eines großen Whiskys mit einem spannenden Fass.

Teaspoon – Whisky mit dem Teelöffel

Immer wieder findet man bei Whiskys unabhängiger Abfüller den Begriff Teaspoon, also Teelöffel, auf dem Label. So zum Beispiel bei Abfüllungen unter dem Namen Westport. Was hat es damit auf sich?

Dabei handelt es sich um einen Single Cask Whisky, welcher – zumindest offiziell – mit einem Teelöffel eines Whisky aus einer anderen Brennerei gemischt wurde. Dadurch ist der Whisky, der aus diesem “Single Cask” kommt allerdings kein Single Malt mehr, sondern »nur« ein Blended Malt. Und so darf die Abfüllung nicht mehr den Namen der eigentlichen Destillerie auf dem Etikett tragen. Ob wirklich jemand mit einem Teelöffel ein paar Tropfen von Whisky A ins Fass von Whisky B träufelte, mag dahin gestellt sein. Selbst wenn, wäre der Einfluss marginal.

Aber Brennereien schützen damit ihre Marke und das geschmackliche Profil der Marke. Denn die Single-Cask-Abfüllungen unterscheiden sich manchmal deutlich von Standardabfüllungen der Brennereien. So verkaufen sie zwar die Fässer an unabhängige Abfüller, aber bei einem Westport steht halt nicht Glenmorangie drauf.

Da aber eh das wichtigste ist, ob er schmeckt oder nicht, soll es uns gleich sein. Zudem sind wir meist positiv überrascht, was so ein Teaspooned Whisky gegenüber der Standardabfüllung »kann«.

8. März: Whisky undercover – nur der Geschmack zählt (Whisky-Tasting)

Wer schon einmal bei uns im Laden oder bei einem unserer Whisky-Tastings war, dem wird aufgefallen sein, dass auf den meisten unserer Whiskys die Namen bekannter Destillerien nicht oder nur klein draufstehen. Dahinter steckt das Konzept der „unabhängigen Abfüllung“: Die Abfüller kaufen Single Casks oder kleine Batches bekannter Destillerien und bringen sie „undercover“ in den Handel. Dabei handhaben es die Brennerei unterschiedlich, ob ihr Name genannt werden darf oder nicht.

Wir finden ja, dass Whisky für sich spricht, und dass es nicht wichtig ist, genau zu wissen, welche Brennerei dahinter steckt. Natürlich sind einige Namen gar nicht mehr so geheimnisvoll: So ist mittlerweile bekannt, dass beispielsweise Westport eigentlich Glenmorangie oder Croftengea ein torf-rauchiger Loch Lomond ist.

Für dieses Tasting haben wir unter anderem Abfüllungen von Spirit & Cask Range, The House of McCallum oder Scotch Universe rausgesucht, bei denen auch wir zum Teil nur vermuten können, aus welcher Brennerei sie eigentlich kommen.

Lasst Euch überraschen!

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie Wasser. Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail: tasting@die-genussverstaerker.de oder direkt im Laden

Preis 50 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Laden in der Bernardstraße 63a,
Datum/Beginn 8. März, Freitag 20:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)
Geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene

11. März: Whiskys from Wine Casks – Whisky-Tasting

whisky-from-wine-cask-tasting-offenbach-frankfurt

Ein Tasting mit Whiskys, welche in verschiedenen Weinfässern ausgebaut wurden. Der Großteil der Aromatik von Whisky entsteht bei seiner Lagerung in Holzfässern. Für die Lagerung von schottischen Whiskys werden gebrauchte Fässer verwendet und je nach dem was zuvor in dem Fass gelagert wurde, prägt dies den späteren Whisky. Seit einigen Jahren ist neben dem Einsatz von Sherry- und Portweinfässern auch das Experimentieren mit verschiedenen Weinfässern für die Whiskylagerung beliebt. Die Bandbreite reicht von Rot- und Weißwein, über Amarone bis hin zu Dessertweinen. Wir bringen somit unsere beiden Leidenschaften – Whisky und Wein – unter einen Hut. Lasst euch überraschen!

Folgende Whiskys sind geplant:
Glen Moray 10 Jahre, Chardonay Cask
Arran Amarone Cask
Ballechin Sauterne Cask
Westport 10 Jahre, Madeira Cask, The Whisky Chamber
Glenallachie 10 Jahre Corton Red Wine Finish, Dun Bheagan
Caol Ila, Sassicaia Cask, Gordon MacPhail

Da es sich weitesgehend um Einzelfassabfüllungen handelt, kann es immer zu leichten Änderungen im Line-up kommen. 

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail: tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 48 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Laden in der Bernardstraße 63a,
Datum/Beginn 11. März, Sonntag, 16:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Neu eingetroffen: Single Malt Whisky im Januar

die-genussverstaerker-laden-offenbach

Folgende Whiskys sind in den letzten Wochen neu bei uns eingetroffen:

Arran 15 Jahre Octave Cask, The Whisky Chamber

Williamson, The Whisky Chamber
Rauchig-medizinischer Malt von der Südküste Islays
 
Clynelish 19 Jahre, Lagavulin Cask, The Maltman

Toumintol 10 Jahre, The Maltman

Westport 17 Jahre, The Whisky Trail

Ben Nevis 20 Jahre, The Whisky Trail
 
Ballechin 12 Jahre, Burgundy Cask
 
Ballechin 12 Jahre, Manzanilla Cask
 
Aberfeldy 1999-2016, Gordon MacPhail
 
Aberlour 10, Singel Cask Collection, Homok Cask Finish vom Weingut Willi Opitz
 
Glenlivet 19, Signatory Vintage

Bruichladdich 22 Jahre, Signatory Vintage

Glenrothes 25 Jahre, Cask Strength, Signatory Vintage

Port Charlotte CC 2007, Cognac Cask

Mackmyra Special 07

Armorik Vinho Cask
 
Armorik Millesime 14 Jahre