Laphroaig Four Oak – vier Fasstypen machen einen Whisky

Den Four Oak von Laphroaig habe ich für mich dieses Jahr beim Besuch der Brennerei auf Islay entdeckt. Die vier verwendeten Fasstypen setze sich übrigens wie folgt zusammen: ex-Bourbon-Cask, ex-Bourbon Quarter Casks, sowie jeweils amerikanische und europäische (Higsheads) Virgin Oak Casks.

Der Whisky wurde ursprünglich für den Travel retail entwickelt, so dass er auch in einer 1 L-Flasche abgefüllt wurde.

In der Nase ein warmer,süßer rauch, der an Obstkompott und Vanille erinnert. Also nichts von der medizinsichen Note à la »Smells like burnt hospital«. Im Mund mit seinen 40 % mild, aber nicht dünn, sondern wieder hier kommt wieder der süße Rauch aber auch Butterscotch, Vanille etwas Seetang und holzige Aromen dazu. Im Abgang wieder sehr eleganter Rauch und etwas salzig Herbes.

Wer sich nicht gleich an einen Laphroaig 10 herantraut, der ideale leichte Einstieg diese Brennerei kennen und lieben zu lernen.

Scarabus Specially Selected von Hunter Laing – Secret Islay Malt

Als ich meine Tour bei Ardnahoe dieses Jahr beendet hatte, bekam ich ihn das erste mal zum Probieren. Denn Ardnahoe hat noch keinen eigenen Single Malt, so dass man statt dessen am Ende der Tour aus einer Reihe von Abfüllugen des unabhängigen Abfüllers Hunter Laing auswählen kann. Denn Hunter Laing ist auch Inhaber der mittlerweile zehnten aktiven Brennerei auf Islay.

Die Verpackung (Flasche und Geschenk-Tub) ist natürlich schon mal ein Hingucker. Der Scarabus wurde erstmals 2019 zum Feis Ile, dem Islay Whisky and Music Festival abgefüllt und der Whiskyfangemeinde vorgestellt. Nun gibt es ihn auch bei uns im Laden.

Welche Brenenrei dahinter steckt kann man nur vermuten. Ob der gleichnamige Name des kleinen Ortes zwischen Port Askaig und Ballygrant gelegen einen Hinweis auf die Herkunft gibt bleibt offen. Demnach könnte es ein Bunnahabhain oder Caol Ila sein. Doch wer weiß das schon genau. Andere tippen auch einen Bowmore oder einen Bruichladdich. Aber das entscheidende ist, schmeckt oder schmeckt nicht. Mir hat er sehr gut gefallen.

Doch wie schmeckt er nun. Im Glas kommt einem als erstes der typische Islay-Torfrauch entgegen, aber auch Äpfeln und maritime Noten, die an Seetang und Meersalz erinnern. Im Mund dann wärmend mit Ledernoten, säuerliches Fruchtkompott aber auch cremige Karamell- und Vanillesüße.
Der Abgang ist lange, rauchige, Röstaromen wie Kaffee und Bitterschokolade und wieder Vanille.
Dazu ein sehr gute Preis-Genuss-Verhältnis.

2. April: Whisky, Ships & the Sea – musikalisches Whisky-Tasting mit der Band »Bold Seamen All« AUSGEBUCHT

whisky-tasting-whisky-ships-and-the-sea-musik-offenbach-frankfurt

Zu einem guten Whisky passt ja auch gute Musik und so haben wir dieses erste musikalische Whisky-Tasting gemeinsam mit der Band »Bold Seamen All« für euch zusammen gestellt. Die traditionellen Songs handeln von Schiffen, Matrosen und stürmischer See. Dazu haben wir passende Whiskys ausgesucht, Whiskys von den schottischen Inseln wie Islay, Orkney, Mull oder von Destillerien, die in Küstennähe gelegen sind wie Wolfburn, Clynelish oder Old Pulteney. Zu jedem Song wird es einen Whisky geben.

Wolfburn, Northland
Ledaig, Signatory Vintage
Clynelish 17 Jahre, The Whisky Trail
Springbank 10
Arran 14
Teufel XI, The Whisky Chamber

(Sollte ein Whisky nicht mehr erhältlich sein, wird er durch einen vergleichbaren oder höherwertigen ersetzt.)

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de 

Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl, bei Interesse wirklich frühzeitig Plätze reservieren!

Preis 50 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, 63067 Offenbach
Datum/Beginn 2. April 2017, 16:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)

Vor Premium Gin aus dem fernen Island

vor-gin-island-offenbach-frankfurt

Auch oder gerade weil es sich bei diesem Gin, um einen wirklich ungewöhnlichen Vertreter handelt, beginnt die Geschichte mit Whisky.

Im Jahr 2009 auf der Veranda des Sommerhauses bei einem Blick auf ein isländisches Gerstenfeld stellt sich die Familie Thorkelsson eine Frage: Wieso gibt es eigentlich keinen Whisky aus Island? Von der Frage zur Idee war es dann nicht mehr weit und die Familie fasste den Entschluss einen eigenen Whisky herzustellen. Die Zutaten sollten aus Island stammen, um ein authentisches und charakteristisches Produkt zu erzeugen. Zwei Jahre dauerte die Planung bis dann 2011 die Brennerei in Reykjavík von den Brüdern Egill und Hali Thorkelsson gründet worden ist und 2013 deren Gin, Whisky und Aquavit Produktion begann.

Absolutes Ausgangsmaterial bildet isländisches Gerstenmalz aus Vallanes im Osten Islands, welches als zu 100 % biologisch zertifiziert wird. Die Menge an gemälztem Korn beträgt hierbei bis zu 50 % mehr je Einheit produziertem New Make im Vergleich zu den schottischen Whiskybrennern, da die isländische Gerste, so nahe dem nördlichen Polarkreis, kleinere Körner ausbildet. Dadurch besticht der klare Brand bereits vor der Fasslagerung mit starken Getreidenoten, die auch im späteren Whisky durchaus zu erwarten bleiben.
Da der New Make auch Grundlage des Gins ist, findet man auch darin diese malzigen Noten.

Gebrannt wird die Maische doppelt in der selbst hergestellten Pot-Still, die im Jahr ein Produktionsvolumen von 30.000 L bewerkstelligt. Ungefähr die Hälfte wird direkt für die Herstellung des Gins und Aquavits verwendet und die andere Hälfte kommt für mehrere Jahre unter Verschluss zur Reifung in amerikanischen Eichenfässern.

Beim Gin stammen sämtliche Zutaten, gerne auch Botanicals genannt, ausschließlich von Island, teils von Hand gepflückt. Verwendet werden für den Gin: Angelica Wurzel, Birkenblätter, Grünkohl, Isländisches Moos, Rhabarber, Sand-Thymian, Schwarze Krähenbeeren, Süßes Seegras und selbstverständlich Wacholderbeeren.

Vor – Premium Gin
Mit doppelt Gold bei der San Francisco Spirits Competition ausgezeichnet, besticht dieser Gin durch eine komplexe Palette an Aromen und seiner Gerstenmalz Basis. Intensiv im Geschmack und weich im Abgang finden alle Botanicals deutliche Anklänge im Gesamtprofil des Vor Gins. Frisch im Geschmack angelehnt an das isländische Wort Vor für Frühling. Nicht kühlgefiltert, kann man den Reichtum an Aromen bei Zugabe von etwas Wasser deutlich sehen. Der Gin wird dann nämlich trüb und erzeugt einen netten Effekt im Glas.