Smokehead Sherry Bomb Batch 2

Smokehead Sherry Bomb macht seinem Namen alle Ehre. Das diesjährige Batch 2 kommt wie alle anderen Abfüllungen unter dem Label Smokehead aus einer uns unbekannten Islay-Brennerei. Ihr dürft euch gerne am Raten bezüglich seiner Herkunft beteiligen. Aber seien wir ehrlich, das wichtigste ist, er muss euch schmecken. Wir haben ihn für euch verkostet.

In der Nase ist zunächst nicht der Rauch, sondern dunkle Schokolade im Vordergrund, dann Rauch, Salt, Algen. Es kommt einem vor, als würde man in einer verrauchten Hafenspelunke sitzen und hat ein malzig-süßes Stout in der Hand.

Im Mund dann kräftiger süßer BBQ-Rauch mit einer leichten Chili-Schärfe, dann kommen, Assoziationen vom Rumtopf, eingelegten, kandierten Orangen und Vanille. Cremiges und volles Mundgefühl.. Im Nachklang wieder Rauch, Süße und weihnachtliche Gewürze. Mit 48 Vol % abgefüllt und nicht kaltfiltriert. Die Olorosso-Sherry-Fässer, die für die Reifung eingesetzt wurden, nehmen zwar ein wenig die Rauchintensität des klassischen Smokehead, aber geben ihm durch die Gewürz und Schokoladennoten sowie die Süße eine ganz andere Kraft mit.
Kommt vorbei und kostet selbst. Da es sich um eine limitierte Abfüllung handelt, ist es sinnvollnicht zu lange zu warten.

3 x The Maltman: Williamson 7 Jahre, Inchfad 14 jahre, Ardmore Amarone Finish 8 Jahre

Es gibt wieder drei neue spannende Abfüllungen von The Maltman:

Williamson 7 Jahre Sherry Cask
Inchfad (Loch Lomond) 14 Jahre
Ardmore 8 Jahre Amarone Cask Finish

Peaky Blinder Whiskey – trinken wie die Shelby-Brüder

Ich bin ein Serien-Junkie. Doch ich finde Serien noch spannendener, wenn in ihnen auch meine Lieblingsspirituosen vorkommen. So verfolgte ich die bisherigen 4 Staffeln von Peaky Blinders auf Netflix nicht nur begeistert, sondern auch mit dem ein oder anderen Whisk(e)y im Glas. Als ich durch Zufall letztes Jahr den Peaky Blinder Irish Whiskey in Wick (Schottland) im Whiskyladen fand, musste die Flasche natürlich mit.

Nun gibt es den Whiskey auch in Deutschland und auch bei uns im Laden. Endlich trinken wie die Shelby-Brüder. Als Nachfahren irischer Traveller haben die Shelby-Brüder in der Serie in erster Linie irischen Whiskey geschmuggelt. Damit passt der irische Whiskey zur Geschichte des Films. Es ist ein Blended Whiskey und das ist für die Zeit der frühen 20er Jahre ebenso passend gewählt. Er reifte in Ex-Sherry-Fässern und wird mit 40% auf die Flasche gefüllt. Das Unternehmen Sadlers ist eine Brauerei nördlich von Birmingham – dort spielt auch die Serie.

Der Whiskey ist Easy Drinking im besten Sinne, also ein leichter Daily Dram. In der Nase fruchtige Noten, die an Apfel und schwarze Johannisbeeren erinnern, dazu Nuss und Karamellaromen. Im Mund weich und rund mit Noten von Schokolade, Trockenfrucht mit einem würzigen Abgang. Dazu ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mir persönlich sind ja Medaillen und so egal, schmecken muss der Whisk(e)y. Und mir schmeckt er. Aber aufgrund der immer noch herrschenden Skepsis gegenüber Blends sei hier trotzdem kurz erwähnt, dass er bei der San Francisco World Spirits Competition eine Goldmedaille bekam.

Whisky – neu eingetroffen im Januar


Neu eingetroffen im Januar sind eine Reihe neuer Abfüllungen von The Whisky Chamber:

Buair an Diabhail Vol. XVI  Islay Peated Single Malt

Allt-A-Bhainne 2009, 9y, 60,4%vol. Amarone Cask
Craigellachie 2008, 10y 58,9% Madeira refill  Cask
Speyside Aingeal 2008, 10y, 59,1%vol. Amarone Cask

Aber auch andere neue und leckere Tropfen sind zu unserem Sortiment dazu gekommen:

Penderyn Red Flag
Tullibardine The Murray Marsala
Ardmore 20 Jahre
Deanston 18 Jahre
Rozelieures Single Cask Tokajer Cask Finish
Rozelieures Single Cask Chassagne-Montrachet-Wine Cask Finish
The Story of the Spaniard, Compass Box

Wieder rein gekommen sind diese Whiskey/Whiskys:

Greenspot Irish Pure Pot Still Whiskey Red Wine Cask Finish
St. Kilian Batch 5, Amarone Cask
Smoke Stack Peated Blended Malt
Auchentoshan 14 YO, Coopers Choice
theagmail leis an diabhail, Sherry Cask Peated Islay Cask , The Whisky Chamber
Glendronach 21 YO
Caol Ila 13 YO, Gordon MacPhail, Discovery

         

         

          

HYDE No. 7 „Presidents Cask“ Irish Single Malt

HYDE Whiskeys sind kleine (flüssige) Denkmäler. Denn mit den einzelnen Abfüllungen wird Douglas Hyde, der ersten Präsidenten Irlands, geehrt. Doch HYDE Whiskeys haben auch (mindestens) zwei Geheimnisse: Zum einen ist es „top secret“, woher der Spirit kommt. Und zum anderen – und dieses Geheimnis lässt sich mit etwas Recherche lüften – wird jeder Abfüllung eine Jahreszahl zugeordnet, die nichts mit dem Jahr der Abfüllung, sondern mit der Irischen Geschichte und im Besonderen mit Douglas Hyde zu tun hat.

Nun ist die siebte Abfüllung des HYDE Whiskeys erhältlich und auf der Flasche steht 1893. In diesem Jahr gründete Douglas Hyde die Gaelic League zur Wiederbelebung und Pflege der irischen Sprache.

Der HYDE No. 7 ist eine Small-Batch-Auflage mit nur 5.000 nummerierten Flaschen. Der Single Malt für diese Abfüllung ist dreifach destilliert und reifte danach komplett in frischen ex-Oloroso-Sherry-Butts in den HYDE-Lagerhäusern in West Cork. Abgefüllt werden Hyde Whiskeys ohne Kühlfiltrierung und ohne Zusatz von Farbstoff.

Und wie schmeckt er?
Im Glas sind zunächst süße Sherry-Noten, Trauben und Orangen. Im Hintergrund entwickelt sich würzige Aromen von Röstkaffee und gebrannten Mandeln.

Der Geschmack ist wieder von den nussigen Aromen geprägt, dazu etwas Schokolade und Gewürze. Hintenraus kommt noch eine kleine Explosion von Waldhonig, Feige und Holz.