Deanston Virgin Oak

Nach unserem Besuch bei Deanston ist das gesamte Team noch mehr Fans dieser Highland Destillerie. Der Virgin Oak ist sozusagen der Einstiegs-Whisky in die Range der Brennerei.
Erst lagen die Whiskys in ex-bourbon-Fässern, dann wurden sie in Virgin Oak Casks – Fässern, in denen nicht zuvor etwas anderes wie etwa Bourbon oder Sherry lagerte – nachgereift.
Damit verbindet man die typischen Noten von Vanille und Toffee aus den Ex-Bourbon-Fässern mit den kräftigeren Holznoten der frischen Fässern.
Im Geruch, dann neben der Vanille und Holz auch für Deanston recht typische Orangen- und Bitterorangennoten und eine malzige Süße. Im Geschmack dann kräftig-würzige Holznoten, kandierte Früchte, Bitterorangen und Vanille.



Beim Warehouse-Tasting in Deanston.

Authentischer Rum abseits der Massenprodukte – Venezuela 14 Jahre, Compagnie des Indes

Rum aus Venezuela ist beliebt. Man findet ihn fast in jedem besseren Supermarkt in der bauchigen Flasche mit der »Briefmarke« auf dem Etikett. Außerhalb Deutschlands heißt er Diplomatico, hier – aus Markenrechtsgründen – Botucal. Er gilt als süß und süffig und ist für viele der Inbegriff von Rum, zumindest für Einsteiger/innen. Der Botucal Reserva Exklusiva ist jedoch nicht so süß, weil er eben aus Zuckerrohr produziert wird, sondern weil er mit über 40 g Zucker pro Liter nachträglich gesüßt wird. Dass es auch ungesüßten, authentischen Rum aus diesem Land gibt zeigen u.a. immer wieder die Abfüllungen von Compagnie des Indes aus der Corporation Alcoolés del Caribe in Venezuela. Hier wird kein Zucker für die Abfüllungen zugesetzt und auch kein Zuckerkulör.

Doch wie schmeckt er nun?
In der Nase Nuss, Vanille, Orangenschalen, etwas Lakritz und Mango.
Beim Geschmack hat man anfänglich eine dezente Süße, dann Aromen von Bitterorange, Minze und dunkler Schokolade und warmen Gewürzen. Im Abgang kommt noch mal ein ganzer Obstkorb mit exotischen Früchten dazu. Alles mit einer dezenten Süße und der Abgang wird dann hinten heraus trocken. Eben ein Rum wie er von Fermentation, Destillation und Fassreifung geprägt wurde und nicht durch Zucker auf easy Drinking gepimpt wurde.

Natürlich trinkt jeder was einem schmeckt, aber probiert mal bei uns unverfälschte Rums, wie diesen und entscheidet dann.

Tobermory 9 YO, Berry Bros & Rudd – Ein intensiver Whisky mit vielen Facetten

Dieser Malt von der Insel Mull wurde vom unabhängigen Abfüller Berry Bros. & Rudd auf die Flasche gebracht. 9 Jahre alt und in Fassstärke exklusiv für den Importeur Kirsch Whisky abgefüllt.

Wir sind mittlerweile große Fans von den Whiskys dieses renommierten Abfüllers, der aber in Deutschland immer noch nicht so bekannt ist.

Die Farbe spricht auf den ersten Blick für ein ex-Bourbon-Cask. In der Nase, dann auch zunächst Nuss, Vanille, Fudge, Salz, Ingwer und nur wenig Trockenfrüchte. Im Mund merkt man dann aber, dass es doch wohl ein Sherry-Fass war, ich tippe mal auf Amotillado oder Fino Sherry. Denn da schmeckt man Noten von Datteln, wieder Nuss aber auch Pfeffer. Mit Wasser – die 65,3 Vol %  geben da auch genug Spielraum – wird er in der Nase noch »sherry-typischer«. Im Geschmack dann etwas süßer, aber auch Aromen von dunkler Schokolade und im Abgang dann wieder Salz, aber auch Jod und ätherische Öle.

Ein toller und intensiver Malt aus der Tobermory Destillerie.

Ursa Major II von Scotch Universe – Whisky für Fans von Toffee, Fudge und Karamell AUSGETRUNKEN

Nach Ursa Major I aus dem Rotwein-Fass, folgt jetzt der zweite Whisky seines Namens. Doch jetzt aus einer reinen ex-Bourbon-Cask-Reifung. Es ist keine großes Geheimnis, dass aller Wahrscheinlichkeit nach, hinter dem namen Ursa Major, Westport und damit Glenmorangie sich verbirgt. Und dieses Mal haben wir den direkten Vergleich, den die Abfüllung von Scotch Universe ist sozusagen der große Bruder des Glenmorangie Original. Jedoch knapp 12,5 Jahre (151 Monate) statt 10 Jahre gereift und in kräftiger Fassstärke mit 60,7 %. Das was dem an und für sich schönen Standard der Brennerei fehlt, hat dieser Ursa Major.

Bereits im Glas kommt ein Schwall von Karamell udn Toffe entgegen, der einen an die Milchkaramellbonbons mit der Kuh erinnert. Diese Aromen finden sich beim Schmecken dann wieder. Wer also auf Butterscotch, Toffee, Fudge und ähnliches steht, der wird diesen Whisky lieben.

Laphroaig Four Oak – vier Fasstypen machen einen Whisky

Den Four Oak von Laphroaig habe ich für mich dieses Jahr beim Besuch der Brennerei auf Islay entdeckt. Die vier verwendeten Fasstypen setze sich übrigens wie folgt zusammen: ex-Bourbon-Cask, ex-Bourbon Quarter Casks, sowie jeweils amerikanische und europäische (Higsheads) Virgin Oak Casks.

Der Whisky wurde ursprünglich für den Travel retail entwickelt, so dass er auch in einer 1 L-Flasche abgefüllt wurde.

In der Nase ein warmer,süßer rauch, der an Obstkompott und Vanille erinnert. Also nichts von der medizinsichen Note à la »Smells like burnt hospital«. Im Mund mit seinen 40 % mild, aber nicht dünn, sondern wieder hier kommt wieder der süße Rauch aber auch Butterscotch, Vanille etwas Seetang und holzige Aromen dazu. Im Abgang wieder sehr eleganter Rauch und etwas salzig Herbes.

Wer sich nicht gleich an einen Laphroaig 10 herantraut, der ideale leichte Einstieg diese Brennerei kennen und lieben zu lernen.