St. Kilian Amarone Cask Spirit, Batch 5

Wer mich kennt, weiß, dass ich bei Whisky aus Deutschland mehr als skeptisch bin. Für mich spürt man bei vielen Whiskys aus Deutschland, dass sie entweder zu jung sind, eben nicht au Pot Stills stammen oder zu viel mit frische Holz für das junge Alter gearbeitet wird also irgendwie nicht wirklich rund sind. Und das oft zu einem viel zu hohen Preis. Dass es anders geht beweisen eigentlich seit Jahren Brennereien ausserhalb Schottlands wie Armorik, Rozelieures oder auch Mackmyra.

Doch jetzt hatte ich den ersten »Whisky« aus Deutschland im Glas, der mich aufhorchen ließ. Genau genommen noch kein Whisky, da der Spirit erst 27 Monate reifen konnte. Aber mir ging es so ähnlich wie bei Kilchoman, als ich die ersten Spirits probierte und dachte, da kommt was großes auf uns zu.

Das kommt natürlich nicht von ungefähr. Den im bayrischen Rübenau, unweit von Miltenberg hat man keine Obstbrennblasen umfunktioniert, sondern sich Pot Still Brennblasen aus Schottland bauen lassen, ebenso die Maischebottische sind aus der Speyside. Eine Destillerie ganz nach schottischem Vorbild. Hier hat man sich Master Distiller David F. Hynes aus Irland zur Unterstützung des Teams vor Ort mit ins Boot geholt.

Doch was hatte ich genau im Glas?
St. Kilian Batch 5, 27 Monate in ex-Amarone-Fässern gereift, 50 Vol. %, limitiert auf 4.900 Flaschen, 350 ML

Im Glas strömen einem Aromen von reifen Pflaumen aber auch Nuss- und Marzipanaromen entgegen, dazu trotzdem frische Noten und im Hintergrund das Holz. Klar hat so ein Spirit noch nicht die Ganze Komplexität wie ein 10 oder 12 Jahre lang gereifter Whisky, aber das was ich da im Glas hatte schmeckt halt nach Whisky, wie man ihn aus Schottland kennt, und nicht wie ein fruchtiger Malzbrand. Ich war begeistert und ihr vielleicht auch demnächst. Vom Batch 4, einem rauchigen Spirit bekommen wir auch noch ein paar Flaschen.

»Die speziellen Eichenholzfässer haben wir von Claudio Lenotti erhalten, dem wir freundschaftlich verbunden sind. Das bekannte Weingut seiner Familie produziert in Norditalien seit mehr als 100 Jahren herausragende Weine – unter anderem den bekannten Amarone. Das Besondere bei dieser Weinsorte: Nach der Lese werden die Trauben mehrere Monate lang getrocknet, verlieren so bis zur Hälfte ihres Gewichtes und entwickeln daher eine unglaubliche Zucker- und Geschmackskonzentration. Kein Wunder, dass Amarone zu den besten Weinen Italiens zählt. Deren besonderes Aroma haben wir uns durch die intensive Fassreifung für unseren Spirit of St. Kilian zunutze gemacht.«

 

17. September: Rum & Sweets (Rum-Tasting)

rum-and-sweets-rum-tasting-offenbach-frankfurt

In unserem Tasting zeigen wir euch nicht nur die spannende Welt der Rums aus verschiedenen Regionen der Welt. Wir kombinieren die Aromenwelt verschiedener Rums mit süßen Verlockungen wie Schokolade, Fudge und kandierten Früchten. Kommt mit uns auf eine kulinarische Entdeckungsreise. 

Und wie bei anderen Spirituosen aus unserem Sortiment gilt hier auch, Rum abseits des Mainstreams. Leichte, sommerliche Rums, fruchtige aber auch herb-würzige Destillate mit Röstaromen von Kaffee- und Kakao werden wir vorstellen. Schwerpunkt sind Einzelfass und Small-Batch-Abfüllugen von Compagnie des Indes und Plantation.

Zwischen den Rums reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 50 Euro inklusive Rum und Sweets (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 17. September 2017, Sonntag 16:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)


Foto: Andrey Cherkasov

Adventskalendertürchen 6, 7, 8 & 9 // Herxheimer Riesling // Snow White 2 // Coole Swan // Tunken

Hier die letzten vier Kalendertürchen und genussvollen Empfehlungen auf einen Schlag.

herxheimer-riesling-weingut-janus-pfalz

Der erste Jahrgang des jungen Winzern, den es von Bremen in die Pfalz verschlagen hat. Da wächst ein spannendes Weingut heran und wir haben der  ersten Ortswein bei uns bereits im Sortiment.

saentis-snow-white-2-whisky

Absolut weihnachtlich ist dieser Säntis Malt, Snow White 2, der in eine Glühbierfass reifte. In der Nase das Arome von Weihnachtsmarkt, Kirschen, Mandel und Glühweingewürze.
Feine Süße dazu wieder die Gewürze. Das macht Lust auf Weihnachten.

coole-swan-likoer-irish-whiskey

Coole Swan, ein irischer Whiskey-Likör, wahnsinnig lecker und vielseitig verwendbar. Da kommen die namhaften Produkte aus dem Supermarktregl nicht ran, zumal der »Schwan« nicht gesüßt und nicht gefärbt ist. Nur reine und hochwertige Zutaten.

tunke-weinessig-lang-offenbach

Unsere diesjährige Entdeckung. Tunken in den Geschmacksrichtungen Riesling/Feige, Weißburgunder/Aprikose und Dornfelder/Datteln.
Lang Weinessig stellt diese aromatischen Tnken, die vielseitig zu genießen sind auf basis von Bioweinen aus Rheinhessen her. Ideal zu Käse und ein elegantr Ersatz zu den meist zu scharfen Feigensenfen, aber auch als Salatdressing oder zu gegrillter Pute (Weißburgunder/Aprikose) oder Rindfleisch (Dornfelder/Dattel).

  • Genuss verschenken erfreut Leib & Seele,
  • denn Genusserlebnisse bleiben in Erinnerung.

Dieser Leckereienhaben wir in unserem im Laden in der Bernardstraße 63a, am Goetheplatz im Offenbacher Nordend.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 15 bis 19 Uhr, Donnerstag 15 bis 20 Uhr und an den Adventssamstagen 13 bis 19 Uhr.

From the Cask to the Bottle – Aktuelle Abfüllungen von The Whisky Chamber

the-whisky-chamber-single-cask

Unser Schwerpunkt sind Einzelfassabfüllungen und bereits seit langem haben wir die Abfüllungen von The Whisky Chamber im Sortiment. Thomas Ide ist seit vielen Jahren in der Whisky Branche unterwegs und ein Experte für exzellente Einzelfassabfüllungen. Seine Abfüllungen sind immer in Fassstärke, ohne Farbstoffe und nicht kühl gefiltert – also straight from the cask to the bottle.

Von den aktuellen Abfüllungen haben wir noch folgende im Laden:

”buair an diabhail” Vol. VI (tempt the devil) (TWC) – 60,9%vol.
Mittlerweile die sechste Edition, die von Fans liebevoll »Der Teufel« gennant wird.
Der sechste Teufel, wieder aus einer Destillerie von der Insel Islay zeigt wieder teuflischen Rauch, aber auch feine Fruchtnoten.
Nase Rauch (Phenol) Zitrus (grün / Limette), Malz und ein Hauch Orangenschale
Geschmack stark Rauchig / torfig, salzig, Limette & Apfel („grün“)
Nachklang mittel lang mit einer leichten Marzipannote

Ben Nevis (TWC) 1997, 16 Jahre, 52,7%vol. Ex Sherry Hogshead,
Aus den Highlands ein Malt aus einer für mich recht unterschätzten Brennerei, Ben Nevis.
Nase deutlich Sherry mit einer dezenten Kräuternote, Schokolade
Geschmack Intensiv Sherry – ein voller Mund (aber nicht übertrieben!) Toffee, dunkle Schokolade und zum Schluss kommen wieder ein paar Kräuternoten zum Vorschein
Nachklang lang und sehr rund (easy drinking)

Glen Grant (TWC) 1992, 20 Jahre, 53,5%vol. ex Bourbon barrel
Glen Grant ist mit seinen Abfüllungen, die es auch in Supermärkten gibt, sicherlich die bekannteste der Brennereien. Aber während die Standards von Glen Grant im besten Fall Mittelmaß sind, wundert man sich bei der Qualität dieser Abfüllung von TWC, warum keine besseren Eigenabfüllungen auf dem Markt sind
Nase dezent fruchtig, nussig – mit einem Hauch Marzipan
Geschmack fruchtig, Bratapfel Etwas Süßholz – zum Ende etwas trockener – ein idealer Aperitif
Nachklang lange anhaltend

Speyside Distillery (TWC) 1994, 19 Jahre, 55,5%vol. ex refill Sherry Hogshead
Nase nur ein leichter Sherry Hauch, Beeren mit einer floralen Note
Geschmack eine schöne runde Sherrysüsse, rote Beeren mit einer ganz leichten Holznote
Nachklang mittellang anhaltend

Westport – Highland Aingeal (TWC) 1997, 15 Jahre, 52,8%vol.
Nase Malzig, Marzipan und Stachelbeere, Vanille und sehr cremig
Geschmack Vanillecreme, malzig, fruchtig – leichte florale Noten
Nachklang mittel bis lange anhaltend fruchtig


 

Funky Fire mit Tobias Knewitz

Vor zwei Wochen besuchten wir an einem Sonntag Morgen Tobias Knewitz vom Weingut Knewitz in Appenheim. Nach dem wir vorab zehn seiner Weine probieren konnten, waren wir im Grunde fast von jedem angetan waren. Schwierig war dann jedoch die Entscheidung, welche Weine wir gerne bei den Verkostungen vorstellen wollen. Da aber vom 2010er Jahrgang bereits viele gar nicht mehr erhältlich sind, wurde uns die Wahl etwas erleichtert. Unsere Wahl fiel zunächst auf drei Weine, den Chardonnay Gutswein, den Riesling Kalkstein und der Appenheimer Silvaner. Leider, leider war unser großer Favorit der Weißburgunder Kalkstein schon komplett ausgetrunken, hier müssen wir auf den neuen Jahrgang warten.

Bevor die Weine in unserem Kofferraum verschwanden und nun im Verkostungsraum stehen, führte uns Tobias noch durch das Weingut und in den Keller. Anschließend probierten wir noch einige aktuellen Fassproben des Jahrgangs 2011. Was da im neuen Jahrgang auf uns zu kommt, ist jetzt schon absehbar: eigenständige und charaktervolle Weine!

Bei Tobias kommen auch viele Weißweine in Holzfässer und 80 % der Weine sind spontan vergoren. Die reichhaltigen Kalkstein-Lagen um Appenheim geben den Weinen eine besondere mineralische Note.

Riesling Kalkstein 2010
In der Nase findet man würzigen Pfirsich und eine Spur Anis im Mund dann einen wunderbar fein-körnige Mineralität, weiches Mundgefühl. Ein Wein mit Wiedererkennungswert.

Weißburgunder Kalkstein 2010
Im Bucket hat man zunächst buttrig Aromen und wird an nasse Steine und Moos erinnert, dahinter folgt eine süße Frucht. Im Mund dann einfach nur wow! Schmelzig, würzig, und etwas Brioche, tolle Balance von Fruchtsüße und Mineralität.

Silvaner Appenheimer 2010
Die Aromen im Glas erinnern an Honig bzw. Honigmelone, Birne und Apfel. Beim Trinken kommt dann eine sandig anmutende Mineralität, etwas weißer Pfeffer und im Abgang Marzipan-Anklänge. Ein saftiger Silvaner mit einer Portion Schmelz im Mund. 

Chardonnay 2010
Der Gutswein-Chardonnay bietet viel Trinkspaß zu einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Der erste Eindruck, Kräuter, Minze und etwas nasse Steine ummantelt von einer feinen Fruchtsüße. Im Mund dann reife, saftige Birne.

Auf Knewitz sind wir durch die Empfehlung des Gault & Millau aufmerksam geworden, der bereits 2011, dem Weingut eine Traube verliehen hat:
»Dies ist der nächste Aufsteiger aus Appenheim, der bei Philipp Kuhn und Philipp Wittmann gelernt hat. Seine Silvaner sind mineralisch, komplex, geschliffen und zeigen bereits in der Basis eine pikante Würze.«

Und im Gespräch spürt man so richtig die Leidenschaft, das Feuer, mit dem der erst 21jährige über seine Weine und über seine Ziele spricht. Und sein Ziel ist nichts geringeres als an die Spitze der Weinerzeuger in Rheinhessen aufzusteigen. Das was wir bisher probiert haben hat uns gezeigt, dass die Basis hierfür schon ausgezeichnet ist.

Ein Jungwinzer der für seine Weine brennt und dazu ein feuriger Song von »The Aggrolites«: Funky, lebendig, feurig, aber auch mit einer »mineralischen« Stimme.