Vier Mal »The Old Friends«: Ledaig, Blair Athol, Tormore und Miltonduff

Tormore 2011/2021 – Ruby Port Wine Barrique

9 Jahre
Dest. 09/2011
Abgef. 01/2021
236 Flaschen
57,2% vol. Cask Strength

Nase: Direkt klebrig-süße Portweinnoten, dazu mit Karamell überzogene belgische Waffeln. Sehr fruchtig süß und buttrig wirkend.
Gaumen: Sehr kräftig, was sich beim zweiten Schritt jedoch relativiert. Erneut fruchtig mit einem Hauch Nougat, dabei leichte Kräuter, jedoch nicht zu würzig. Anschließend etwas Kaffeepackung und Gebäcknoten.

Ledaig 2010/2021 – Amontillado Sherry Cask – Peated

10 Jahre
Dest. 10/2010
Abgef. 01/2021
Fasstyp: Amontillado Sherry Cask
196 Flaschen
56,1% vol. Cask Strength

Nase: Anfangs direkt rauchig mit würzigen Kräutern und Fenchel. Warmer Toast und Ahornsirup folgen.
Gaumen: Gefühlt sehr viskos bzw. „dick“ auf der Zunge. Gleichzeitig erdig, maritim und mit Noten von süßem Popcorn. Langsam und leicht trocken verblasst er mit der Zeit.

Blair Athol 2009/2021 – Bordeaux Red Wine Barrique

11 Jahre
Dest. 06/2009
Abgef. 01/2021
Fasstyp: Bordeaux Red Wine Barrique
281 Flaschen
54% vol. Cask Strength

Nase: Dunkle Trauben, Rosinen und Kirschen. Anschließend etwas Zitronengras und Honig im Hintergrund.
Gaumen: Im Geschmack mit deutlichen Nussnoten und etwas unverbranntem Tabak. Dazu exotische Früchte wie Maracuja und Mango. Ausklingend mit einer feinen Holznote.

Miltonduff 2008/2021 – Château Lafite Barrique

12 Jahre
Dest. 11/2008
Abgef. 01/2021
Fasstyp: Château Lafite Barrique
337 Flaschen
53,6% vol. Cask Strength

Nase: Süßer Rotwein, der Geruch einer frisch geöffneten Tüte Weingummi und Vanille machen den Anfang. Anschließend leicht blumig, jedoch nicht künstlich wirkend. Der Alkohol ist sehr gut eingebunden und sticht nicht in der Nase.
Gaumen: Am Gaumen älter wirkend, etwas ledrig und eingestaubt. Später mit etwas Grapefruit, die aber nicht zu säuerlich ist.

 

MARAL – Easy drinking und dennoch komplex

Wir haben was ganz Neues für euch!
Björn Steinemann (invisuswines) und René Bell (Fine Drinks International) verbindet seit langem eine tiefe, kollegiale Freundschaft. In unregelmäßigen Abständen treffen sie sich, um gemeinsam neue Weine zu probieren, sich über die Marktgeschehnisse auszutauschen und Geschmacksprofile zu diskutieren. Dabei hat es ihnen besonders die Vielfalt von Terroir, Rebsorten und Typizitäten innerhalb Spaniens angetan.

Als die Märkte im Frühjahr 2020 aus den Fugen gerieten, wuchs in Beiden der Wunsch nach einem Wein für Weinkenner ebenso wie für interessierte Anfänger. Ein Wein voller Frucht und Struktur mit Farbe, Trinkfluss und Tiefe. Aber auch ein Wein unserer Zeit, ein Wein der Vertrautheit und Veränderung, aber nicht zwangsläufig ein Wein mit Tradition oder einer Geschichte.

Da seit dieser Zeit auch die Reisemöglichkeiten eingeschränkt sind, zogen sie mit Rafael Hellings einen Experten für lose Weine in Spanien hinzu. Gemeinsam verkosteten sie in mehreren Onlinesitzungen verschiedene Basisweine aus diversen Kellereien und Regionen. Dabei fiel die Wahl sehr schnell auf Bobal als Basis und die Erkenntnis diesen mit mindestens einer weiteren Rebsorte zu vermählen. Im Ergebnis hatte mal also die Frucht und das Säuregerüst eines Bobal gepaart mit der Würze eines Syrahs und der Struktur des Cabernet Sauvignons – das Projekt MARAL war geboren. Cabernet und Syrah wurden im Holz ausgebaut, um eine noch bessere Struktur zu geben.

Eine Ménage à trois, so naheliegend und doch so erfrischend neu und modern. Warm mit tiefer Farbe, fruchtbetont und strukturiert, authentisch und zeitgemäß. MARAL – easy drinking und dennoch komplex. Und jetzt auch bei uns.