Lab Distillery Gin – Schwedischer Wacholder trifft auf Mango

Mackmyra wäre nicht Mackmyra, wenn Sie es bei einem Gin belassen würden. nach dem Kreatör Gin erschien nun auch der Lab Distillery Organic Gin. Eine ganz unscheinbare Flasche, keine große Geschichte, kein fancy Name, sondern nur ein einfach guter Gin.

Auch er stammt aus der alten Mackmyra Bruks Distillery, doch die Botanicals sind ganz andere. Zunächst ist es auch ein klassischer Gin, der von Wacholder dominiert wird. Doch insgesamt stützt er sich lediglich auf sechs Botanicals und ist ganz klar geschaffen worden um für tolle Gin basierte Cocktails, Dry Martinis und Long Drinks eingesetzt zu werden. Vor allem der für Gin ungewöhnliche Mango gibt eine tolle fruchtige Note.

Genussverstärker-Adventskalender #6: Hyde 10 – Whiskey mit Dark Rum-Finish

6-hyde-dark-rum-whisky-offenbach-frankfurt

Unsere Nikolaus-Empfehlung kommt aus Irland. Ein weiteres Beispiel für die neue irische Whiskeywelle, die für Qualität und Innovation steht. Dieser Single Malt reifte 10 Jahre in frischen ex-Bourbonfässern und bekam dann einen Schlussreifung in Dark Rum-Fässern. In der Glas duftet er nach tropischen Früchten, Vanille und etwas Toffee. Im Mund dann die feine Süße des Rum, wieder Vanille sowie Aromen von Mango, Orange, Zitrus und Ingwer und Vanille. Im Abgang bleiben die langen würzigen Aromen des Whiskyes. Als Small Batch abgefüllt, nicht kühlgefiltert und mit 46 %.

 

Gelber Muskateller 2013 vom Weingut Pfirmann ist angekommen!

gelber-muskateller-2013-pfirmann

Letztes Jahr war es der Renner im Sommer – Gelber Muskateller vom Weingut Pfirmann. Der Gelbe Muskateller ist eine Bukettsorte, also eine Rebsorte, die durch intensiven Duft und Fruchtaromen gekennzeichnet ist. Hat man den Wein vom Weingut Pfirmann im Glas strömen einem exotische Früchte, die an Litschi und Zitronen erinnern entgegen. Dahinter stecken aber auch noch würzig-minderalische Noten. Im Mund harmonisieren Säure und exotische Fruchtaromen (Litschi und Pfirsisch) hervorragend. Ein ganz feine Brise Muskat und salzig anmutende Mineralik geben einen guten Abgang. Und, um es deutlich noch mal zu sagen, der Wein ist trocken ausgebaut und nicht als Dessertwein. Er ist ein spritziger, sommerlicher und erfrischender Wein. Ideal als Aperitif und verträgt selbst intensive Salatdressings, so dass er ein guter Speisenbegleiter für sommerliche Salate ist.

Jürgen Pfirmann hat bei einem Praktikum in Österreich seine Vorliebe für die dort weiter verbreitete Rerbsorte entdeckt. In Deutschland sind gerade mal 0,2 % (ca. 200 ha) der Gesamtrebfläche an weißen Rebsorten mit dieser Sorte bepflanzt. Auch wenn immer mehr Winzer in den letzten Jahren Gelben Muskateller pflanzten, bleibt er gewissermaßen ein Exot. Der Muskateller von Pfirmann gehört in Deutschland zu den besten seiner Art, vor allem auch durch das günstige Preis-Genuss-Verhältnis.

Die Pfirmanns setzten bei ihren Weinbergen auf naturnahen und möglichst schonenden Weinbau:
»Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen nachhaltigen Weinbau zu betreiben und eine intakte Natur und Kulturlandschaft zu pflegen. Bewuchslenkung im Unterstockbereich statt Unkrautvernichtung, die Einsaat von Kräutermischungen und das Unterarbeiten durch Ackern, das alles sind Entscheidungen für einen lebendigen Boden.«

Gelber Muskateller 2013
Weingut Pfirmann (Pfalz)
7,80 Euro (0,75 l)
(1 L = 10,40 Euro)

WDW // Wein der Woche: Weißburgunder Quarzit 2012 vom Weingut Pflüger

weissburgunder-pflueger-wein

Die Weine des Weingut Pflüger aus Bad Dürkheim sind noch relativ neu in unserem Sortiment. Als Weingut, welches biologisch-dynamischen Weinbau (Demeter) betreibt, stellten wir die Weine bereits bei unserer Wein am Donnerstag Verkostung unter dem Motto »Alles Bio, oder was?« vor. Und die Gäste waren begeistert.

Als Wein der Woche haben wir den Weißburgunder Quarzit ausgewählt. Ein Weißburgunder, der neben den filigranen und leichten Noten nach Blumenwiese noch Aromen von Mango und etwas Ananas mitbringt. Im Mund entfaltet sich eine zarte Cremigkeit. Die leichte Reife, der Wein ist aus dem Jahrgang 2012, macht ihn noch runder.

Hier erläutert Alexander Pflüger noch seinen biodynamischen Weinbau, bei der der Weinberg und der Einklang mit der Natur im Vordergrund steht.

Biodynamie from Alexander Pflüger on Vimeo.

Wine with a hat – Lukas Krauß

lukas_krauss-schaumahl1

Der Winzer mit dem Hut ist im Haus! Nach dem er schon ein paar Mal bei »Wein & Genuss« im Restaurant Schaumahl angekündigt war, aber dann doch etwas dazwischen kam, war es Ende Januar endlich so weit. Und wir hatten nach zwei Jahren die Möglichkeit ihn auch einmal persönlich zu treffen.

Was Christoph Kubenz mit seinem Team in der Küche des Schaumahls wieder gezaubert hatte, war zum wiederholten Male sensationell. Mein Favorit war das Ingwer-Sauerkraut und Schweinebäckchen, Adlerfisch mit Bacon, Maispuree und Barbeque-Sauce sowie das Dessert aus Mangoeis und Pistanziencreme.

lukas_krauss-schaumahl2

Dazu gab es die Möglichkeit insgesamt sieben Weine von Lukas zu probiern. Der Opener war sein süffiger – im positivsten Sinne – Chapeau Krauß. Ein Weißwein, der mehrheitlich aus Müller-Thurgau besteht. Seine Vorliebe für Silvaner entgegen den Ressentiments finde ich gut und jeder sollte diesen Silvaner probieren, um seine Vorurteile ein für alle Mal abzulegen – Eine ideale Speisebegleiter.

Der Grüne Veltliner von Lukas, der teilweise im Holz ausgebaut wurde, ist etwas besonderes und es bedraf etwas Zeit ihn zu genießen. erst die frischen Kräuternoten bis hin zu Waldmeister-Aromen und mit dem Sauerstoff kommen immer mehr die schmelzigen Anteile vom Holzausbau hervor. Auch dem Grauburgunder gibt der Holzausbau den besonderen Kick. Im Gegensatz zum Chapeau Krauß aber Weine für Weinfreunde mit Muse dafür.

lukas_3

Lukas kann aber auch in Rot. Zum Hirschrücken an Aubergine, Zucchini und Paprika gab es einerseits Spätburgunder und Krauße Schwarzer. Letzterer war an unserem Tisch der Favorit zum Hirschrücken. Das Cuvée aus Portugieser und Schwarzriesling harmoniserte hervorragend. Der Name ist übrigens, wie Lukas erzählte, eine Hommage an seinen Opa, der auf Grund seiner schwarzen Haare und der von der Feldarbeit braun gegerbten Haut, Krauße Schwarzer, genannt wurde. Er legte den Grundstein für den Weinbau, den Lukas heute betreibt.

lukas_krauss-schaumahl3

Zum Dessert, wahlweise süß oder Käse, gab es seine Kerner Trockenbeerenauslese mit den voluminösen Quitten und Honigaromen. Ein passender Abschluss.

Wir haben daraufhin zwei Weine von Lukas, Chapeau Krauß und Krauße Schwarzer, in unser Sortiment aufgenommen. Aber auch alle anderen Weine von Lukas können wir besorgen.

Als Ergänzung dieses kleine Interview mit der Generation Riesling, vor allem über die Silvaner von Lukas.