Kilchoman 100% Islay, 8th edition ist da!

Als große und langjährige Fans der Islay-Brennerei Kilchoman freuen wir uns über jede neue Abfüllung. Wir wurden da auch noch nie wirklich enttäuscht.

Die 100% Islay Release, die jährlich erscheint, ist die Abfüllung der Farm Brennerei, die mit eigenem Malz aus dem eigenen Gerstenanbau hergestellt wird – getreu der Kilchoman Philosophie »from barley to bottle 100 % Islay«.

Die 8. Edition wurde mit 23 ausgesuchten ex Bourbon Barrel und 7 Oloroso Sherry Butts aus den Jahren 2008 – 2012 komponiert und enthält damit das erste Mal einen Sherryfass Anteil, durch den sich neben den typisch-fruchtigen Kilchoman und Islay-Noten auch tolle nussig-würzige Aromen und Anklänge von rotem Beerenkompott und Vollmilchschokolade zeigen.

Kilchoman 100% Islay ist mit 20 ppm nur mittelschwer getorft und wie üblich natürlich ohne Farbstoff und ohne Kühlfiltrierung abgefüllt.

Tasting Notes
Im Glas zunächst die typische Zitrusnote von Kilchoman, gepaart mit Karamell und einem Hauch Torfrauch. Im Mund wunderschön ausbalanciert mit Frische und Würze. Durch die ex-Sherryfässer etwas mehr Gewürze und Zimt als bei den vorherigen Editionen. Oder zusammengefasst: Sehr lecker, wärmend und auch für die, die nicht auf die großen Torfmonster stehen, ein Vergnügen.
 

2 x 9: Fettercairn & Glen Moray von A. D. Rattray

Aus dem Hause A. D. Rattray sind wieder zwei neue Single-Cask-Abfüllungen bei uns angekommen. Beide kommen in unverfälschter Fassstärke, ohne Färbung und Kühlfiltrierung.

9 Jahre lang reifte der Fettercairn aus den östlichen Highlands im Bourbon Fass welches unglaublich schwere Aromen hervorbrachte – er überzeugt mit einer beeindruckenden Cremigkeit und Noten von frischen Vanilleschoten, Karamell-Sahnebonbons und Früchtekompott.

Aus dem frischen Bourbon Barrel stammt der ebenfalls 9-jährige Glen Moray aus der Speyside. Er tritt cremig und floral an am Gaumen mit Zitrus, frischem Gebäck, Lychee und Grapefruit.

Glenallachie is back! – The GlenAllachie 12 Years old

Glenallachie ist wieder da. Ok, sie war natürlich nie weg. Die Destillerie wurde 1967 gebaut und hatte wie so viele Brennereien ständige Besitzerwechsel und zuletzt unter Leitung von Pernod Ricard/Chivas wurde dort nur Whisky für die Blendindustrie produziert. Der letzte reguläre Single Malt kam 2005 aus der Brennerei. Bis jetzt konnte man Malt von Glenallachie lediglich von unabhängigen Abfüllern genießen. Dank Billy Walker und seinen Mitstreiter/innen ist dies anders.

Billy Walker ist in der Branche kein Unbekannter, denn bis zum Verkauf war er maßgeblich für die drei Brennereien Glenglassaugh, Benriach und Glendronach verantwortlich.

Der GlenAllachie 12 Jahre ist das Flaggschiff der neuen Core Range von GlenAllachie. Er reifte 12 Jahre in 1st Fill Bourbon Casks, Virgin American Oak sowie PX & Oloroso Sherry Casks. In der Nase warme Butterscotch-Noten Honig und Mokka. Im Mund dann Aromen von Marzipan, Banane und Rosinen, sowie wieder Mokka.

Aultmore Single Season Cask – Summer 2018 AUSVERKAUFT

Seit einiger Zeit füllt einer unserer Großhändler und Importeure, Kirsch Whisky aus Syke, auch einen eigene Whiskyreihe ab. Das schöne daran ist nicht nur, dass das durch die Bank sehr leckere Whiskys sind, sondern auch, dass man sich auf vier Abfüllungen im Jahr beschränkt. Man also die Chance hat alle zu verkosten und seiner Sammlung zuzuführen. 4 mal im Jahr, wie die vier Jahreszeiten, darum Single Season Cask. Die ausgewählten Whiskys sollen zudem die jeweiligen Jahreszeit geschmacklich widerspiegeln,

Die aktuelle Summer 2018-Abfüllung mit gerade mal 847 Flaschen ist ein Aultmore und durfte 11 Jahre in einem First Fill Sherry Cask lagern

Er duftet im Glas nach Rosinen, gelben Früchte sowie süße Noten von Honig, was alles in allem an warmen Mirabellenkuchen erinnert. Das Holz wunderbar zu schmecken, aber genügend frische, dass er als Sommer-Abfüllung passend ist.

Sweet Smoke from Loch Lomond – Croftengea 11 Jahre, The Whisky Chamber

Wer die Übersichtskarten mit schottischen Destillerien nach Croftengea absucht, wird den Namen nicht finden. Doch so ganz unbekannt ist der Name letztlich doch nicht. Denn er ist ein Synonym für rauchige Abfüllungen aus der Loch Lomond Destillerie am gleichnamigen See. Diese Single Cask Abfüllung hat uns mal wieder Thomas Ide mit seiner »The Whisky Chamber« abgefüllt.

In der Nase ganz viele Aromen von gelben Früchten, Honig und Rauch sowie etwas Kohle. Im Mund viel süßer Rauch, fruchtig, Röstaromen, die einen an BBQ erinnern. Er ist ölig und weich, so dass man die 58,4 Vol % kaum wahr nimmt. Langer warmer Rauch im Abgang wie von Grillpfirsischen auf schönen Rindersteaks. Ich hab schon einige Croftengea-Abfüllungen verkostet und ja sie sind sich ähnlich, aber das was Thomas auf die Flasche gebracht hat, ist eine der besten, die ich kenne.

Spontan fiel mir da neben dem schon oft geposteten »Loch Lomond« von The Real McKenzies doch glatt »Smoke on the Water« von Deep Purple ein.