30. November: Bernard lädt ein – Vorweihnachtlicher Einkaufsbummel

Zwischen Goetheplatz und Kaiserstraße, dem neuen Hafenquartier und der Berliner Straße hat sich in den letzten Jahren eine spannende Mischung entwickelt:

Besondere, inhabergeführte Läden sowie Gastronomie, das seit vier Jahren erfolgreich bestehende “Märktchen” und eine große Anzahl an Ateliers in den Hinterhöfen, die durch gemeinsame Aktionen mehr Menschen ins Offenbacher Nordend locken wollen.

An „Bernard lädt ein“ haben wir den Winemaker Björn Steinemann von Inivisus Wines zu Gast, der Weine aus Frankreich und Spanien präsentiert.

……………………………………………………………………………………………………..
Dieses Jahr zum ersten Mal mit dabei sind Tour des Vins in der Domstraße, die seit 22 Jahren nicht aus dem Nordend wegzudenken sind. Ebenfalls neu dabei ist Ralph Hasenohr mit seinen TWIN Fotografien, die er bei seiner Nachbarin, Anke Gehrs Strandperle ausstellt.

Neben der Goldschmiedewerkstatt Strandperle und dem Wein- und Spirituosenladen Die Genussverstärker gehören auch die Etagerie und Maschenwahn mittlerweile zum festen Stamm der beteiligten Läden.

Wieder dabei sind auch die Ateliergemeinschaft Offenbar, die Schule für Mode. Grafik. Design und Andrea da Silva mit ihrem Showroom von Material ID.

Die Bandbreite der sich präsentierenden Läden und Locations reicht von Schmuck, Wolle, Wein, Whisky und anderen Spirituosen, Mode, Fotografie, Interieur, Design, Kunst, Workshops bis hin zu Betonobjekten.

Besucher von „Bernard lädt ein“ können auf ihrem Rundgang Stempel sammeln und diese im Laufe des Tages an einem der Orte, zum Beispiel als Rabatt für ihren Einkauf, für ein Glas Sekt oder ein Heißgetränk, einlösen.

Durch die nahegelegene S-Bahn-Station Ledermuseum ist das Offenbacher Nordend gut von Hanau, Rodgau, Mühlheim oder Frankfurt erreichbar.

Wir freuen uns auf Euren Besuch

Schule für Mode. Grafik. Design. // Die Genussverstärker // Material-ID // TWINS // Strandperle // Etagerie // Maschenwahn // Offenbar // Tour des Vins

3 x The Whisky Chamber: Port Teufel, Dufftown Madeira Cask, Inchgower Amarone Cask

Das Herbstbottling von Thomas Ides »The Whisky Chamber« ist nun komplett. Wir haben die Flaschen schon mal geöffnet und ein paar Eindrücke für euch zusammengefasst.

”buair an diabhail” Port Cask Vol. IV
In der Nase zunächst was den Rauch angeht zurückhaltend. Süße Noten von Feige und Honig mischen sich unter den zunächst dezenten Torfrauch. Im Mund explodiert der Rauch dann förmlich. Kräftiger, süßer Rauch mit deutlicher Portweinnote, roten Früchten und etwas Schokolade und würzige Holznoten. Und der bleibt lange im Mund, aber alles andere als unangenehm. man freut sich darauf, dass man an jedem Schluck lange Spaß hat.

Wenn man nach einem lagen Winterspaziergang durchgefroren ist, wärmt dieser Whisky bis in den kleinen Zeh.

Dufftown 2008, 10 Jahre, Madeira Cask
Dieser Whisky aus dem Herzen der Speyside ist durch sein Madeira Cask überraschend. Im Glas nimmt man zunächst jeder Menge fruchtige Aromen wahr. So etwas wie Banane, aber auch Zitrusfrüchte, Orangen und Zimt und dazu auch etwas Toffeearomen. Beim ersten Schluck macht sich einerseits ein warmes Karamell und schwere Weinnoten im Mund breit. Sehr rund und voluminös. Perfekt für den Herbst.

Inchgower, 2009, 9 Jahre, Amarone Cask
Ähnlich wie der Dufftown hat der Inchgower eine Premiere bei The Whisky Chamber. Beide Destillerien wurden erstmals von Thomas abgefüllt.
Im Glas merkt man so fot das Amarone Cask, sehr rosiniger erster Eindruck. Im Geschmack dann etwas frischer mit Aromen von roter Johannisbeere, Weingummi und Milchschokolade

Auch hier git das Weinfass dem Whisky deutlicher Länge. So schnell vergisst man diesen Tropfe nicht.

19. Januar: Whisky volljährig – Whiskys 18 Jahre und älter (Tasting)

Für das Tasting »Whisky volljährig« haben wir 6 Abfüllungen ausgesucht, die 18 oder älter sind. Die lange Reifezeit in verschiedenen Fässern schafft das Armonspektrum dieser Whiskys. Neben Destillerie-Abfüllungen haben wir auch einige Single Casks von unabhängigen Abfüllern im Tasting. Auf Grund der großen Whiskynachfrage werden ältere Whiskys immer seltener bzw. immer teurer. Wir haben für dieses Tasting Abfüllugen mit einem guten Preis-Leistungs-, sowie Preis-Genuss-Verhältnis ausgewählt.

Ein ideales Weihnachtsgeschenk für Whiskygenießer/innen

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie Mineralwasser. Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 65 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 19. Januar 2020, Sonntag, 16:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Plausch & Rausch – Whiskytreff in Offenbach

Seit Dezember 2017 veranstalten wir alle paar Wochen unseren Whiskytreff unter dem Namen Plausch & Rausch. Das Prozedere ist so, dass jede/r  eine Flasche Whisky mitbringt und wir am Abend gemeinsam alle Whiskys verkosten und darüber fachsimpeln und uns austauschen. Meist sind wir so 10 Personen. Viel größer soll die Runde erst mal auch nicht werden. Denn es soll ja alles auch in Ruhe verkostet werden.

Beim Plausch & Rausch im August waren es am Ende 12 Whiskys, darunter wirkliche Exoten wie den »Black Ram« aus Bulgarien, einen vietnamesischen Spirit namens »Wall Street«, den baskischen »Agot« Whisky oder den »Paul John« aus Indien.

Aber manchmal sind auch ganz einfach nur schottische und irische Whiskys. Aber auch schon Whiskys aus Deutschland, aus der Schweiz, Bourbon oder japanische Whiskys waren schon dabei.

Wenn ihr auch mal vorbeikommen wollt, oder einfach nur so neugierig seid, dann  könnt ihr unserer FB-Gruppe Stay Rude, Drink Rebel beitreten oder uns eine Mail Schreiben.

          

          

     

 

Peat Monster von Compass Box

Ich mag das Peat Monster. Ich hab aber auch weder Angst vor Monstern noch vor Torfrauch. John Glaser und sein Team von Compass Box haben hier Laphroaig, Caol Ila, Ledaig und Ardmore in der Flasche vereint. Drei der vier Brennereien mag ich sehr. Zusammen bringen, Torfrauch aber auch Süße im Geruch.

Der Geschmack, wie man es von einem Blended Malt erwartet, sehr ausgewogen, rund. Aber auch eine volle Ladung süßlicher Rauch, Meersalz und etwas Kohle.

Für eine Monster eigentlich sehr geschmeidig, sofern man Torfrauch mag.