2 x 9: Fettercairn & Glen Moray von A. D. Rattray

Aus dem Hause A. D. Rattray sind wieder zwei neue Single-Cask-Abfüllungen bei uns angekommen. Beide kommen in unverfälschter Fassstärke, ohne Färbung und Kühlfiltrierung.

9 Jahre lang reifte der Fettercairn aus den östlichen Highlands im Bourbon Fass welches unglaublich schwere Aromen hervorbrachte – er überzeugt mit einer beeindruckenden Cremigkeit und Noten von frischen Vanilleschoten, Karamell-Sahnebonbons und Früchtekompott.

Aus dem frischen Bourbon Barrel stammt der ebenfalls 9-jährige Glen Moray aus der Speyside. Er tritt cremig und floral an am Gaumen mit Zitrus, frischem Gebäck, Lychee und Grapefruit.

Principe de los Apostoles Gin – so schmeckt Argentinien

Wir sagen immer, Gin ist international und in den letzten Jahren wurde das durch den Boom mehr als deutlich. Kaum ein Land, aus dem kein Gin stammt. Aktuelle bei uns eingetroffen ist der »Principe de los Apostoles Gin«. Ein Gin aus Argentinien und der eine Hommage an das argentinische Nationalgetränk ist, den Mate-Tee. Was hierzulande durch hippe Limonaden hauptsächlich bekannt ist, wird in Südamerika als Tee konsumiert. Zu verdanken haben wir dies Renato Giovannoni. Als Barkeeper bereiste er viele Länder bevor er nach Argentinien zurück kehret und dort eine der besten Bars der Welt eröffnete. Als klassisches Speakeasy – illegale Bars der Prohibitionszeit –, zu dem man nur durch einen Blumenladen und Gänge in den Keller gelangt, hat Tato – so sein Spitzname – dort nicht nur die Argentinier/innen von genussvollen Alternativen zu Fernet-Cola (der Kultdrink im Land) überzeugt. Er hat auch gleich einen eigenen, argentinischen Gin entwickelt.

Er sollte nicht nur einen argentinischen Namen tragen sondern auch geschmacklich das Land repräsentieren. So kamen neben dem obligatorischen Wacholder unter anderem Eukalyptusblätter, Grapefruit und Peperina – eine argentinische Minzart – sowie die landestypische Mate zum Einsatz.

In einer aufwendige Art der Herstellung werden alle Botanicals einzeln mazeriert und das bei unterschiedlicher Alkoholstärke und Dauer.

Und was kommt dabei heraus? Ein geschmacklich wirklich aussergewöhnlicher Gin. In der Nase zunächst der Eukalyptus, dann erdig warme Noten von der Mate, was aber auch ein wenig an Schokolade-Minz-Täfelchen aus England erinnert.

Im Mund ist er dann pur ganz cremig und ölig. Die Mate ist jetzt präsenter, dazu etwas Pfeffer und die frisch-bitteren Noten der Grapefruit. Gute Kombination mit Tonic war für uns das Indi Tonic.

Musikalisch dazu die Argies aus Argentinien mit einer international verständlichen Ode ans Trinken: Prost, Nastrovje, Cheers

h

Skin Gin for Rudegirls & Rudeboys

skin-gin-rudegirls-rudeboys-offenbach-frankfurt
Der »Skin Gin« kommt aus dem Hamburger Umland und trägt seinen Namen durch das ungewöhnliche Flaschendesign. Die Flasche ist mit einer Art Schlangenhaut überzogen. Bei dem Namen »Skin Gin« gibt es natürlich auch noch eine andere Assoziation – Skin als Abkürzung für Skinhead. Wobei man hier noch mal klar stellen muss, dass die ursprüngliche Skinhead-Bewegung durch den jamaikanischen Ska beeinflusst war (und bis heute damit verbunden ist) und nichts mit irgendwelchen rassistischen Arschlöchern zu tun hatte.

Ein Freund von den SHARP Frankfurt (Skinheads Against Racial Prejudice) fragte mich vor einiger Zeit ob ich ich den Skin Gin kenne. Ich hatte ihn bereits vorher mal probiert und bereits für gut befunden. Nun ist er auch endlich bei uns angekommen. Auch von den Aromen ein idealer Gin für alle Rudegirls und Rudeboys. Zumindest wenn man die Vorliebe für Pfeffi, diesen pfefferminzigen Schnaps, mit einbezieht. Denn der Skin Gin bringt neben dem gin-typischen Wacholdernoten sowie den Aromen von Ziturs, Orangen und Grapefruit auch eine gehörige Portion Minze mit.

Als Soundtrack kann hier auch nur der Grandfather of Ska, Laurel Aitken, herhalten mit seiner Hymne für alle Skinheads. It’s for Rudegirls & Rudeboys not for racists assholes.
 

Wein vom Moselpirat – Philip Kettern

kettern1

Piraten gibt es nicht nur in der Karibik, sondern auch auf der Mosel. Unser Captain heißt nicht Jack Sparrow, sondern Philip Kettern. Ein Pirat der sich nicht nur auf dem Wasser, sondern auch in steilen Lagen richtig wohlfühlt. Philip Kettern bewirtschaftet mit seinem Vater Lothar zahlreiche Steillagen rund um Piesport und will dies noch weiter ausbauen. Sie setzen eindeutig auf den Erhalt und Ausbau der Weinberge in Steillagen. So stammen jetzt schon viele seiner Weine aus der Lage Piesporter Goldtröpfchen. Eine Top-Lage an den Steilhängen der Mosel, auf denen Schiefer dominiert und die nach Südosten ausgerichtet ist.

Während seine Basisweine im Piratenstil, Riesling trocken und feinherb, daher kommen, ist die Linie der großen Weine und Großen Gewächse visuell von moderner Eleganz gekennzeichnet.

kettern2

Wir haben uns für den Kettern Riesling trocken entschieden und in unser Sortiment aufgenommen. Bei einer Verkostung im letzten Jahr schnitt er prompt sehr gut bei den Gästen ab. In der Nase findet man fruchtige Aromen von Apfel und Grapefruit und feine steinige Noten.
Im Mund breitete sich eine tolle Frucht aus, ideale Kombination von Süße und Säure machen den Wein süffig. Dazu kommt ein mineralischer Grip. Sehr saftig und langer würzig und mineralischer Abgang. Volles Mundgefühl aber nicht fett wirkend, sondern immer mit einem erfrischenden und angenehmer Trinkfluss. Wer den Wein probieren möchte, so kann man ihn bei uns kaufen oder im Offenbacher Restaurant Schaumahl als Essensbegleiter wählen.

Piratensound zum Piratenwein
Dazu dieses Mal zwei Songs. Zunächst den Piraten-Hafenspelunkensong »Weird Beard« von Mad Caddies.

Und wer es etwas härter möchte, der kann dazu einen Klassiker von Running Wild hören, von der gleichnamigen LP aus dem Jahr 1987, »Under Jolly Roger«. Mit diesem und dem Folgealbum »Port Royal« haben Running Wild zwei Konzept-Alben rund um die Welt der Piraten geschaffen.

Bio-Weine aus Rheinhessen (2): Weingut Feth

Vom Weingut Feth-Wehrhof, einem bio- und seit neustem auch demeter-zertifizierten Weingut haben wir einen ganze Bandbreite an Weinen probiert, jedoch haben uns nur einige wenige wirklich überzeugt.

Und das waren in erster Linie die Rotweine, wie den 2007er Pfeddersheimer St. Georgenberg, einen Spätburgunder der im Mund durch frische Säure in Kombination mit seidigen Taninen, Röstaromen und roten Beeren überzeugte.

Auch der St. Laurent aus dem gleichen Jahrgang und gleicher Lage fand unsere Zustimmung. In der Nase nimmt man zunächst Brombeeren dann aber auch Kakao und dezente Lakritznoten wahr. Im Mund ist er fruchtig und weich, wenn man man ihm 1 bis 2 Stunden Zeit lässt, ist er ideal. Bei der AWC Vienna 2009 wurde er mit der Silber-Medaille ausgezeichnet.

Der Spätburgunder 2010 aus der Reihe der Gutsabfüllungen war absolut überraschend. In der Nase fanden wir ganz untypische Blutorangen und Grapefruitnoten, dazu Nelken und Zimt. Nach einer Zeit im Glas kamen noch erdige Komponenten hinzu. Auch im Geschmack fanden wir die Grapefruit und Blutorangenaromen wieder, dazu eine leichte bittere-Würzigkeit.