La Hechichera – die Bezaubernde – Rum aus Kolumbien

la-hechichera-rum

Bei Rum denkt man vermutlich meistens an die Karibik, aber Rum gibt es weltweit. Während man mittlerweile mit Botucal aus Venezuela oder Ron Zacapa aus Guatemala kennt, sind Rums aus Kolumbien noch eher selten. Der Name »La Hechicera« bedeutet übersetzt soviel wie »die Verführerin« oder »die Bezaubernde«. Während die Altersangabe sonst üblicherweise bei Rum nur die ältesten Destillate angibt, die jüngeren werden jedoch nicht angegeben. Anders hier der Zuckerroherbrand lagerte zwischen 12 und 21 Jahre lang in ehemaligen Bourbonfässern. 

Auf Grund der langen Lagerzeit verbinden sich süße und holzige Aromen. Im Mund unheimlich weich und Aromen von Toffee, Orangenschalen, Röstaromen, Kaffee, etwas Tabak. Ein Gaumschmeichler ohne auf zu viel Süße zusetzen.

Adventskalender 10 // Bunnahabhain, 12 Jahre Port Cask von The Maltman

bunnahabhain-maltman-whisky-offenbach

Nase Pflaumen, Kirsche, Nougat, Karamell, Tabaknoten und etwas Seeluft.
Geschmack Samtig mit Noten von reifer Melone, dunkler Schokolade, Waldbeeren und feuchter Tabakblätter
Abgang dezente Erdbeerearomen und ein wenige Torfrauch und Ingwer

  • Genuss verschenken erfreut Leib & Seele,
  • denn Genusserlebnisse bleiben in Erinnerung.

Diesen Whisky und weitere schottische wie irische Whiskys bekommt ihr bei uns im Laden in der Bernardstraße 63a, am Goetheplatz im Offenbacher Nordend.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 15 bis 19 Uhr, Donnerstag 15 bis 20 Uhr und an den Adventssamstagen 13 bis 19 Uhr.

NEU: Drei Abfüllungen von Hepburn’s Choice – Glentauchers, Glenrothes, Caol Ila

Wir haben einen neuen unabhängigen Abfüller im Sortiment, uns zwar aus dem Hause Hunter Laing präsentieren wir Ihnen die Hepburn's Choice Abfüllungen. Es handelt sich hierbei um Einzelfassabfüllungen mit 46% Trinkstärke. Selbstverständlich wird bei allen Abfüllungen auf den Zusatz von Farbstoff und auf den Prozess der Kältefiltrierung verzichtet.
Hepburn's Choice wurde zu Ehren von William Hepburn, dem verstorbenen Großvater mütterlicherseits des Direktors, benannt. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit im diplomatischen Dienst, bereiste Mr Hepburn viele verschiedene Länder rund um den Globus und war ein wahrhafter Whisky Connoisseur seiner schottischen Whiskies, mit welchen er sich ein Stück Heimat auf Reisen bewahrte.
Wir starten mit diesen drei Abfüllungen von Caol Ila, Glentauchers und Glenrothes:

hepburns-choice-glentauchers-whisky

Glentauchers, 2005, 8 Jahre, Speyside
Ein wundervoller und auch seltener Glentauchers. Hier treffen Kaffee, exotische Früchte, Ahornsirup und Bountyschokolade aufeinander. Glentauchers ist eine sehr unbekannte Destillerie in der Speyside. Sie wurde 1897 durch James Buchanan gegründet. Das kuriose an der Sache ist, dass James Buchanan keinerlei Ahnung von der WHiskyproduktion und dem Vertrieb hatte. Noch kurioser ist, dass er nicht einmal das Kapital hatte, um diese Destillerie zu bauen. Durch seinen unbändigen Optimismus, wurde schließlich im Jahre 1898 die Produktion aufgenommen. Von Glentauchers findet man kaum Single malts. Der größte Anteil verschwindet in Blended Whiskys.

Nase Süße Früchte, Sherry, Nussaromen, Honig, Schokolade
Geschmack Bounty-Riegel, Kaffee, exotische Früchte und Ahornsirup
Abgang Wieder der Bounty-Riegel, etwas würzig, Trockenfrüchte und im Gesamteindruck ein langes Finish.

hepburns-choice-glenrothes-whisky
Glenrothes 2004, 9 Jahre, Speyside
So sollte ein Whisky aus einem first fill Sherryfass schmecken. Dunkle Geschmacks- und Geruchspalette, Kirsche, Schokolade, Tabak und wunderbares Trockenobst. Der Sherryeinfluss erschlägt den Whisky nicht, sondern lässt noch Platz für Mehr. Ohne Farbstoff, nicht kältefiltriert. Limitiert auf 782 Flaschen. (First fill sherry butt)

Nase Trockenobst, Kirsche, dunkle Früchte, Schokolade und etwas Tabak.
Geschmack Typisch Glenrothes – etwas erdig und ölig. Sehr vollmundig und perfekt dosierte Sherryaromen. Ebenso etwas Wildkirsche (Haribokirschen?) und dunkle Beeren.
Abgang Wildkirsche, ölig, Salz, Leder – sehr wärmend.

hepburns-choice-caol-ila-whisky-islay

Caol Ila 2008, 5 Jahre, Islay
Ja, der Whiskyboom macht sich bermerkbar. Ältere Islay-Whiskys zu vernünftigen Preisen von unabhängigen Abfüllern sind kaum mehr zu bekommen. Aber ich finde es ist auch eine Chance zu zeigen, dass die junger Whiskys, auch wenn sie ab und an etwas ungestüm wirken, ebenso ein Genusserlebnis ist wie die ausblancierten gereiften Malts. Dieser Caol Ila ist keine Torfbombe, sondern eine filigraner und eleganter Single Malt.

Nase fruchtig, leicht süßer Rauch, typisch für Caol Ila, mild und einladend
Geschmack auch hier eher ein milder Rauch, etwas Fruchtaromen, die an grünen Apfel und Zitrusfrüchte erinnern, aber auch
Abgang ölig und salzig, mit einem mittellangen Abgang.

Mas Amiel und die Vins Oxidatives

Zwei Wochen waren wir 2012 im Roussillon unterwegs, da Erntezeit war, war es schwierig Weingüter zu besuchen, vor allem die kleineren. Während die großen Weingüter ihre Verkostungsräume und Personal dafür haben, steht bei den kleinen Gütern der Winzer oder ein Familienmitglied hinter dem Tresen. So war unsere erste Station kurz vor Maury gelegen, Mas Amiel. Bereits von weitem, von der Straße aus, sieht man die auf einem Hügel angelegten Buchstabem »MA«.

Der Weg dorthin führt zwar über eine asphaltierte Straße, aber wir hofften in jeder Kurve, dass uns kein Auto entgegen kam, so eng war die Piste. Dort angekommen sah man gleich, dass es hier echt professionell zu geht und dass das design des verkaufsraums das Corporate Design des Weingutes wie es sich auf den Etiketten zeigt wiederspiegelte.

Mas Amiel ist eines der international bekannteren Güter. Vor allem durch ihre Vins Oxidatives haben sie sich einen Ruf geschaffen. Diese Wein liegen bis zu einem jahr in großen Glasballons unter freiem Himmel. Die Ballons sind nicht mit einem Korken abgeschlossen, sondern lediglich eine leere Konservenbüchse sorgt dafür dass keine Bestandteile in die Flasche fallen. Danach werden die Weinen um weitere neun oder mehr Jahre in Fässern gelagert.

Diese spezielle Form der Süßweine bekommt durch die Oxidation besondere Aromen, die an Mokka, Tabak, Leder und Zedernholz erinnern. Aber auch die trockenen Weine sind eine Empfehlung wert, die Basisweine ebenso wie die Spitzenweine.

Whisky aus der Schweiz: Langatun Old Deer

Auch wenn wir uns als Genussverstärker auf schottisches Lebenswasser konzentrieren, bin ich immer wieder neugierig, wie Whisky abseits der drei großen Whisk(e)y-Länder Schottland, Irland und USA schmeckt. Dieses Mal hab ich einen Whisky aus der Schweiz verkostet und zwar den »Langatun Old Deer«, die Classic-Abfüllung in Trinkstärke von 40 Vol. %.

Bisher hatten für meine Begriffe viele Whiskys aus Deutschland, Schweiz oder anderen nicht typischen Whisky-Ländern häufig einen zu starken Obstler-Einschlag. Mit einer gewissen Voreingenommenheit ging ich also ans Verkosten.

In der Nase zunächst dezente Frucht, dazu aber spannende Aromen von einem Hauch Tabak und Leder. Im Mund kommen weiche Malztöne und filigrane fruchtige Noten dazu. Dass er noch sehr jung ist merkt man noch, er ist zu Beginn leicht alkoholisch in der Nase, was aber, wenn man ihm im Glas etwas Zeit gibt verfliegt. Gelagert wurde dieser Malt in Sherry- und Chardonnay-Fässern.

Sicherlich würde es einem schwer fallen ihn bei einer Blindverkostung als Nicht-Schotten herauszufinden. Dass die Whiskys bei Langatun in verschiedenen kleinen Flaschengrößen (5 cl, 35 cl, 50 cl) gibt, empfinde ich eine Wohltat, sollte es öfters geben.

Es gibt auch noch eine Fassstärke-Variante mit 64 Vol. % und eine rauchige Variante jeweils in Trink- und Fassstärke, sowie einen Whisky-Likör, die ich bei Gelegenheit sicherlich auch mal probieren werde,

Als Hintergrund ist noch interessant, dass die Malts von Langatun in echten Pot Stills dreifach gebrannt werden.