Whiskys – neu eingetroffen im Juli

Hier wieder die aktuellen Neuzugänge in unseren Whiskyregalen:

• Glen Scotia Campbeltown 1832
• Deanston Virgin Oak Cask Finish
• Glenrothes 1997/2019 Ibisco Decanter Cask No. 6369

• Tobermory 2008 – Sherry Butt – (Berry Bros and Rudd)
• Bunnahabhain 1990/2016 Cask No. 11 (Berry Bros and Rudd)
• Kilchoman German Small Batch No. 1 Port Influence
• Kilchoman STR Cask Matured 2012/2019
• Great King Street – Glasgow Blend by Compass Box
• J. J. Corry, Mezcal & Tequilla Casks (Irland)

• Islay’s South Coast 11 Jahre, (The Whisky Trail)
• Orkneys Isles PX Sherry Cask Finish 13 Jahre (The Whisky Trail)
• High Five 15 Jahre Sherry Cask (The Whisky Trail)
             

• Caol Ila 1999/2011 (The Whisky Trail UK)
• Mars Maltage Cosmo (Japan)
• Laphroaig Four Oak

             

Peaky Blinder Whiskey – trinken wie die Shelby-Brüder

Ich bin ein Serien-Junkie. Doch ich finde Serien noch spannendener, wenn in ihnen auch meine Lieblingsspirituosen vorkommen. So verfolgte ich die bisherigen 4 Staffeln von Peaky Blinders auf Netflix nicht nur begeistert, sondern auch mit dem ein oder anderen Whisk(e)y im Glas. Als ich durch Zufall letztes Jahr den Peaky Blinder Irish Whiskey in Wick (Schottland) im Whiskyladen fand, musste die Flasche natürlich mit.

Nun gibt es den Whiskey auch in Deutschland und auch bei uns im Laden. Endlich trinken wie die Shelby-Brüder. Als Nachfahren irischer Traveller haben die Shelby-Brüder in der Serie in erster Linie irischen Whiskey geschmuggelt. Damit passt der irische Whiskey zur Geschichte des Films. Es ist ein Blended Whiskey und das ist für die Zeit der frühen 20er Jahre ebenso passend gewählt. Er reifte in Ex-Sherry-Fässern und wird mit 40% auf die Flasche gefüllt. Das Unternehmen Sadlers ist eine Brauerei nördlich von Birmingham – dort spielt auch die Serie.

Der Whiskey ist Easy Drinking im besten Sinne, also ein leichter Daily Dram. In der Nase fruchtige Noten, die an Apfel und schwarze Johannisbeeren erinnern, dazu Nuss und Karamellaromen. Im Mund weich und rund mit Noten von Schokolade, Trockenfrucht mit einem würzigen Abgang. Dazu ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mir persönlich sind ja Medaillen und so egal, schmecken muss der Whisk(e)y. Und mir schmeckt er. Aber aufgrund der immer noch herrschenden Skepsis gegenüber Blends sei hier trotzdem kurz erwähnt, dass er bei der San Francisco World Spirits Competition eine Goldmedaille bekam.

Whiskys unter 40 Euro – ja das geht!

Des öfteren kommen Kunden zu uns mit der Frage, ob man unter 40 Euro denn überhaupt einen guten Whisky bekäme. Sicherlich sind das jetzt keine 15- oder 18jährige Malts, aber wir haben auch in diesem Preissegment eine wirklich schöne Auswahl zu bieten.

Da wären zum Beispiel die drei Basis-Abfüllungen von Armorik Whisky Breton: Classic, Double Maturation und Sherry Cask.


Auch die gesamte Reihe von Art of Whisky liegt in diesem Preissegment.

Möchte man etwas »Exotisches«, dann kommt aus Lothringen der Rozelieures Whisky Origine mit leichten Torfrauchnoten in Frage.


Der Blended Malt von Berry Bros & Rudd ist ebenfalls ein großartiger Sherry-lastiger Whisky. Vollmundig und idealer Daily Dram.


Etwas ausgefallenes ist der Whisky de Table von Compass Box. Idealer Sommerwhisky: frisch, fruchtig, würzig aber mit dem kleinen und feinen Rauchschwänzchen.


Soll es richtig rauchig sein, kommen der Ileach, Peat von Elements of Islay der Port Askaig 8 oder der Smoke Stack in Frage.

Auch die Blended Malts von Wemyss, The Hive, Spice King und Peat Chimney liegen in dieser Kategorie.


Selbst der Mars Kasei aus Japan ist für unter 40 Euro ein schöner Einsteiger in die japanische Whiskywelt.

Will man das passende Pub Feeling haben empfiehlt sich der Peaky Blinder, ein irischer Whiskey.


Und soll es mal ein Bourbon sein, hätten wir da den Bulleit Frontier Bourbon.

Des Weiteren muss es ja nicht immer eine große Flasche (0,5 l oder 0,7 l) sein. Wir haben auch Whiskys in 200-ml-Flaschen, sodass man auch für 20 bis 30 Euro leckere Tropfen bekommen kann.

Ihr seht, auch Whiskys unter 40 Euro sind kein Problem. Und das Gute, ihr könnt vor dem Kauf alles bei uns verkosten und entscheiden: Schmeckt oder schmeckt nicht.

Whisky – Neu im November

Auch für die kalte Jahreszeit haben wir einige neue und leckere Tropfen ins Sortiment geholt. Wieder einige Whiskys, die in ausgesuchten Wein-Fässern nachreifen durften, um unsere beiden Leidenschaften – Whisky und Wein – gemeinsam ins Glas zu bringen.

Whisky meets Wine: Linkwood 11 Jahre, Dresdner Spätburgunder-Fass-Finish
Teeling Riesling Cask (Reichsrat von Buhl, Pfalz)
Green Spot Bordeaux Cask (Château Léonville Barton)
Mackmyra Vinterglöd (ex-Glühwein-Fässer)
St. Kilian Batch 6 (ex-Sauterne-Cask)
Dun Bheagan, Braeval 19 Jahre, Port Finish
James Eadie, Caol ila 11 Jahre, Cask Strength, Palo Cortado Sherry Cask
The Whisky Chamber, Teagmháil leis an diabhail Vol. I, (Hauch des Teufels)
Peated Islay Sigle Cask Whisky, ex-Sherry-Cask
Dingle Single Cask, 5 Jahre, Cask Strength, für Mr. Whisky abgefüllt
Migaki, Very old Oak Matured, Japan

                

HYDE No. 7 „Presidents Cask“ Irish Single Malt

HYDE Whiskeys sind kleine (flüssige) Denkmäler. Denn mit den einzelnen Abfüllungen wird Douglas Hyde, der ersten Präsidenten Irlands, geehrt. Doch HYDE Whiskeys haben auch (mindestens) zwei Geheimnisse: Zum einen ist es „top secret“, woher der Spirit kommt. Und zum anderen – und dieses Geheimnis lässt sich mit etwas Recherche lüften – wird jeder Abfüllung eine Jahreszahl zugeordnet, die nichts mit dem Jahr der Abfüllung, sondern mit der Irischen Geschichte und im Besonderen mit Douglas Hyde zu tun hat.

Nun ist die siebte Abfüllung des HYDE Whiskeys erhältlich und auf der Flasche steht 1893. In diesem Jahr gründete Douglas Hyde die Gaelic League zur Wiederbelebung und Pflege der irischen Sprache.

Der HYDE No. 7 ist eine Small-Batch-Auflage mit nur 5.000 nummerierten Flaschen. Der Single Malt für diese Abfüllung ist dreifach destilliert und reifte danach komplett in frischen ex-Oloroso-Sherry-Butts in den HYDE-Lagerhäusern in West Cork. Abgefüllt werden Hyde Whiskeys ohne Kühlfiltrierung und ohne Zusatz von Farbstoff.

Und wie schmeckt er?
Im Glas sind zunächst süße Sherry-Noten, Trauben und Orangen. Im Hintergrund entwickelt sich würzige Aromen von Röstkaffee und gebrannten Mandeln.

Der Geschmack ist wieder von den nussigen Aromen geprägt, dazu etwas Schokolade und Gewürze. Hintenraus kommt noch eine kleine Explosion von Waldhonig, Feige und Holz.