Dreyberg Gin – der Fruchtige mit dem Kick der Apfelminze

Der Dreyberg Gin kommt aus dem Hause Capulet & Montague, die wiederum bekannt sind, dass sie den Ferdinands Saar Dry Gin zu einem der best verbreitesten Gin in Deutschland gemacht haben.

Der Dreyberg ist jedoch ganz anders. Er wird, wie die Flaschenfarbe und Bedruckung bereits andeuten, geprägt von de Aromen von roten Beerenfrüchten, damit er nicht zu süß wird, bekam er Apfelminze und Hopfen als Botanicals zur Seite. Fruchtig und beerig bleibt er dabei auch in der Kombination mit Tonic.

Dazu ein Gin aus Deutschland in der 0,7-Liter-Flasche mit einem genialen Preis-Leistungs-Verhältnis.

P.S.
Aus der Kategorie »Trinken bildet«: Capulet & Montague sind die beiden Familien aus Shakespeares »Romeo & Julia«

Aussergewöhnliche Gins von Eden Mill

eden-mill-gin-schottland-offenbach-frankfurt

Die Brennerei und Brauerei Eden Mill im schottischen St. Andrews zeichnet sich durch den Mut zu Innovativen Produkten, die hohe Qualität und die fairen Preise aus. Insgesamt vier Gins sind bei uns im Sortiment. Neben dem Original gibt es noch mehrere Special-Gins, wo wir uns für drei entschieden haben.

Original Gin
Dieser eher klassische Gin resultiert durch die Zugabe von Angelika Wurzel, Zitronenmelisse, Zitronenschale, und handverlesenem Sanddorn in einem zwar leichten doch sehr komplexen Gin. Dadurch präsentiert dieser sich eher klassisch, mit einer schönen Tiefe an Aromen. Besonders im Abgang zeigen sich viele weiße Süßfrüchte im Aroma. Versiegelt wird die Flasche mit einem leicht zu öffnenden hochwertigen Siegellack.

Love Gin
Neben Wacholder bilden rote Rosenblätter, Eibisch, Goji Beeren und ganze Hibiskus Blumen die Kernbotanicals. Das Ergebnis ist ein leicht-fruchtiges und leicht-blumiges Aroma, mit Noten von roten Früchten und Zitrus. 42 vol. %

Oak Gin
Bei diesem Gin werden lediglich Wacholder und grobe gereifte Eichenstücke verwendet. Das Aroma enthält Vanille und geröstetes Karamell. Von Erscheinungsbild wie ein Whisky erinnert auch die Nase an Whiskytöne mit Noten von grünem Pfeffer. Oak Gin orientiert sich übrigens am 19. Jahrhundert wo Gin in großen Eichenfässern gelagert worden ist und somit seine Farbe und seinen Geschmack bekam.
42 vol. %

Hop Gin
Die Kombination von Hopfen und Gin liegt nahe, wenn es sich bei den Gin-Brennern zeitgleich um erfahrene Braumeister handelt. Die Kernbotanicals stellen Wacholder und Australian Galaxy Hops dar. Die Aromenpalette enthält neben Wacholder auch Zitrusnoten und eine leicht-herbe grüne Note vom Hopfen. 46 vol. %

Also für jeden etwas dabei. Ihr könnt alle vier bei uns im Laden probieren oder auch in den verschiedenen Tastings verkosten.

29. Oktober: Craft Beer Tasting

craft-beer-tasting-oktober-offenbach-frankfurt

Whisky ist, wenn man den Hopfen weglässt, im Grunde destilliertes Bier. Darum lag es nahe, dass wir uns seit längerem intensiv mit handwerklich gemachtem Bier, dem Craft Beer, beschäftigen und nun auch dieses Tasting anbieten.
Bier ist mehr als Pils und Bier ist vor allem mehr als die weichgespülten und nahezu geschmacksidentischen Biere der großen Brauereien.
Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Biertypen wie das Pale Ale bzw. Indian Pale Ale, Stout, Porter, Rauchbier, Märzen, Weizen, Bockbier etc.
Im Tasting werden wir Ihnen verschiedene Biertypen vorstellen. Schwerpunkt sind Craft Beer Brauereien aus Deutschland wie Camba Bräu, Crew Republic, Eulchen Bräu, Sander Bräu, Braukunst Keller im Odenwald oder Braustil aus Frankfurt. Aber auch internationale Produzenten wie die schottischen Brew Dog mit ihren exzentrischen Bieren werden mit dabei sein.

In der Pause gibt es ein Buffet mit Snacks und zwischen den Bieren reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser.
Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder Telefon:
info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis 30 Euro inklusive Bieren und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 29. Oktober, 2015, 20 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)