Mackmyra 10 – Svenk Whisky is like Rock ’n’ Roll

Whisky aus Schweden? Warum nicht? Seit vielen Jahren verfolge ich das Treiben von Mackmyra. Erinnere mich nur gut an die Preludium Reihe, als noch keine feste Range bestand und noch viel expermentiert wurde. Jetzt gibt es eine Basisrange, aber das experimentiere haben sie nicht verlernt. Gleich ob Moltebeerwein-, Amarone- oder Rumfässern von Plantation zum Finishen benutzt werden, immer spannend was da aus dem hohen Norden kommt. Ich finde das ganz große Klasse, anders als vieles aus Schottland oder Irland, aber eben auch lecker. Es kann ja auch nicht drum gehen andere nachzuahmen. Allein das Design der Verpackungen ist schon typisch skandinawisch.

Und nun ist auch der erste 10jährige Malt auf dem Markt.
Sehr bescheiden trägt dieser Whisky die erste Altersangabe in Form einer Ziffer auf seiner Brust. Verborgen in der 50 Meter tiefen Bodås Mine schlief ein großer Teil dieses Whiskys weit über 10 Jahre. Eine Auswahl aus Ex-Bourbon, Oloroso- und neuen amerikanischen Eichenfässern, abgefüllt in einer limitierten Auflage, beschert diesem schwedischen Single Malt einen eleganten Charakter mit Noten von Vanille, grünen Früchten, Karamell und ausbalancierter Eiche.
Im Glas ganz viele würzige Aromen, dazu Beerenaromen, aber auch florale Anklänge, Kräuter und auch das Holz der Fässer kommt durch. Im Mund super ölig, cremig mit Vanille, Rosinen und Gewürznoten.

Ein Whisky mit Rock ’n‘ Roll-Potenzial und dazu einfach mal die ebenso großartigen The Baboon Show aus Schweden.