3 Rebsorten, die du noch nicht getrunken hast

Du kennst Riesling, Grauburgunder und hast auch schon mal Silvaner getrunken, aber sicherlich kaum von Rebsorten wie Ehrenfelser, Schönburger oder Rieslaner gehört, geschweige sie getrunken. Es gibt viele, kaum bekannte Rebsorten, die viel zu oft ein Schattendasein führen, die sich aus versciedenen Gründen nicht in der Fläche durchsetzen konnten, was aber keineswegs bedeutet, dass sich ihr Genuss nicht lohnt. Ein kleiner Blick in unser Weinsortiment zeigt drei dieser Underdogs.

schoenburger

1. Schönburger
Der Schönburger ist eine Weißweinrebe, die Ende der 30er Jahre gezüchtet wurde, aber erst in den 70er Jahren als Rebe zu gelassen wurde. Heute sind nicht mal mehr 20 Hektar in Deutschland davon angepflanzt. Auch wenn es auf den ersten Blick irritiert, dass ihre Trauben rötlich sind, so ist es trotzdem eine Weißweinrebe. Die Trauben des Grauburgunders sind übrigens ebenfalls rötlich-grau. 

Schönburger wurde in Dittelsheim-Heßloch von Markus Brandts Großvater bereits zu Testzwecken angepflanzt. Rund 400 Rebstöcke bilden heute für Markus die Basis für seinen ungewöhnlichen Weißwein. Es ist eine Bukettsorte, das beduetet, dass sie bereits beim Riechen am Glas deutliche und starke Aromen mitbringt. Die Aromen erinnern etwas an Muskateller und Gewürztraminer, sehr fruchtintensiver Geruch und Geschmack. Der 2014 Jahrgang vom Weingut Brandt kam als Kabinett mit mittlerer Restsüße gepaart mit frischer Säure daher. Ideal zu scharfem asiatischem Essen oder eine Käseplatte. Ein paar Flaschen sind von diese Jahrgang noch vorhanden.

2. Ehrenfelser
Auch der Ehrenfelser ist eher eine Randerscheinung. Immerhin gibt es noch rund 100 Hektar, die mit dieser Rebe bepflanzt sind. Wie der Schönburger ist es eine Kreuzung, jedoch aus Riesling und der wohl noch unbekannteren Sorte Knipperlé. Normalerweise sind Aromen von Pfirsisch, Grapefruit und Apfel typisch. Aber warum sollte man so eine untypische Rebsorte so ganz typisch vinifizieren, fragte sich Daniel Aßmuth. Bei ihm wanderten die Trauben aus einem neu dazugepachteten Weinberg mit recht alten Ehrenfelser-Rebstöcken in ein Holzfass. Die vanillig-cremigen Noten von der Holzlagerung ergänzen sich hervorragend mit den Fruchtnoten. Das ist ein aussgewöhnliches und dazu seltenes Genusserlebnis. Wir haben das Fass im Mai 2016 probiert und es wird in Kürze abgefüllt werden und einige Flaschen der limitierten Abfüllungen werden wir dann auch im Laden verfügbar haben.

daniel-assmuth-keller

3. Rieslaner
Wie der Name bereits andeutet handelt es sich bei dieser Rebsorte um eine Kreuzung aus Riesling und Silvaner, die bereits Anfang der 20er Jahre gezüchtet wurde, dann aber wieder in Vergessenheit geriet um dann erst 1968, zunächst nur für den Anbau in Franken und der Pfalz zugelassen wurde. Daher findet man Rieslaner-Weine auch hauptsächlich aus diesen beiden Weinbaugebieten. Auf Grund der er hohen Säure, die Weine aus Rieslander besitzen, wird er meist für Auslesen und Beerenauslesen verwendet. So auch vom Weingut Pfirmann aus der Pfalz. Als Auslese mit Aromen von exotischen Früchten, einem geringen Alkohol, aber erfrischender Säure ist es nicht nur ein Dessertwein, sondern auch eine spannende Ergänzung zu einem Steak oder anderem kurzgebratenem Fleisch oder Gegrilltem. Ja richtig gelesen, denn ob ich ein fruchtiges Chutney oder BBQ-Sauce zum Fleisch esse oder einen fruchtigem Weine trinke, beides funktioniert.

Verlass die ausgetreneden Pfade einmal und du wirst spannende, neue Genusseindrücke finden. In unserem Laden haben wir einige Weine abseits des Mainstreams für dich bereit.

Erweitere deinen Wein-Horizont – WE LOVE WINE!

rieslaner-pfirmann

 

Gelber Muskateller 2013 vom Weingut Pfirmann ist angekommen!

gelber-muskateller-2013-pfirmann

Letztes Jahr war es der Renner im Sommer – Gelber Muskateller vom Weingut Pfirmann. Der Gelbe Muskateller ist eine Bukettsorte, also eine Rebsorte, die durch intensiven Duft und Fruchtaromen gekennzeichnet ist. Hat man den Wein vom Weingut Pfirmann im Glas strömen einem exotische Früchte, die an Litschi und Zitronen erinnern entgegen. Dahinter stecken aber auch noch würzig-minderalische Noten. Im Mund harmonisieren Säure und exotische Fruchtaromen (Litschi und Pfirsisch) hervorragend. Ein ganz feine Brise Muskat und salzig anmutende Mineralik geben einen guten Abgang. Und, um es deutlich noch mal zu sagen, der Wein ist trocken ausgebaut und nicht als Dessertwein. Er ist ein spritziger, sommerlicher und erfrischender Wein. Ideal als Aperitif und verträgt selbst intensive Salatdressings, so dass er ein guter Speisenbegleiter für sommerliche Salate ist.

Jürgen Pfirmann hat bei einem Praktikum in Österreich seine Vorliebe für die dort weiter verbreitete Rerbsorte entdeckt. In Deutschland sind gerade mal 0,2 % (ca. 200 ha) der Gesamtrebfläche an weißen Rebsorten mit dieser Sorte bepflanzt. Auch wenn immer mehr Winzer in den letzten Jahren Gelben Muskateller pflanzten, bleibt er gewissermaßen ein Exot. Der Muskateller von Pfirmann gehört in Deutschland zu den besten seiner Art, vor allem auch durch das günstige Preis-Genuss-Verhältnis.

Die Pfirmanns setzten bei ihren Weinbergen auf naturnahen und möglichst schonenden Weinbau:
»Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen nachhaltigen Weinbau zu betreiben und eine intakte Natur und Kulturlandschaft zu pflegen. Bewuchslenkung im Unterstockbereich statt Unkrautvernichtung, die Einsaat von Kräutermischungen und das Unterarbeiten durch Ackern, das alles sind Entscheidungen für einen lebendigen Boden.«

Gelber Muskateller 2013
Weingut Pfirmann (Pfalz)
7,80 Euro (0,75 l)
(1 L = 10,40 Euro)

15. Juni: Weinfestival der Genussverstärker

weinfestival-2013

Auf unserem Weinfestival präsentieren wir Senkrechtstarter, New­comer, Querdenker und Quereinsteiger. Sie können aus unserem Sortiment auswählen und probieren, was die jungen Winzertalente aus der Pfalz, Rheinhessen und der Mosel zu bieten haben. Die Bandbreite reicht von Weiß-, Rosé- und Rotweinen bis hin zu Schaumweinen und edelsüßen Weinen. Neben Peter Reichard und Ina Manthey, den beiden Genussverstärkern, werden auch der weinmachende Fotograf Andreas Durst, der Jungwinzer Markus Hinterbichler, Jörg Bernhard vom Weingut Bernhard aus Rheinhessen und die Quereinsteiger vom Weingut BoudierKoeller vor Ort sein und ihre Weine vorstellen.

Bisheriger Timetable für das Weinfest
14:00 Lukas Krauß, Mann mit Hut, Pfalz
15:00 Andreas Durst, Pfalz
16:00 Jörg Bernhard, Weingut Bernhard, Rheinhessen
18:00 Markus Hinterbichler, Weingut Hinterbichler, Pfalz

Die »Strandperle« präsentiert individuellen Schmuck aus Ihrer Goldschmiedewerkstatt.

Sie können Weine von folgenden Weingütern probieren:
Aus der Pfalz: Weingut Metzger, Weinbau Daniel Aßmuth, Lukas Krauß, Weingut Boudier & Koeller, Phillip Heinz, Andreas Durst, Stefan Meyer, Weingut Hinterbichler, Daniel Brand, Weingut Pfirmann
Aus Rheinhessen: Weingut Brandt, Weingut Spies, Weingut Kiefer, Weingut Werther-Windisch, Weingut Bernhard
Von der Mosel: Weingut Kettern, Lubentiushof

Das Weinfestival findet in der weinstube statt und die dortige Küche sorgt mit traditionellen neapolitanischen Speisen für das leibliche Wohl.

Sie können spontan vorbei kommen, aber zwecks Planung sind  Anmeldung via E-Mail oder Telefon hilfreich:
info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis 10 Euro pro Person
Ort die weinstube, Taunusstraße 19, Offenbach
Datum/Beginn 15. Juni 2013, zwischen 14 und 20 Uhr

 

99mal Offenbach und 4mal Wein – Lesung mit Wein

99mal-offenbach1

Bei einem Essen in der weinstube haben wir Uwe Kauss getroffen und beim Gespräch war schnell klar, lass uns etwas zusammen machen. Sein Buch »Neunundneunzigmal Offenbach« erschien Ende 2012 und es gab bereits einige Lesungen, doch statt einer »normalen« Lesung wollten wir die Geschichten aus und über Offenbach mit einigen Weinen kombinieren. Und welcher Ort wäre dazu passender, als der an dem die Idee entstand ist, in der weinstube.

Passend zu den Geschichten wählten wir insgesamt vier Weine aus, die über den Abend die Begleitung für lustiges, bemerkenswertes, historische und aktuelles aus Offenbach darstellten. Uwe Kauss, der nicht nur Autor des Buches ist, sondern auch als Weinjournalist u.a. für wein-plus tätig ist, stellte die Aromen der Weine in den Zusammenhang mit dem Erzähltem. Die Eröffnung war der Gelbe Muskateller vom Weingut Pfirmann aus der Pfalz. Als Exot, lediglich 200 ha Deutschlandweit, passt mit dem Spiel von exotischer Süße, spritziger Säure und herber Mineralik zu den verschiedenen Facetten der Stadt.

gelber-muskateller-pfirmann

Und bei Wein und Offenbach, dann darf natürlich auch der Wein aus der Stadt nicht fehlen. Ja, hier gibt es Weinbau. Das »Weingut« Gibbert liegt am Main in Rumpenheim und wurde 1998 gegründet. Wolfgang Gibbert stammte aus Zell von der Mosel aus einer Weinfamilie, doch aus beruflichen Gründen verschlug es ihn nach Offenbach. Durch den Kauf eines Flurstückes mit dem Namen »In den Weingärten« wurde er neugierig und recherchierte. Im Stadtarchiv erfuhr er, dass dieser Grund als Weingarten im Jahr 770 dem Kloster Lorsch geschenkt wurde.

Ich, Gunthard, mache im Namen Gottes eine Schenkung an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib im Kloster Lorsch ruht dem, wie bekannt, der ehrwürdige Gundelant als Abt vorsteht. Die Übergabe erfolgt nach meinen Wunsch für immer und, wie ich  ausdrücklich betone, aus freien Stücken. Ich schenke im Maingau, und zwar in Rumpenheim, einen Weingarten.Urkund dessen nachstehende Fertigung.
Geschehen im Kloster Lorsch am 1. Juni im 2. Jahr des Königs Karl (Karl der Große 768 bis 814)

Da hier kein ausgewiesenes Weingebiet ist, darf jeder nur als Privat- oder Versuchsanbau 99 Rebstöcke setzen. Wolfgang Gibbert und sein Sohn konnten so insgesamt 198 Reben pflanzen. Gepflanzt wurde Müller-Thurgau oder auch Rivaner genannt, wie es auf dem Etikette zu lesen ist. Jeder Jahrgang bekommt ein Etikett mit wechselnden, historischen Motiven aus Offenbach und der Region. Allein von der Rebsorte hatte er es schwer sich gegen den aromatisch viel lauteren Muskateller durchzusetzen, aber ein sauberer Rivaner und das nicht nur wegen des Lokalkolorit.

rumpenheimer-wein-gibbert

99mal-offenbach2

Zur Pause gab es dann einen Riesling vom aufstrebenden Jungwinzer Jens Windisch vom rheinhessischen Weingut Werther-Windisch. Hier konnten die Gäste gut nachvollzehen, wie sich der Wein nach und nach im Glas entwickelte, wie der zunächst etwas verschlossene Charakter sich nach und nach öffnete und schöne Zitrusnoten sich mit mineralischen Aromen verbanden.

werther-windisch-riesling

Den Abschluss machte eine geschichte um die Hunde-Metzgerei im Nordend. Nein, hier werden keinen Hunde geschlachtet, sondern hier werden solche Spezialitäten für den besten Freund des Menschen, wie Pansen, Magen oder ein einfacher Knochen zubereitet und zum Verkauf angeboten. Und wenn schon Metzgerei, dann dachte wir, dass ein Wein vom Weingut Metzger aus der Nordpfalz sicherlich ein guter Begleiter zu dieser Geschichte und zum Ausklang wäre. Nach so viel Weiß, sollte es auch mal ein Roter ins Glas schaffen und zwar ein Merlot. Ein vollmundiger Wein mit Aromen, die einerseits an dunkelrote Früchte aber auch Schokolade erinnern, dazu ein samtiges Mundgefühl. Ein Wein, der den Übergang zum gemütlichen Ausklang in der weinstube einleitete.

Alle Weine bis auf den Rumpenheimer Wein von Gibbert, gibt es in unserem Sortiment.

metzger-merlot

 

Gelber Muskateller vom Weingut Pfirmann

gelber-muskateller-pfirmann

Letztes Jahr sind wir auf das Weingut Pfirmann in Landau aufmerksam geworden. Und neben verschiedenen anderen Weinen – Riesling, Auxerrois, Weißburgunder und Rosé – haben wir auch den Gelben Muskateller ins Sortiment aufgenommen. Der ist jedoch so gut bei unseren Kunden angekommen, dass er schneller ausverkauft war, wie wir schauen konnten. Mit dem 2012er Jahrgang haben wir jetzt von Beginn an einen entsprechenden Vorrat angelegt.

Jürgen Pfirmann hat bei einem Praktikum in Österreich seine Vorliebe für die dort weiter verbreitete Rerbsorte entdeckt. In Deutschland sind gerade mal 0,2 % (ca. 200 ha) der Gesamtrebfläche an weißen Rebsorten mit dieser Sorte bepflanzt. Auch wenn immer mehr Winzer in den letzten Jahren Gelben Muskateller pflanzten, bleibt er gewissermaßen ein Exot. Der Muskateller von Pfirmann gehört in Deutschland zu den besten seiner Art, vor allem auch durch das günstige Preis-Genuss-Verhältnis.

Die Pfirmanns setzten bei ihren Weinbergen auf naturnahen und möglichst schonenden Weinbau:
»Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen nachhaltigen Weinbau zu betreiben und eine intakte Natur und Kulturlandschaft zu pflegen. Bewuchslenkung im Unterstockbereich statt Unkrautvernichtung, die Einsaat von Kräutermischungen und das Unterarbeiten durch Ackern, das alles sind Entscheidungen für einen lebendigen Boden.«

Der Gelbe Muskateller ist eine Bukettsorte, also eine Rebsorte, die durch intensiven Duft und Fruchtaromen gekennzeichnet ist. Hat man den Wein vom Weingut Pfirmann im Glas strömen einem exotische früchte, die an Litschi und Zitronen erinnern entgegen. Dahinter stecken aber auch noch würzig-minderalische Noten. Im Mund harmonisieren Säure und exotische Fruchtaromen (Litschi und Pfirsisch) hervorragend. Ein ganz feine Brise Muskat und salzig anmutende Minrlaik geben einen guten Abgang. Und, um es deutlich noch mal zu sagen, der Wein ist trocken ausgebaut und nicht als Dessertwein. Er ist ein spritziger, sommerlicher und erfrischender Wein. Ideal als Aperitif und verträgt selbst intensive Salatdressings, so dass er ein guter Speisenbegleiter für sommerliche Salate ist.

Und das schönste ist, vom 2012er Jahrgang des Gelben Muskatellers ist noch reichlich in unserem Sortiment vorhanden.

Gelber Muskateller 2012
Weingut Pfirmann (Pfalz)
7,80 Euro (0,7 l)