Rum – neu eingetroffen im Oktober


Rum kommt zwar aus den wärmsten Regionen der Erde, aber hierzulande findet er seine Liebhaber/innen mehr im Herbst und Winter. Darum haben wir mit tollen neuen Abfüllungen unser Regal aufgestockt:

Plantation  Xymaca
Ron Cihuatan Nahual Limited Edition
Compagnie des Indes
Boulet de Canon 6, Gereift im Peated-Whisky-Cask von der Insel Islay,
Veneragua 13 ans, Blend aus Rums von Nicaragua und Venezuela
Guyana 12 ans, Port Mourant Still
Barbados 10 ans, Four Square Distillery

4. November: „Hohoho und ne Buddel voll Rum“ (Rum-Tasting)


„Hohoho und ne Buddel voll Rum“ – Na, Hand aufs Herz, wer denkt sofort an Piraten?

Und ja, der Rum hat seinen weltweiten Erfolg viel den Piraten zu verdanken. Aber den einen Rum gibt es nicht. Ähnlich wie beim Whisky gibt es viele unterschiedliche Stile. Diese werden bestimmt durch die verwendete Grundzutat – Zuckerrohrsaft oder Melasse – und deren Herkunft, Art der Destillation und Reifung. Im Tasting lernt ihr den Unterschied zwischen dem französischen, dem spanischen und dem britischen Stil kennen und erfahrt, woran ihr erkennt, ob ihr einen Navy-Style-Rum vor euch habt. Dazu präsentieren wir euch – wie auch bei den anderen Spirituosen aus unserem Sortiment – verschiedene Rums abseits des Mainstreams.

Lasst euch von der Vielseitigkeit von Rum überraschen.

In der Pause gibt es Snacks und zwischen den Rums reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgt für eine gute „Grundlage“ (Essen) vor dem Tasting und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 48 Euro inklusive Rum und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 4. November 2018, Sonntag 16 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Zuckerkulör und wie Farbe in Rum und Whisky kommen (kann)

Man kennt es von vielen Spirituosen, gleich ob Whisky oder Rum, sie werden gefärbt mit Zuckerkulör. Das hat mehrere Gründe, warum vor allem Produkte von den großen Marken  nachträglichgefärbt werden. Bernstein-farbene und bräunliche Whiskys und Rums werden ganz unterbewusst mit warmen Aromen und einer großen Aromenvielfalt verbunden. Helle Whiskys und Rums gelten auf den ersten Blick als leicht und wenig aromatisch. Dazu kommt noch der Irrtum, dass je dunkler die Spirituose ist, desto länger wäre sie im Fass gereift.

Wir lieben die Rum von Compagnei des Indes, deren Single Cask Abfüllungen alle ohne Farbstoff und nachträgliche Süßung auskommen. Florent Beuchet zeigt in diesem Video was nur wenige Tropfen Zuckerkulör bewirken, ob wohl der Rum kein Fass gesehen hat

Ginhead – Straight Ahead Gin

Gin ist trotz aller neuen modischen Entwicklungen mit allerhand exotischen Früchten und Aromen doch vor allem ein Destillat, das vom Wacholder geprägt ist und Straight ahead also gerade aus ist der Ginhead.

»Geprägt durch eine zarte Süße mit würzigen Anspielungen und der Essenz von Rosenblättern ist er auch pur ein großartiges Erlebnis. Die Vielfalt seiner Aromen wird geprägt von Kamille, Kümmel, Kubebenpfeffer, Holunder, Zitronen- und Orangenschalen, Iris-Wurzeln, Anspielungen von Zitronengas und grüner Gurke, einer Prise Piment und nicht zuletzt von Wacholder.« So schreibe die Macher selbst darüber.

In der Nase zunächst fast etwas alkoholisch und nur Wacholder, der durchkommt, trotz geringen 41 Vol %. Im Mund dann aber überraschend geschmeidig und weich mit einer leichten Süße und einer tollen öligen Textur wie ein Trojan Ska Song.

Pur und in Zimmertemperatur fand ich ihn am besten, mit Kühlstein kommt die Schärfe des Piment etwas stärker heraus und die floralen Noten treten in den Hintergrund.
Ein klassisches nicht zu trockenes Indian Tonic passt gut dazu, aber vorsichtig, nicht zu viel Tonic, denn es heißt ja Gin Tonic und nicht Tonic Gin.


Da ich kein Freund von Eis im Gin bin, mag ich Kühlsteine oder diese farblich passenden Kühlbälle. Der Gin wird gekühlt ohne dass er unkontrolliert verwässert.

Und das ganze zu einem tollen Preis-Leistunsg-Verhältnis. Der Ginhead kommt nämlich in einer 1-Liter-Flasche und das zu einem Preis, den sonst Gins aus Deutschland in der Halb-Liter-Flasche kosten. Es gibt ihn aber auch in 200 ml Flaschen.

Kommt vorbei hört dazu etwas Ska Musik und probiert bei uns im laden, ihr werdet ihn mögen, gleich ob Rude Girl, Rude Boy oder einfach nur Ginhead.

Wo kommt der Gin her?
Er kommt von unseren Kolleg/innen aus Bad Doberan aus Mecklenburg Vorpommern, vom Getränkekombinat Schollenberger. Als ich mit Frank Schollenberger telefonierte meinte er, er wolle den Gin gar nicht groß in Onlineshops haben, sondern lieber in kleinen ausgesuchten Läden. Und meinte: »Ihr seid ja ähnlich bekloppt wie wir, das passt.« Und ja neben der Liebe für Wein, Whisky, Gin, Rum und Genuss im allgemeinen ist uns eine weitere Liebe gemeinsam, der Fußball. Und für uns beide ist es kein Problem, dass des einen Herz für Hansa Rostock und des anderen für den FC St. Pauli schlägt – ganz nach dem Motto: All Colours are beautiful

Was hat es mit dem Namen auf sich?
In einem der wenigen Blogbeiträge im Netz heißt es dazu etwas diffus: »Interessant finden wir den Namen in Bezug auf die Herkunft. Ob da ein Wortspiel zu einem ähnlich klingenden Wort eingeflossen ist, spekulieren wir immer noch.« (Quelle: Gin-Nerds)

Dabei ist die Sache doch eindeutig und man muss da nicht herum eiern. Ja, es ist es Anspielung auf Gin und Skinheads. Darauf deutet auch der Trojan Helmet hin. Ursprünglich das Symbol das britischen Ska Labels Trojan, welches gerade seinen 50 Geburtstag feiert, aber heute als Symbol für die traditionelle Skinhead Bewegung steht. Ska, Reggae und Rocksteady waren und sind die Musik der Skindheads. Damit sind nicht Rassisten und Nazis gemeint (die von den echten Skinheads auch verächtlich Boneheads genannt werden), die sich den Kppf rasieren, sondern eine Jugendkultur aus England. Als weiße proletarische Jugendlichen und junge jamaikanische Einwanderer zusammen feierten, tanzten und trank. Ein Jugendkultur, die zunächst unpolitisch war aber multikuluturell.
Don Letts, Sohn jamaikanischer Einwanderer und vielseitig seit Jahrzenten in der Punk und Ska Community aktiv, sagt dazu:
»Dass sich weiße Skins und schwarze Rude Boys, wie ich einer war, mehrheitlich immer gut vertragen haben, war nie gut genug für eine Schlagzeile.« (Quelle: Welt)

Mehr dazu im ganz passable Artikel der Welt »Als Skinheads die Migranten integrierten«

Hier etwas zum Reinhören in Skinhead Musik.

14. September: Rum Entdeckungsreise (Rum-Tasting)

Rum ist nicht gleich Rum. Die unterschiedlichen Stile ergeben sich durch die verwendete Grundzutat – Zuckerrohrsaft oder Melasse –, Herkunft und Art der Destillation und Reifung. Lasst euch von der Vielseitigkeit von Rum überraschen. Im Tasting lernt ihr den Unterschied zwischen dem sog. französischen, dem spanischen und dem britschen Stil ebenso kennen, wie der Aspekt was es mit Navy Style, Arrack und Spiced Rums auf sich hat.
Und wie bei anderen Spirituosen aus unserem Sortiment gilt hier auch, Rum abseits des Mainstreams.

In der Pause gibt es Snacks und zwischen den Rums reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 48 Euro inklusive Rum und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 14. September 2018, Freitag 20 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)