Pinot Noir Rosé Brut – Der perfekter Appetitanreger vor dem Essen!

Warum nicht mal einen Winzersekt als Aperitif trinken. Es ist eine tolle Alternative zum Klassiker, dem Champagner. Die Pinot Noir Trauben (Spätburgunder) werden handgelesen und im Holzfass spontan vergoren. Ebenso wie der Champagner wird dieser Sekt durch traditionelle Flaschengärung hergestellt.

Aber jetzt lassen wir erst einmal den Korken knallen und schenken ein Glas ein. Wir haben eine Vielzahl von Düften in der Nase – rote Beeren wie Holunderbeere, Johannisbeere und Brombeere gepaart mit einer herben Würze, Zitrusfrische und einer Holznote. Auch im Mund bleibt es spannend – eine tolle Mischung aus dezenter Frucht, mineralisch-herben Noten und angenehmer Zitrussäure. Ideal als Einstieg für ein leckeres Menü oder einfach so zum Anstoßen. Allerdings werdet ihr schnell merken, dass nichts dagegen spricht ihn einfach auch zum Essen weiter zu trinken.

Ein bisschen Fachchinesisch zum Thema Schaumwein wollen wir euch an dieser Stelle auch noch mit auf den Weg geben. Denn immer wieder kommt es zu Verwirrungen bei der Frage, ob „brut“ jetzt eigentlich so richtig trocken bedeutet. Nach den in der EU geltenden Vorschriften bedeutet „brut“, dass der Schaumwein einen Zuckergehalt von unter 15 g/l hat. Das ist der Standard für trockenen Schaumwein.

Trockenere Schaumweine, d.h. mit einem geringeren Zuckergehalt tragen z.B. die Bezeichnung „extra brut / extra herb“ (<6g/l) und „brut nature / brut zéro / naturherb“ (<3g/l, ohne Dosage).
Süßere Schaumweine, d.h. mit einem höheren Zuckergehalt heißen z.B. „extra dry / très sec / extra secco / extra trocken“ (12–17g/l),
„sec / secco / dry / trocken“ (17–32g/l),
„demi-sec / semi secco / medium dry / halbtrocken“ (32–50g/l) oder
„doux / dolce / sweet / süß“ (>50g/l).

Wie immer gibt es kein richtig oder falsch. Macht euch ein eigenes (Geschmacks)Bild davon, was euch gut schmeckt. Starten könnt ihr ja z.B. mit dem Pinot Noir Rosé brut vom Weingut Eymann.

Weingut Eymann, Pfalz, Rosè Brut, Pfalz, Degorgiert 02/2018, Dosage 3g/l

27. Oktober: Winzer vor Ort – Vincent Eymann

Seit der diesjährigen Prowein haben wir auch das Weingut Eymann aus der Pfalz mit einigen Weinen und vor allem Schaumweinen im Sortiment. Die Schaumweine müssen sich vor den Crémants und Champagnern aus dem Nachbarland null verstecken, aber auch seine anderen Weine, gleich ob reinsortig oder Cuvées sind hervorragende Weine. Alles mit viel Handarbeit, Herzblut und aus biologischem Weinbau. Weingut Eymann ist – wie so oft – eine Empfehlung von unserem Freund Daniel Aßmuth gewesen.

Am 27. Oktober wird Vincent Eymann im Rahmen von „Winzer vor Ort“ bei uns im Laden sein und seine Weine vorstellen.  Lasst euch überraschen und probiert mit Vincent die Weine.

Anmeldung ist nicht erforderlich und es entstehen keine Kosten, aber ihr dürft natürlich gerne etwas fürs Verkosten in unsere Spendenkasse werfen. Kommt einfach zwischen 13 Uhr und 17 Uhr vorbei.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Zum Tête-à-tête mit dem „Ménage à trois“ – ich verstehe nur Bahnhof oder Burgunder Cuvée?

Wer kräftigen Weißwein liebt, liegt mit „Ménage à trois“ vom Weingut Eymann vermutlich genau richtig. Es handelt sich bei diesem Wein um ein Cuvée aus Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder. Die Trauben wurden gemeinsam von Hand gelesen und sind spontan vergoren. Das macht diesen Wein besonders komplex in seiner Aromenvielfalt. Gereift ist er im Doppelstückfass, einem traditionellen Holzfass. Ihr merkt bereits, dass hier viel Herzblut mit im Spiel ist.

In der Nase eine anregende Mischung aus Frucht und Würze – Mirabelle, Quitte, Rosmarin, Holz. Was der Geruch verspricht, findet ihr auch im Geschmack wieder: würzig, mineralisch, holzig-herb und zitrus-fruchtig. Nehmt euch Zeit für diesen Wein, denn er kann beim Trinken ruhig etwas Muße vertragen, um seine Aromen voll zu entfalten.

Allein oder mit Begleitung? Eine Kleinigkeit zum Wein zu essen, ist eine gute Idee – etwas Baguette mit Kräuterbutter, schwarze Oliven oder auch etwas Käse wie z.B. mittelalter Gouda. Wenn der Grill gerade an ist, probiert doch einfach auch mal gegrillte Wassermelone mit Ziegenkäse dazu– ein sehr feines Geschmackserlebnis!

Neugierig geworden? Wir hoffen, dass euch gerade das Wasser im Mund zusammenläuft und ihr Lust bekommt, euch ein eigenes (Geschmacks-)Bild von diesem tollen Wein zu machen.

Weingut Eymann, Pfalz, MÉNAGE À TROIS, Toreye, trocken, 2017

Impressionen von Rad, Wein & Gesang 2018

Am Wochenende fand nun bereits zum vierten Mal Rad, Wein & Gesang in Offenbach statt. Und wir waren von Beginn an mit unseren Weinen mit am Start. Am Freitag stand das Weinfest mit Live Musik imVordergrund und am Samstag die verschiedenen Radrennen, wobei man seinen Wein dabei genießen konnte, während man sich die Rennen ansah. Trotz der Hitze von 36 Grad Celsius kamen an beiden Tagen viele Besucher/innen.

Wir hatten Wein mehrerer Weingüter am Stand, vom einfachen Schoppenwein bis zum Pinot Noir Rosé Sekt vom Weingut Eymann, der gerade beim deutschen Sektpreis den ersten Platz in der Kategorie Rosé Sekt gewonnen hatte. Des weiteren hatten wir einen Gin Tonic im Angebot und einen Port Tonic. Bei der Hitze war aber vor allem, der antialkoholische Grape Tonic Drink sehr beliebt, zumindest tagsüber. Beim von uns entwickelten Grape Tonic, wird im Verhältnis 1:1 weißer Traubensaft und Indian Tonic gemischt, dazu zwei gefrorene weiße Trauben ins Glas geben. Erfrischt und sieht gut aus.

Es war wieder ein großes Fest. Danke an mein Team, ohne euch wäre das alles nicht so reibungslos gelaufen!
Danke an LADEN artefakt Offenbach für die Orga und Danke an die vielen Helfer, vor allem vom Bike Department Offenbach e.V.
Und natürlich auch an alle Gäste, die trotz der Hitze kamen und sich die Weine schmecken ließen.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Rosé rockt den Sommer – neue Weine

Wir selbst sind große Fans von Rosé-Weinen und spätestens bei der jährlichen Rosé-Verkostung verstehen dies viele und sind überrascht von der geschmacklichen Vielfalt. Warum auch nicht, es sind die gleichen Traubensorten, die für die Vielfalt von Rotweinen stehen, aus denen Rosé_Weine produziert werden. Rosé ist eine eigene »Weinfarbe« und keineswegs nur so irgendwas zwischen Weiß- und Rotwein und vor allem alles andere als süßer Bonbon-Wein. Ihm haften leider immer noch viele Vorurteile an. Das ist nur was Mädels oder Rosé ist immer süß bis hin zu den unsinnigen und abwertend gemeinten Äußerungen wie »Rosé, der sieht schon so schwul aus«. Rosés sind nicht nur leichte Sommerweine, sondern je nach Ausbau auch übers ganze Jahr zu genießen und vor allem hervorragende Speisenbegleiter.

Aber selbst in vielen, auch gehobener, Restaurants gibt es eine Vielzahl von Weiß- und Rotweinen auf der Weinkarte, meist aber nur ein oder maximal zwei Rosé. Wir sagen: Rosé ist cool und zum Genießen gehört es seinen Horizont auch zu erweitern.

Die Rosé aus der Verkostung:
Olli aus der Reihe Monkey Republic (Zweigelt, Merlot, St. Laurent und Spätburgunder)
St. Laurent Rosé, Weingut Eymann
Pinot Meunier Rosé, Weingut Hahn-Pahlke
Rosé, Weingut Hinterbichler (Spätburgunder, Frühburgunder und Dornfelder)
Porcosporco, Zio Porco (Spätburgunder, Marzemino)
The Station Carignan Rosé, Domaine Jones
Rotten Roses, Winepunk (Bombino, Negroamaro)

Was hört man zum Rosé? Alles was man mag, aber ich höre gerade unheimlich gerne diese beiden Stimmen von Days N Daze. Zart, leise, rau, laut, langsam, schnell, alltäglich, besonderes … alles nacheinander und zugleich, so vielseitig Rosé-Weine sein können.