Wer hätte nicht gerne eine Wundertüte? – Gelber Muskateller, Weingut Dillmann

Die jüngste Rebsorte im Weingut Dillmann ist der Gelbe Muskateller. Wie passend ist da der Name Wundertüte für ein besonderes Geschmackserlebnis.

In der Nase ein blumiges Bouquet – es riecht nach gelben Früchten wie Nektarine, Pfirsich und Mango. Ein leichter, frischer Blumenduft rundet den Geruch angenehm ab und macht Lust auf den ersten Schluck. Im Mund schmeckt man eine knackige Säure – kräuterig, würzig, mineralisch sind Assoziationen zum Geschmack.

Auf dem Etikett finden wir allerdings noch weitere Informationen wie handverlesen und vegan. Handverlesene Weine werden wie das Wort schon andeutet per Hand und nicht mit der Maschine geerntet. Dadurch werden die Trauben sehr schonend gelesen.

Bei vegan kann man sich jetzt fragen, wieso vegan? sind doch sowieso nur Früchte und nichts Tierisches dabei. Hier geht es eher um den Herstellungsprozess. Um aus den Weinen die Trübstoffe zu entfernen, kann man unterschiedliche Hilfsstoffe einsetzen. Optisch ist ein klarer Wein für Viele ansprechender als ein trüber Wein bzw. wir sind es so gewohnt. Bei veganen Weinen werden daher pflanzliche oder mineralische Stoffe für die Klärung eingesetzt.

Aber wie immer, können wir viel schreiben, besser ist es, wenn ihr euch selber ein (Geschmacks-)Bild von dieser Wundertüte macht.

Weingut Dillmann, Gelber Muskateller, 12% Vol, Geisenheim, Rheingau

Das Märktchen im Offenbacher Nordend – Impressionen

das-maerktchen-genussverstaerker

Das Märktchen lädt seit September zum wöffentlichen Erzeugermarkt auf dem Goetheplatz im Herzen des Offenbacher Nordends ein. Jeweils von 15 bis 20 Uhr kommen hier Menschen aus dem Stadtviertel und darüber hinaus um einzukaufen, sich zu treffen und dabei z.B. einen Wein zu trinken. Das Angebot umfasst Wurst und Fleisch aus der Rhön von der Fleischerei Birkenbach, Obst und Gemüse vom Biobauernhof Ackerlei sowie Käse, Milch und Backwaren vom Dotterfelder Hof. Dazu gibt es einen vegetarischen und vageren Imbiss mit kalten und warmen Speisen. Aber auch mit einem kleinen Grillstand des Metzgers gibt es die obligatorische Marktwurst. 

Direkt am Markt gelegen sind wir mit usneren Weinen, Whiskys, Gins und anderen kulinarischen genüssen angesiedelt und versorgen an diesem Tag die Gäste des Marktes mit Weinen junger Winzer aus der Region und international sowie Craft Beer. Aber ich für Naschkatzen gibt es im Laden einiges wie Fudges – Weichkaramell von Aromakünstler –, Offenbacher Pfeffernüsse und die Gelees und Chutneys von der Genusswolke. Dort gibt es dann auch eine kleine mobile Espressobar von Gastgeber & Freunde.  

Bänke auf dem Markt und vor dem Laden bieten die Möglichkeit sich zu setzen, seine Getränke und Speisen in Ruhe zu verzehren und sich mit anderen Marktbesucher/innen auszutauschen.

Schaut mal vorbei, wir freuen uns auf ihren Besuch.

 

das-maerktchen-dottenfelderhof2

 

das-maerktchen-dottenfelderhof1

das-maerktchen-metzger1

das-maerktchen-metzger2

 

 

das-maerktchen-ackerlei1

das-maerktchen-ackerlei2

das-maerktchen-gastgeber-und-freunde

24. September: Eröffnung von »Das Märktchen«

das-maerktchen-offenbach-nordend-goetheplatz-wein-markt

Nach langem Warten ist es nun am nächsten Donnerstag soweit. Der Erzeugermarkt »Das Märktchen« wird eröffnet. Dazu spielt auch eine Band.

Wir freuen uns auf den Dotterfelder Hof, Ackerlei, die Metzgerei Birkenbach, den Imbiss Vegetarische und vegane Küche, die Genusswolke und natürlich, dass wir auch mit dabei sind. Der Markt lädt mit Bänken auch zum Verweilen ein, das Stadtteilbüro bietet Softdrinks und Kaffee an, bei uns gibt es an Markttagen Wein- und Craft-Beer-Ausschank.

Wir freuen uns auf euren Besuch!
Jeden Donnerstag von 15 bis 20 Uhr!

Handgemacht – Weine von Daniel Aßmuth

assmuth-wein-offenbach

Daniel Aßmuth zählt für uns als Genussverstärker zu den Winzern, der ersten Stunde. Und jedes Jahr sind wir aufs Neue von den aussergewöhnlichen Weinen begeistert. In seinem aktuellen Newsletter berichtet er wie das Weinjahr so gelaufen ist und gibt einen Einblick in seine Arbeit.

  • »Dieses Jahr entschied ich mich für eine hundert prozentig ›händische‹ Bearbeitung meiner Weinberge. Das Ziel hierbei war vor allem die Schonung der Böden und der darin beheimateten Lebewesen. Das häufige Befahren der immer selben Gassen verdichtet über’s Jahr den Boden bis in die tiefen Schichten. Dies schränkt den Sauerstoffaustausch und das Versickern von Regenwasser erheblich ein. Alle Laubarbeiten und Boden pflegenden Maßnahmen wurden also ohne schwere Maschinen von mir ausgeführt. Dadurch blieb der Boden weitestgehend unberührt. Nur den Unterstockbereich hackte ich, und zupfte Beikräuter von Hand, um eine Nährstoffkonkurrenz der Rebe zu verhindern. Den Laubschnitt vollzog ich entweder mit einer Handschere, oder unterließ ihn in den Premium Weinbergen und wickelte die Triebe stattdessen. Diese Maßnahme führt zu kleinen farb-und geschmacksintensiven, vor allem aber lockerbeerigen Trauben. Gerade für meine Rotweine ist das Verhältnis von Oberfläche zu Fruchtfleisch in den kleinen Beeren von großer Bedeutung.
  •  
  • Die vollreifen Trauben lasen wir komplett von Hand. Wie auch die Jahre vorher bekam ich grosse Unterstützung von Freunden und Familie hierzu. Besonders freute mich die stets große Anzahl der Kinder. Vielen Dank hierfür!
  • Die Trauben kamen in Champagnerboxen, um das Lesegut möglichst unbeschädigt nach Hause zu bringen. Im Weingut wurden die Trauben auf die Kelter gegabelt oder gekippt. Auf die Beanspruchung des Lesegutes durch Pumpen jeglicher Art habe  ich gänzlich verzichtet. Die Trauben meiner Premiumlagen kelterte ich von Hand in einer 60 Jahre alten Holzkorbpresse.
  •  
  • Nun liegen die Weine im Keller und ich freue mich mit Ihnen auf einen zwar kleinen aber qualitativ sehr hochwertigen Jahrgang 2014.
  •  
  • Die Jahrganspräsentation im Fuchsmantel diesen Sommer liegt nun schon einige Zeit zurück. Sie war ein voller Erfolg und die damals noch ungefüllten Weine fanden großen Anklang bei allen Gästen, bei denen ich mich an dieser Stelle nochmal herzlich bedanke.
  • Ebenso möchte ich mich nochmals bei allen Helfern ganz besonders für die Unterstützung und das große Vertrauen in mich und meine Weine bedanken!
  •  
  • Die 2013er Weine sind nun alle gefüllt und trotz der hohen Säure des Jahrgangs kam ich ganz ohne Schönungen und Entsäuerungen aus. Dies kam vor allem durch eine extrem lange Lagerung der Weine auf ihrer Hefe mit regelmäßiger Batonnage bis Juni/Juli.
  • Gerade die Rieslinge überzeugen durch eine gut eingebundene Säure mit einer schönen Mineralik. Ich denke Sie werden viel Spaß an den Weinen haben.
  • Auch der 2013er Jahrgang ist komplett biozertifiziert und auf erhöhte Nachfrage auch zu 100% vegan.«
     

assmuth-wein-fuchsmantel

assmuth-wein-reben

Bilder: Adrian Vesenbeckh

Hey, Ho, let’s go! – Weine vom Winepunk

Wein und Punk passen hervorragend zusammen. Und so freu ich mich als Weinmensch und Freund des gepflegten Punkrock über jeden, der dies ähnlich sieht. So bin ich dann auch bereits vor zwei Jahren im Internet über den Winepunk, Marco Zanetti, gestolpert. Vielleicht denkt jemand bei Weinpunk zunächst an einen Marketing-Gack. Nachdem ich jetzt vor einigen Wochen Marco das erste Mal persönlich getroffen habe, kann ich nur sagen: Er ist, so wie er ist, absolut authentisch und verbindet Punkrock-Style mit einem großen Wissens- und Erfahrungsschatz in Punkto Wein. Als gelernter Sommelier und als solcher in einigen Sterne-Küchen tätig gewesen, weiß er wovon er redet und gleichzeitg moderierte er völlig unprätentiös durch die Weinverkostung. Trotz klarer Präsenz alles andere als ein Selbstdarsteller. Weinabende wie sie einfach nur Spaß machen, nur die passende Punk-Musik »fehlte«, da die meisten nur wegen des Weines kamen, ließ sich das schlecht realisieren.

Aber er macht auch selbst Wein. Seinen 2007er Winepunk Nero hatte ich schon vor längerem mal vorgestellt. Mittlerweile gibt es bereits zwei neue Weine, an denen er beteiligt ist.

Chateau Punk 2009 – Pogo for your tongue!
Marco hat den Wein gemeinsam mit Marco Bernabei und Mirco Gottardi produziert. Ein Cuvée, auf Marzemino basierend. Eine Auswahl der ältesten Rebstöcke auf den mineralischsten Böden des Weingutes ausgebaut nach dem Vorbild der authentischen traditionellen Weine des Veneto.

In Nase und Mund hat man ganz viel Kirscharomen und schwarze Johannisbeeren, aber auch würzige Komponenten wie Pfeffer, mediterrane Kräuter, Holundersaft und geräucherter Schinkenspeck. Ein voller Wein, der aber mit frischer Säure ausgestattet einen tollen Trinkspaß macht. Passt zu italienischer Küche genauso gut wie auf jedes Punkkonzert. Man bekommt nicht genug davon.

Zio Porco Porcheria Veneto Rosso IGT 2010
War der Chateau Punk noch ein Cuvee so ist nun diese »Schweinerei« ein 100% Marzemino. Der Wein ist eine Wucht und eine Hommage an die eher unbekanntere Rebsorte Italiens. Ein kraftvoller Wein, die aber ebenso ganz viel Trinkspaß bietet. In der Nase wieder viele Kirsch-, aber auch Pflaumenaromen und erneut dezente rauchige und kräutrige Noten, die ihn so authentisch und charaktervoll machen. So schmeckt ein Schwein auch einem Vegetarier. Apropos, die Weine sind ungeschönt und damit auch vegan.

Dazu kann ich nur mit den Ramones sagen: Hey, Ho, let’s go!