15. November: Malz vs. Malt – Craft Beer trifft auf Whisky (Tasting)

malz-va-malt-craft-beer-whisky--offenbach-whisky

Malz versus Malt steht für die Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten von Bier und Single Malt Whisky. Single Malt Whisky könnte man vereinfacht als ein destilliertes Bier ohne Hopfen bezeichnen. Es sind zwei genussvolle Getränke mit langer Tradition und gleichzeitiger Aktualität. Insbesondere beim aktuellen Trend des Craft Beers kann man viele spannende Aromen erleben.

Im Tasting verkosten wir unter anderem Whiskys, die in Bierfässern reiften und Biere, die wieder eine direkte Verbindung zum Whisky herstellen, sei es durch Whiskyfasslagerung oder durch die Verwendung von Whiskymalz. Craft Beer trifft auf Whisky.

In der Pause gibt es Snacks und zwischen den Whiskys & Bieren reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Preis 40 Euro inklusive Getränke und Snacks (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 15. November 2017, Mittwoch, 20:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Cuate – Der Rum für Kumpels

Seit einiger Zeit führen wir die Rum des Abfüllers Liqour Company aus Berlin. Unter dem Namen Cuate – in der kreolischen Sprache für Kumpel oder Freund – gibt es mittlerweile vier Qualitäten. 

Cuate 01 ist ein nur minimal fassgelagerter heller Rum. Ein Blend aus barbados und Jamaika Rum. Vom jamaikanischen Rum bekommt er eine leichte Bananen Note. Ideal für Rum-Drinks, aber auch als leichter Sommergenuss pur.

cuate-01-rum

Der Cuate 04 ist bis zu vier Jahren gereift und kommt von der Karibikinsel Barbados. Er lagert in ehemalgen Sherry- und Bourbonfässern.
In der Nase einer leichte Süße mit einem Hauch Karamell. Geschmacklich das, was man sich üblicherweise beim Rum vorstellt. Exotische Frucht (reife Mango) dazu dezente Röstaromen und Milchschokolade und Vanille. Mit 38,7 Vol. % eine erfrischendes Leichtgewicht.

cuate-barbados-04-rum

Der Cuate 13 kommt von der gleichen Insel, lagerte aber bis zu 13 Jahren und ist deutlich stärker von der Fasslagerung geprägt. Er reift zusätzlich noch in ehemaligen Rotweinfässern.
In der nase etwas weniger Süß als der Cuate 04, dafür kommt zum Karamell noch Schokolade hinzu.

Dieser Rum hat mehr Holznoten, aber noch die typische exotische süße Fruchtnote, aber eher dunkle Früchte wie Pflaumen und Feigen, dazu dunkle Schokolade.

cuate-13-rum-barbados

Der vierte im Bunde, Cuate 06, kommt aus Belize. Dem mittelamerikansichen Land in der Karibik. Er lagerte nur in ehemaligen Bourbonfässern bis zu 6 Jahre. Er zeigt, dass Rum nicht nur süß ist, sondern viele weitere Facetten hat. In der nase viel Würze und Malz. Man könnt ihn fast für einen süßen Whisky halten. Dies setzt sich im Geschmack fort. Nur leichte Süße, dafür ein Strauß an Gewürzen, geröstetes Kokos, Malz, Vanille und Nüsse.

cuate-belize-rum

Bis auf den Cuate 06 sind alle auch als kleine handliche 200 ml Flasche erhältlich.

28. April. Craft Beer – Bier ist mehr als nur Pils

craft-beer-tasting-offenbach-frankfurt

Vor 500 Jahren wurde von einem bayerischen Fürsten ein Reinheitsgebot erlassen, welches heute nur noch ein Mythos und marketinblase der Industriebrauereine ist. Darauf wird sich berufen udn gleichzeitig wurden in den letzten jahrzehnten die Biere immer gleichförmiger und die Biervielfalt immer geringer. Dank der aufkommenden Craft beer Bewegung u.a. aus den USA wurde für viele wieder echte Brauleidenschaft geweckt, man verband wieder Qualität, it Tradition und gleichzeitig Innovation.

Wir zeigen im Tasting, dass Bier mehr als nur Pils ist. Bier ist vor allem mehr als die weichgespülten und nahezu geschmacksidentischen Biere der großen Brauereien.
Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Biertypen wie das Pale Ale bzw. Indian Pale Ale, Stout, Porter, Rauchbier, Märzen, Weizen, Bockbier etc.
Im Tasting werden wir euch verschiedene Biertypen und deren Brauer vorstellen. Schwerpunkt sind Craft Beer Brauereien aus Deutschland wie Crew Republic, Eulchen Bräu, Nikl-Bräu, Ravenkraft. Aber auch internationale Produzenten wie die schottischen Brew Dog mit ihren exzentrischen Bieren werden mit dabei sein.

In der Pause gibt es ein Buffet mit Snacks und zwischen den Bieren reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser.
Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail: tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 40 Euro inklusive Bieren und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 28. April 2017, Freitag, 20:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Vor Premium Gin aus dem fernen Island

vor-gin-island-offenbach-frankfurt

Auch oder gerade weil es sich bei diesem Gin, um einen wirklich ungewöhnlichen Vertreter handelt, beginnt die Geschichte mit Whisky.

Im Jahr 2009 auf der Veranda des Sommerhauses bei einem Blick auf ein isländisches Gerstenfeld stellt sich die Familie Thorkelsson eine Frage: Wieso gibt es eigentlich keinen Whisky aus Island? Von der Frage zur Idee war es dann nicht mehr weit und die Familie fasste den Entschluss einen eigenen Whisky herzustellen. Die Zutaten sollten aus Island stammen, um ein authentisches und charakteristisches Produkt zu erzeugen. Zwei Jahre dauerte die Planung bis dann 2011 die Brennerei in Reykjavík von den Brüdern Egill und Hali Thorkelsson gründet worden ist und 2013 deren Gin, Whisky und Aquavit Produktion begann.

Absolutes Ausgangsmaterial bildet isländisches Gerstenmalz aus Vallanes im Osten Islands, welches als zu 100 % biologisch zertifiziert wird. Die Menge an gemälztem Korn beträgt hierbei bis zu 50 % mehr je Einheit produziertem New Make im Vergleich zu den schottischen Whiskybrennern, da die isländische Gerste, so nahe dem nördlichen Polarkreis, kleinere Körner ausbildet. Dadurch besticht der klare Brand bereits vor der Fasslagerung mit starken Getreidenoten, die auch im späteren Whisky durchaus zu erwarten bleiben.
Da der New Make auch Grundlage des Gins ist, findet man auch darin diese malzigen Noten.

Gebrannt wird die Maische doppelt in der selbst hergestellten Pot-Still, die im Jahr ein Produktionsvolumen von 30.000 L bewerkstelligt. Ungefähr die Hälfte wird direkt für die Herstellung des Gins und Aquavits verwendet und die andere Hälfte kommt für mehrere Jahre unter Verschluss zur Reifung in amerikanischen Eichenfässern.

Beim Gin stammen sämtliche Zutaten, gerne auch Botanicals genannt, ausschließlich von Island, teils von Hand gepflückt. Verwendet werden für den Gin: Angelica Wurzel, Birkenblätter, Grünkohl, Isländisches Moos, Rhabarber, Sand-Thymian, Schwarze Krähenbeeren, Süßes Seegras und selbstverständlich Wacholderbeeren.

Vor – Premium Gin
Mit doppelt Gold bei der San Francisco Spirits Competition ausgezeichnet, besticht dieser Gin durch eine komplexe Palette an Aromen und seiner Gerstenmalz Basis. Intensiv im Geschmack und weich im Abgang finden alle Botanicals deutliche Anklänge im Gesamtprofil des Vor Gins. Frisch im Geschmack angelehnt an das isländische Wort Vor für Frühling. Nicht kühlgefiltert, kann man den Reichtum an Aromen bei Zugabe von etwas Wasser deutlich sehen. Der Gin wird dann nämlich trüb und erzeugt einen netten Effekt im Glas.

Genussverstärker-Adventskalender #8: Highland Aingeal / Westport von The Whisky Chamber

8-westport-highland-engel-2-the-whisky-chamber-offenbach

Engel gehören einfach zur Weihnachtszeit, dieser Highland Engel ist zwar ganzjährig ein genuss, aber passt somit wunderbar in unseren Adventskalender.

Hinter dem Namen Westport verbirgt sich offiziell ein Glenmorangie mit ein paar Löffel Glen Moray, ein so genannter Spooned Whisky. Jeder der eine gewisse Vorstellung davon hat wie Whiskys abgefüllt werden, kann sich denken, dass da kaum jemand mit einzelnen Löffeln eines anderen Whiskys herum rennt. Somit obliegt es der eigenen Phantasie, was da in diesem Single cask am Ende drin steckt. 17 Jahre jung ist unser Engel und kommt mit satten 56,2 % Vol. in die Flasche. Aber auch ohne Wasserbeigabe sehr gut pur zu genießen. In der Nase ergeben sich wunderbare Aromen von Vanille und Stachelbeeren. Im Mund dann wieder vanillige Aromen, sehr fruchtig und malzige Süße. Die ölige Textur lässt die Fassstärke kaum merklich durch. Ein sehr weicher und aromatischer Whisky.