Plausch & Rausch – Whiskytreff in Offenbach

Seit Dezember 2017 veranstalten wir alle paar Wochen unseren Whiskytreff unter dem Namen Plausch & Rausch. Das Prozedere ist so, dass jede/r  eine Flasche Whisky mitbringt und wir am Abend gemeinsam alle Whiskys verkosten und darüber fachsimpeln und uns austauschen. Meist sind wir so 10 Personen. Viel größer soll die Runde erst mal auch nicht werden. Denn es soll ja alles auch in Ruhe verkostet werden.

Beim Plausch & Rausch im August waren es am Ende 12 Whiskys, darunter wirkliche Exoten wie den »Black Ram« aus Bulgarien, einen vietnamesischen Spirit namens »Wall Street«, den baskischen »Agot« Whisky oder den »Paul John« aus Indien.

Aber manchmal sind auch ganz einfach nur schottische und irische Whiskys. Aber auch schon Whiskys aus Deutschland, aus der Schweiz, Bourbon oder japanische Whiskys waren schon dabei.

Wenn ihr auch mal vorbeikommen wollt, oder einfach nur so neugierig seid, dann  könnt ihr unserer FB-Gruppe Stay Rude, Drink Rebel beitreten oder uns eine Mail Schreiben.

          

          

     

 

Ledaig 2004 von Spirit & Cask Range – Kraftvolle Eleganz

Rauchige Whiskys aus der Tobermory-Distillery auf Mull werden Ledaig genannt. Dieser von Spirit & Cask Range abgefüllte Single Cask Whisky hat knapp 14 Jahre im Fass verbracht.

In der Nase verhaltener Rauch, etwas malzige Süße und eine leichte medizinische Note. Die 60 Vol % spürt man beim Riechen so gut wie gar nicht. Nach einer Zeit im Glas kommt der rauch stärker durch, mehr kaltes Lagerfeuer und Torf.

Ölig im Mund, salzig, dezenter rauch für einen Ledaig. Trockener als die Nase vermuten lässt. Im Abgang Vanille, Holz, weiterhin feiner Rauch.

Mit etwas Wasser geht er noch mal etwas mehr auf, die Aromen kommen stärker hervor.

Je mehr Wasser man dazu gibt desto mehr kommen Noten von grünem Apfel hinzu, aber auch eine Brise Jod. Der Alkoholgehalt erlaubt es ja schön mit der Wassermenge zu spielen.

Ein Malt, der einerseits recht süffig ist und durch die Beigabe von Wasser sein eigentliche Vielschichtigkeit zeigt.

12. & 13. Oktober: »Die Genussverstärker« auf der 4. Mühlheimer Whiskymesse

Am 12. und 13. Oktober findet in Mühlheim am Main, die 4. Whiskymesse statt. Dieses Jahr sind wir wieder mit dabei und freuen uns auf diese familiäre und gemütliche Messe. Hier st es noch möglich in Ruhe seine Drams zu verkosten mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen und sich unter einander auszutauschen.

Wir werden eine spannende Auswahl an Abfüllungen The Whisky Chamber, Berry Bros & Rudd, House of McCallum, St. Kilian, Glen Scotia, Kilchoman sowie eine kleine Auswahl an Rum.

Samstag: 12–20 Uhr

Sonntag: 12_ 18 Uhr

Fährensraße 2, in der AWO Mühlheim

Eintritt: 7 Euro (inkl. Tastingglas)

High Five Blended Malt – The Whisky Trail

Der Dritte im Bunde des Bottlings von The Whisky Trail ist nach »Islay’s Southcoast« und »Orkney Isles« dieser 15jährige Blended Malt »High Five«.
Die fünft namhaften Destillerien, die hier ihren Whisky beigesteuert haben, sollen Highland Park, Macallan, Bunnahabhain, Glenrothes und Tamdhu sein. Alle mindestens 15 Jahre alt und komplett in ex-Sherry-Fässern gereift.

Mit 43,1 Vol% ist er leichter als die beiden anderen Abfüllungen. In der Nase merkt man die Sherry-Fass-Reifung deutlich. Aromen von Feigen, Trockenfrüchten, Datteln und Nüssen, aber auch etwas Tabak.

Im Mund dann weich, elegant aber viele Gewürze, Zartbitterschokolade und Nüsse, dazu etwas was an Pflaumenmarmelade erinnert. Unheimlich komplex, aber dennoch ein Whisky mit geringem Trinkwiderstand.

Isle of Jura – Whisky und Hirsche

Dieses Mal hat es endlich geklappt und ich bin von Islay rüber nach Jura. Mit der Fähre sind das nur ein paar Minuten. Jedoch bis man in Craighouse ankommt, dem Hauptort und Standort der Brennerei, fährt man noch ein gutes Stück mit dem Auto. Der Name Jura kommt übrigens aus dem altnordischen und bedeutet Hirsche und davon gibt es reichlich auf der Insel.

Die Brennerei selbst liegt immer so bisschen im Schatten der großen Namen von der Nachbarinsel und hatte schon immer eine sehr wechselhafte Geschichte. 1810 wurde sie unter dem Namen »Small Isles Distillery« gegründet und man produzierte zunächst stark torf-rauchigen Whisky für die Blend Industrie. Seit 1831 trägt sie den Namen Jura Distillery. Allerdings wurde sie 1901 erstmal geschlossen. Nahezu 60 Jahre ruhte sie und verfiel nach und nach. 1960 wurde mit dem Wiederaufbau an historischem Ort begonnen und ab 1963 mit der Produktion gestartet. Entworfen wurde die »neue« Brennerei von William Demé-Evans, der auch Tullibardine und Glenallachie schuf. Er war u.a. dafür verantwortlich, dass erstmal – die Zeiten hatten sich geändert – nicht-rauchige Whiskys ähnlich denen aus den Highlands gebrannt wurden. Bis 1975 war er bei Jura als Distillery Manager tätig, bis er sich aufmachte, die Brennerei Macduff in der Speyside aufzubauen.

In den Wiederaufbau der Brennerei spielte auch stark mit rein, dass die Insel langsam »ausstarb«. Mit der neuen Brennerei gab es auch wieder Arbeitsplätze für die Inselbewohner. (In den 1880er Jahren, als der berühmte Whiskyautor Alfred Barnard die Insel besuchte, lebten auf Jura noch 1000 Menschen. Ende der 1950er Jahre waren es nur noch 150. Dieser Rückwärtstrend konnte u.a. durch den die Destillerie gestoppt werden. Heute leben wieder etwa 200 Menschen aus der Insel.)

1974 wurde dann das erste Mal ein Single Malt aus der Jura Distillery abgefüllt. Durch die neuen Brennblasen, die zweithöchsten in Schottland nach denen von Glenmorangie, destillieren sue einen sehr milden, eleganten und fruchtigen New Make. Der neue Jura-Whisky war damit gänzlich anders als der ursprüngliche aus dem 19. Jahrhundert.
Doch die Brennerei entwickelte sich und so wurde rund 20 Jahre später mit dem Superstition doch wieder ein leicht rauchiger Malt abgefüllt. Dem folgte 2009 der Prophecy, ein stark rauchiger Whisky.

In den letzten Jahren wurde die Range noch weiter ergänzt und das Jura-Profil geschärft. Bei der Frage, ob die Whiskys eher torf-rauchig oder doch weiter modern fruchtigen sein sollte, entschied man sich kurzerhand, von jedem etwas zum neuen Jura-Stil zu verbinden. Der Rauch wird jetzt eher als Gewürz eingesetzt und gibt den immer noch fruchtigen Whiskys eine würzig-rauchige Note im Hintergrund. Entsprechend runderneuert steht seit 2018 die Range da.

Die Führung begann im eher kleinen »Visitor Center«, das eher ein reiner Verkaufsraum ist. Wenn mehr als 10 Menschen drin sind, muss man schon aufpassen, wo man gerade mit seinem Rucksack steht. Allerdings ging es nach der Begrüßung auch schnell in die Produktion.

Wobei weder bei der Mashtun noch bei den Washbacks wirklich viel Platz für die Besucher ist. Aber sie haben das beste aus dem wenigen Raum gemacht und über die ganze Brennerei verteilt Schaubilder, Infotafeln und Beschriftungen platziert, mit denen der Produktionsprozess erläutert wird. Fotografieren war weitestgehend – außer direkt bei den Stills – erlaubt.

Nach der Tour konnte man aus der Standardrange sowie den 3 Travel-Retail-Abfüllungen (The Bay – nur für Asien –, The Road und The Sound) sich einen Dram aussuchen. Für Fahrer gab es auch die mittlerweile häufig anzutreffenden Fläschchen zum Abfüllen. Bei Interesse konnte man danach auch noch weitere Whiskys probieren.

Wer sich vor oder nach der Tour stärken möchte, dem empfehle ich den Pub vom Jura Hotel. Einer der besten Fish & Chips, den ich in all den Urlauben in Schottland gegessen hab.

Und wenn man schon mal da ist, sollte man sich die Lussa Gin Distillery und vor allem die tolle Landschaft, in der die ca. 6.000 Hirsche leben, nicht entgehen lassen.

Die »harten« Fakten:
• Produktionsmenge: 2,2 Millionen Liter Rohalkohol
• Standardabfüllungen: Journey, 10 Jahre, 12 Jahre, 18 Jahre und Seven Woods
• Brennblasen: je 2 Wash (je 25.000 L) & Spirit Stills (je 22.000 Liter)
• Washbacks: 6 Stainless Steel
• Mashtun: 1 Mashtun

Fotos: u.a. von Berit Abel