11. November: Whisky aus dem Norden Schottlands – ein liquider Reisebericht (Whisky-Tasting)


Wir haben im Oktober den Norden Schottlands bereist und haben dabei unter anderem namhafte Brennereien wie Oban oder Glenmorangie, aber auch unbekanntere Destillerien wie Glen Ord, Balblair, Edradour oder Pultney besucht. Spannend war es auch in der nördlichsten Brennerei auf dem schottischen Festland: Wolfburn.

So haben wir nicht nur tolle Eindrücke und spannende Erinnerungen von Land und Leuten, sondern auch die ein oder andere besondere Abfüllung, die es nur direkt in den Destillerien gibt, mitgebracht. Freut Euch auf diese besonderen und weitere tollen Whiskys aus den besuchten Brennereien, die wir Euch in Rahmen dieses liquiden Reiseberichts vorstellen werden.

Das voraussichtliche Line-up:
Wolfburn Small Batch No. 270
Oban Distillery Only Bottling
Ursa Major I, Westport Redwine Cask Finish, Scotch Universe
Balblair 12 Jahre, Gordon MacPhail
Ballechin Bordeaux Cask
Glen Ord Distillery Only Bottling

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 50 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, 63067 Offenbach
Datum/Beginn 11. November 2018, Sonntag, 16:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

 

Kilchoman 100% Islay, 8th edition ist da!

Als große und langjährige Fans der Islay-Brennerei Kilchoman freuen wir uns über jede neue Abfüllung. Wir wurden da auch noch nie wirklich enttäuscht.

Die 100% Islay Release, die jährlich erscheint, ist die Abfüllung der Farm Brennerei, die mit eigenem Malz aus dem eigenen Gerstenanbau hergestellt wird – getreu der Kilchoman Philosophie »from barley to bottle 100 % Islay«.

Die 8. Edition wurde mit 23 ausgesuchten ex Bourbon Barrel und 7 Oloroso Sherry Butts aus den Jahren 2008 – 2012 komponiert und enthält damit das erste Mal einen Sherryfass Anteil, durch den sich neben den typisch-fruchtigen Kilchoman und Islay-Noten auch tolle nussig-würzige Aromen und Anklänge von rotem Beerenkompott und Vollmilchschokolade zeigen.

Kilchoman 100% Islay ist mit 20 ppm nur mittelschwer getorft und wie üblich natürlich ohne Farbstoff und ohne Kühlfiltrierung abgefüllt.

Tasting Notes
Im Glas zunächst die typische Zitrusnote von Kilchoman, gepaart mit Karamell und einem Hauch Torfrauch. Im Mund wunderschön ausbalanciert mit Frische und Würze. Durch die ex-Sherryfässer etwas mehr Gewürze und Zimt als bei den vorherigen Editionen. Oder zusammengefasst: Sehr lecker, wärmend und auch für die, die nicht auf die großen Torfmonster stehen, ein Vergnügen.
 

Scotch Universe – Whiskys aus den unendlichen Weiten Schottlands

Wir ihr wisst haben wir ein Faible für Whiskies von unabhängigen Abfüllern. Michel Reick kennen wir seit Jahren von vielen Whiskymessen. Er steht nicht nur für das Whisky Dungeon in Münster, sondern auch für ein gutes Händchen seine eigenen Abfüllungen, sei es unter dem Label Best Dram oder in der Reihe Scotch Universe. Drei Sterne aus dem schottischen Universum sind jetzt bei uns gelandet. Die Zahlenreihen geben übrigens Aufschluss über Alter, Fassart, Rauchigkeit und das Jahr der Destilleriegründung und damit auch die Brennerei selbst.

ANDROMEDA V 
Lightly Peated. Single Malt Scotch Whisky
Region: Highlands 59,2%Vol.
2010–2018. 1st fill Marquis de Terme Barrique (Rotweinfass)
Vermutlich ein leichtrauchiger Ardmore.

Im Glas zunächst verhaltener kalter Rauch, sehr süß, fruchtig, Erdbeere, Vanillemark. Im Mund: fruchtig, süß, Erdbeeren mit Vanillesauce, Rauch deutlicher als in der Nase, harmoniert gut mit Frucht und Süße. Mittellanger und süßer Abgang.

CASTOR I
Heavily Peated. Single Malt Scotch Whisky
Region: Highlands 54,0%Vol.
2009–2018. 1st fill American Bourbon Hogshead
Vermutlich ein Loch Lomond bzw. Croftengea

Im Glas ebenfalls verhalten rauchig, dazu malzige Süße und Noten, die an einen gedeckten Apfelkuchen erinenrn. Gaumen: Rauch jetzt deutlicher, fruchtige Süße, wieder der gedeckte Apfelkuchen, später Shortbread. Der Abgang ist mittellang, leicht rauchig, malzig süß

GLIESE I
Single Malt Scotch Whisky
Region: Speyside 59,0%Vol.
2011–2018. 1st fill Oloroso
Vermutlich Glenfarclas.

In der Nase: Honigsüß, Karamell, Rosinen, blumig, ein wenig Rosenduft, Toffee, nach gut 10 zehn Minuten schone schwere Sherry Aromen. Im Mund: Vollmundig, trockener Sherry, reife Pflaumen, dunkle Schokolade, Kakaopulver, etwas Eiche. Langer und würziger Abgang.

Also Soundtrack zum Castor empfehle ich The Real McKenzies:

Bunnahabhain Stiùireadair – ein äußerst leckerer Zungenbrecher

Wie ihr wisst führen wir ja nur wenige Standard-Abfüllungen der großen bzw. größeren Brennereien. Aber es gibt immer wieder Abfüllungen direkt von den Brennereien, die wir spanend finden. So auch der Bunnahabhain Stiùireadair von Islay.
Der kleine gälische Zungenbrecher bedeutet übrigens so viel wie Steuermann, welcher ja die labels und Verpackungen ziert.

Er reifte in erst und zweitbefüllte Sherryfässern (First und Second Fill), ist nicht kühl filtriert und nicht gefärbt. Die Übernahme durch den südafrikanischen Distell-Konzern hat wie ich finde der Brennerei sehr gut getan. Seit dem wurde auch wieder verstärkt in Fässern und die Brennerei investiert. Mit 46,3 Vol % hat man auch für die Basisabfüllungen einen schöne erhöhte Trinkstärke eingeführt.

In der Nase warme Aromen von Karamell und gesalzenen und gerösteten Nüssen, dazu ein hauch von Torf Rauch. Im Mund dann dezent die Sherrynoten, so dass die typischen Salznoten noch durch kommen, dazu Trockenfrüchte, etwas Vanille und wieder ein kleines Rauchschwänzchen. Insgesamt ein warmer und wolliger Gesamteindruck, für einen schönen gemütlichen Feierabend. Dazu ein super Preis-Genuss-Verhältnis und ein Whisky, der sich als Aushängeschild für diese Destillerie super macht.

Die Bilder stammen vom letzten Besuch bei der Brennerei auf Islay.

Whisky-Geheimtipp: Rozelieures Whisky aus Lothringen

Bereits im letzten Jahr konnten wir das erste Mal Whiskys von Rozelieures verkosten und waren direkt begeistert. Whiskys gibt es seit Jahren eben nicht nur aus Schottland und Irland, sondern auch aus anderen europäischen Ländern. Durch ein Faible für Frankreich haben wir schon seit einigen Jahren die franzöisischen bzw. bretonischen Whiskys von Armorik im Sortiment.

Im lothringischen Rozelieures entstand die Idee für Whiskys zu Beginn der 2000er Jahre als Hubert Grallet, Brenner und Christophe Dupic, Landwirt, nicht nur gemeinsam Whisky tranken und Schottland besuchten, sondern bei dem ein oder anderen Dram die Idee entwickelten selbst Whisky zu produzieren. Der eine kannte sich mit dem Brennen aus, der andere mit Gerste und aus der Idee wurde ein Plan. Mittlerweile gibt es vier Standardabfüllungen und das besondere dabei ist, dass alle mit mehr oder stark torf-rauchiger Gerste hergestellt werden.

Letztes Jahr haben wir die Destillerie besucht. Wobei man das etwas vorsichtig ausdrücken muss, wenn man dabei ein Bild von schottischen Brennereien vor Augen hat. Als jemand, der ursprünglich aus dem Saarland stammt, kenne ich Lothringen, wusste aber nicht wie landschaftlich idyllisch diese Region sein kann. In dem kleinen Dörfchen gibt es keine großartigen Hinweisschilder und selbst wenn man vor der Destillerie steht, erinnert sie eher an den örtlichen Obst- und Gartenbauverein. Dazu passt der Titel »Maison de la Mirabelle«. Die Region ist nämlich das Zentrum für Mirabellen und Mirabellenbrände. Hier wird der Whisky auf eher ungewohnten Charenteser-Brennblasen (Alambic-Verfahren) zweifach destilliert, die man von der Coganc-Herstellung kennt. Und neben Obstbränden und Whisky wird auf den gleichen Brennblasen auch Parfum (!) auf Alkoholbasis destilliert. Etwas was ich sonst auch noch nie gehört habe.


Im Hintergrund hinter der Destillerie sieht man auch den Vulkan, der das Label ziert. Der besuch der Destillerie kostet nichts, aber ausser einem kleinen Film und einer grafischen Animation der Herstellung wird einem nicht viel weitere Information geboten. Das was dort jedoch in die Flaschen gefüllt wird hat uns jedoch total überzeugt.

Zumal die Fumé und Thourbé Collection immerhin 8 Jahre alt sind, das zu einem angemessenen Preis. Vergleichbare Whiskys aus Deutschland sind da mindestens doppelt so teuer, wenn man sie überhaupt als 8jährige bekommt.

Wir stellen die einzelnen Abfüllungen noch mal gesondert und ausführlicher vor und ihr könnt sie natürlich auch bei uns im Laden probieren.