Laphroaig Four Oak – vier Fasstypen machen einen Whisky

Den Four Oak von Laphroaig habe ich für mich dieses Jahr beim Besuch der Brennerei auf Islay entdeckt. Die vier verwendeten Fasstypen setze sich übrigens wie folgt zusammen: ex-Bourbon-Cask, ex-Bourbon Quarter Casks, sowie jeweils amerikanische und europäische (Higsheads) Virgin Oak Casks.

Der Whisky wurde ursprünglich für den Travel retail entwickelt, so dass er auch in einer 1 L-Flasche abgefüllt wurde.

In der Nase ein warmer,süßer rauch, der an Obstkompott und Vanille erinnert. Also nichts von der medizinsichen Note à la »Smells like burnt hospital«. Im Mund mit seinen 40 % mild, aber nicht dünn, sondern wieder hier kommt wieder der süße Rauch aber auch Butterscotch, Vanille etwas Seetang und holzige Aromen dazu. Im Abgang wieder sehr eleganter Rauch und etwas salzig Herbes.

Wer sich nicht gleich an einen Laphroaig 10 herantraut, der ideale leichte Einstieg diese Brennerei kennen und lieben zu lernen.

Scarabus Specially Selected von Hunter Laing – Secret Islay Malt

Als ich meine Tour bei Ardnahoe dieses Jahr beendet hatte, bekam ich ihn das erste mal zum Probieren. Denn Ardnahoe hat noch keinen eigenen Single Malt, so dass man statt dessen am Ende der Tour aus einer Reihe von Abfüllugen des unabhängigen Abfüllers Hunter Laing auswählen kann. Denn Hunter Laing ist auch Inhaber der mittlerweile zehnten aktiven Brennerei auf Islay.

Die Verpackung (Flasche und Geschenk-Tub) ist natürlich schon mal ein Hingucker. Der Scarabus wurde erstmals 2019 zum Feis Ile, dem Islay Whisky and Music Festival abgefüllt und der Whiskyfangemeinde vorgestellt. Nun gibt es ihn auch bei uns im Laden.

Welche Brenenrei dahinter steckt kann man nur vermuten. Ob der gleichnamige Name des kleinen Ortes zwischen Port Askaig und Ballygrant gelegen einen Hinweis auf die Herkunft gibt bleibt offen. Demnach könnte es ein Bunnahabhain oder Caol Ila sein. Doch wer weiß das schon genau. Andere tippen auch einen Bowmore oder einen Bruichladdich. Aber das entscheidende ist, schmeckt oder schmeckt nicht. Mir hat er sehr gut gefallen.

Doch wie schmeckt er nun. Im Glas kommt einem als erstes der typische Islay-Torfrauch entgegen, aber auch Äpfeln und maritime Noten, die an Seetang und Meersalz erinnern. Im Mund dann wärmend mit Ledernoten, säuerliches Fruchtkompott aber auch cremige Karamell- und Vanillesüße.
Der Abgang ist lange, rauchige, Röstaromen wie Kaffee und Bitterschokolade und wieder Vanille.
Dazu ein sehr gute Preis-Genuss-Verhältnis.

Kilchoman STR Cask Matured – 3 Buchstaben, 30 Fässer, 1 Whisky

Für diese Abfüllung wurden 30 Fässer aus dem Jahr 2012 verwendet, in denen der Kilchoman durchgehend für fast 7 Jahre reifte. STR Fässer sind ex-Rotwein Hogsheads, die in einem speziellen Verfahren aufgearbeitet werden – shaving, toasting, recharring – also durch Abtragen der Oberfläche, Erhitzen über Holzfeuer und anschließendem Auskohlen. Dadurch werden die Weinaromen abgeschwächt und es tritt eine prägnante Würze und Nussigkeit hinzu. Dieses Verfahren wurde durch den verstorbenen Dr. Jim Swan entwickelt, der mit seiner umfassenden Expertise Kilchoman Distillery seit den ersten Tagen begleitet hat.

Dies ist ungewöhnlich, denn STR-Fässer wurden bisher nur für Finishing oder als kleiner Anteil an einem Vatting benutzt. Kilchoman geht jetzt den anderen Weg und präsentiert eine durchgehende Lagerung im STR Fass, die zu schweren und üppigen Aromen von Beeren, Gewürzen und dunkler Schokolade führt.

In der Nase hat man frische Fruchtaromen wie für Kilchoman typisch Zitrusaromen, aber auch Zimt, Toffee und warmen rauch. Im Geschmack, dann Karamell, Zitronenkuchen und rote Beeren, dazu wieder gut eingebunden der Rauch, Was alles zusammen einen langen, würzigen Abgang bietet. Die 50 Vol % sind hervorragend eingebunden.

Die Abfüllung ist auf 14.500 Flaschen limitiert, davon kamen natürlich nur wenige Tausend in Deutschland an. Wir konnten jetzt noch mal eine kleine Menge nachordern. So lange der Vorrat reicht.

 

Ganymed I Madeira Cask von Scotch Universe

Scotch Universe führt uns mit dem Ganymed I wieder in die unendlichen Weiten des Universums. Der Whisky stammt von der Insel Islay und reifte für 66 Monate in einem First Fill Madeira Cask und fällt unter die Kategorie Heavily Peated. Das alles verrät uns das Etikett. Dort fidnen wir auch Informationen über die Brennerei. Wie immer gibt das angegebene Gründungsdatum weitere Aufschlüsse über die Brennerei. Bei Ganymed I ist es 1881. Damit handelt es sich entweder um einen Bruichladdich oder einen Bunnahabhain – ich tippe auf das Zweite.

Im Glas hat er einen kräftigen Antritt, der Rauch ist da aber nicht unbedingt wie man es von einem Heavily Peated erwarten würde. Dazu Noten von roten Früchten, für die vermutlich das Madeira-Fass verantwortlich ist. Im Mund wieder viel Power, aber trotzdem weich, cremig, warmer Rauch, Gewürze, etwas Karamell, rote Früchte und mundfüllend ohne fett und träge zu wirken. Ein Whisky, von dem man sich trotz der 58,8 Vol.% rasch nachschenken möchte.

Für mich momentan einer meiner Lieblings-Bunnahabhains.

Übrigens: Ganymed ist der dritte und größte der vier Monde des Jupiters. Er wurde 1610 von Galileo Galilei entdeckt.

Glasgow Blend Whisky by Compass Box – Unterschätze keine Blends


Compass Box sind eines der Paradebeispiele, dass Blended Whiskys keineswegs uninteressante Supermarkt-Whiskys sein müssen. John Glaser und sein Team zeigen mit jedem neuen Whisky, den sie herausbringen, aufs Neue, dass Blenden doch mehr ist als nur Whiskys zusammenzuschütten. Je nach »Rezept« lagert ein Teil des Blends noch eine Extrazeit in speziell aufbereiteten Fässern weiter. Und für den Glasgow Blend wurde gut ein Jahr mit rund 100 verschiedenen Rezepten gearbeitet, um diesen ausgewogenen Whisky zu schaffen.

Doch warum Glasgow Blend?
In seinem 1930 erschienenen Buch »Whisky« beschreibt der Autor Aeneas MacDonald die Glaswegians – wie die Einwohner/innen Glasgows genannt werden – zur damaligen Zeit kräftiger und körperreichere Whiskys bevorzugten als andere.

Was die verwendeten Grain und Malt Whiskys angeht, setzte Compass Box auf weitesgehende Transparenz:
35 % Cameronbridge Single Grain
34 % Aberlour
18 % Laphroaig
10 % Clynelish
3 % spezieller Highland Blended Malt aus Clynelish, Teaninich and Dailuaine, der zwei Jahre in speziellen, sehr aktiven Fässern aus frischer französischer Eiche lagerte.

Im Glas spürt man warmen Rauch, aber auch getrocknete Früchte, Eiche und etwas Karamell.

Im Mund spätestens weiß man, was das Etikett mit »Bold, Peaty & Sherried« meint. Süße, Rauch und Würzigkeit sind zu einem gemeinsamen Aromeneindruck verschmolzen. Im Abgang lange, aber jetzt wieder trocken und mit Rauch.
Da ist alles stimmig: Kräftig und aber nicht fett, süß aber nicht pappig, würzig, aber nicht überwürzt. Der Rauch lässt den anderen Aromen noch genügend Platz. Blend kann mehr, als ihm zugetraut wird.