16. August: Gin international (Gin-Tasting)


Gin ist international. Pur oder in Longdrinks, wie dem Klassiker Gin Tonic, erfreut sich Gin wachsender Beliebtheit. Wir stellen bei der Verkostung sechs Gin aus verschiedenen Ländern bzw. mit Botanicals aus aller Welt vor. Verkostet werden die verschiedenen Gins zunächst pur und dann mit dazu passendem Tonic Water. So läuft ein Gin-Tasting bei uns ab.

Mit dabei sind unter anderem Gins aus den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Japan, oder Südamerika.

In der Pause gibt es ein paar Snacks zur Stärkung und zur Neutralisierung bieten wir Wasser und Weißbrot an.

Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder im Laden:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 45 Euro inklusive Getränke und Snacks (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Laden in der Bernardstr. 63a, Offenbach
Datum/Beginn 16. August 2019, Freitag, 20:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)

Peaky Blinder Whiskey – trinken wie die Shelby-Brüder

Ich bin ein Serien-Junkie. Doch ich finde Serien noch spannendener, wenn in ihnen auch meine Lieblingsspirituosen vorkommen. So verfolgte ich die bisherigen 4 Staffeln von Peaky Blinders auf Netflix nicht nur begeistert, sondern auch mit dem ein oder anderen Whisk(e)y im Glas. Als ich durch Zufall letztes Jahr den Peaky Blinder Irish Whiskey in Wick (Schottland) im Whiskyladen fand, musste die Flasche natürlich mit.

Nun gibt es den Whiskey auch in Deutschland und auch bei uns im Laden. Endlich trinken wie die Shelby-Brüder. Als Nachfahren irischer Traveller haben die Shelby-Brüder in der Serie in erster Linie irischen Whiskey geschmuggelt. Damit passt der irische Whiskey zur Geschichte des Films. Es ist ein Blended Whiskey und das ist für die Zeit der frühen 20er Jahre ebenso passend gewählt. Er reifte in Ex-Sherry-Fässern und wird mit 40% auf die Flasche gefüllt. Das Unternehmen Sadlers ist eine Brauerei nördlich von Birmingham – dort spielt auch die Serie.

Der Whiskey ist Easy Drinking im besten Sinne, also ein leichter Daily Dram. In der Nase fruchtige Noten, die an Apfel und schwarze Johannisbeeren erinnern, dazu Nuss und Karamellaromen. Im Mund weich und rund mit Noten von Schokolade, Trockenfrucht mit einem würzigen Abgang. Dazu ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mir persönlich sind ja Medaillen und so egal, schmecken muss der Whisk(e)y. Und mir schmeckt er. Aber aufgrund der immer noch herrschenden Skepsis gegenüber Blends sei hier trotzdem kurz erwähnt, dass er bei der San Francisco World Spirits Competition eine Goldmedaille bekam.

Murre Gin – der mit der Möhre


Ich kenne Ralph Gemmel schon seit Jahren als Whisky-Kollegen. Seit Kurzem sind Ralph und seine Frau Bärbel mit ihrem eigenen Gin unterwegs. Und frei nach dem Motto »Wacholdas?« setzt er der rheinischen Murre – Möhre – ein flüssiges Denkmal. Mit dem Brenner Frank Ginsberg fanden die beiden einen kompetenten Partner für die Herstellung und so werden seit Sommer 2018 kleine Batches von ca. 400 Flaschen produziert.

Was man vielleicht auf den ersten Blick als witzige Sache sehen mag, ist viel mehr: ein wunderbar aromatischer und Wacholder-orientierter Gin.

Bereits, wenn man ins Glas riecht, weiß man, dass man hier nicht vergessen hat, dass Gin in erster Linie nach Wacholder riechen und schmecken sollte. Ergänzt wird dies durch Orangen- und Kräuternoten.

Im Mund zunächst eine weiche Süße, die gefolgt wird von Würzigkeit, dezenter Schärfe und im Abgang kommt die Möhre hervor. Pur ein stimmiger, runder Gin, der sein aussgewöhnliches Botanical dem Wacholder zur Seite stellt, ohne ihn zu verdrängen. Durch seine 44 Vol% geht er auch im Gin Tonic nicht unter.

Und ihr könnt den Gin in drei verschiedenen Größen – 0,5 l, 0,2 l und 0,05 l (Mini) bekommen. Und wie immer bei uns habt ihr die Möglichkeit, ihn vorher im Laden zu verkosten.

Orange ist das neue Pink!

Whiskys unter 40 Euro – ja das geht!

Des öfteren kommen Kunden zu uns mit der Frage, ob man unter 40 Euro denn überhaupt einen guten Whisky bekäme. Sicherlich sind das jetzt keine 15- oder 18jährige Malts, aber wir haben auch in diesem Preissegment eine wirklich schöne Auswahl zu bieten.

Da wären zum Beispiel die drei Basis-Abfüllungen von Armorik Whisky Breton: Classic, Double Maturation und Sherry Cask.


Auch die gesamte Reihe von Art of Whisky liegt in diesem Preissegment.

Möchte man etwas »Exotisches«, dann kommt aus Lothringen der Rozelieures Whisky Origine mit leichten Torfrauchnoten in Frage.


Der Blended Malt von Berry Bros & Rudd ist ebenfalls ein großartiger Sherry-lastiger Whisky. Vollmundig und idealer Daily Dram.


Etwas ausgefallenes ist der Whisky de Table von Compass Box. Idealer Sommerwhisky: frisch, fruchtig, würzig aber mit dem kleinen und feinen Rauchschwänzchen.


Soll es richtig rauchig sein, kommen der Ileach, Peat von Elements of Islay der Port Askaig 8 oder der Smoke Stack in Frage.

Auch die Blended Malts von Wemyss, The Hive, Spice King und Peat Chimney liegen in dieser Kategorie.


Selbst der Mars Kasei aus Japan ist für unter 40 Euro ein schöner Einsteiger in die japanische Whiskywelt.

Will man das passende Pub Feeling haben empfiehlt sich der Peaky Blinder, ein irischer Whiskey.


Und soll es mal ein Bourbon sein, hätten wir da den Bulleit Frontier Bourbon.

Des Weiteren muss es ja nicht immer eine große Flasche (0,5 l oder 0,7 l) sein. Wir haben auch Whiskys in 200-ml-Flaschen, sodass man auch für 20 bis 30 Euro leckere Tropfen bekommen kann.

Ihr seht, auch Whiskys unter 40 Euro sind kein Problem. Und das Gute, ihr könnt vor dem Kauf alles bei uns verkosten und entscheiden: Schmeckt oder schmeckt nicht.

Zwei Mal Allt-A-Bhainne: White Burgundy & Amarone Cask

Allt-a-Bhainne gehört sicherlich nicht zu den bekanntesten schottischen Brennereien. Kein Wunder, denn sie wurde von den Besitzern Chivas Brothers (Pernord Ricard) ursprünglich einzig und allein für die Produktion von Whisky für die eigenen Blended-Whisky-Marken gebaut. Destillerie-Abfüllungen gibt es faktisch nicht und man ist ganz und gar auf die unabhängigen Abfüller angewiesen, wenn man mal diese Whisky verkosten möchte.

Und eir haben momentan gleich zwei Whiskys aus dieser Brennerei im Sortiment, jedoch auch von zwei unterschiedlichen Abfüllern.

Von House of McCallum einen 10 jährigen Allt-A-Bhainne mit einem White Burgundy Cask Finish. Ein Einzelfass mit gerade mal 436 Flaschen, abgefüllt in 46,5 Vol %. Antony McCallum hat schon zu seiner Zeit bei Dun Bheagan viel mit Weinfass-Finish gearbeitet. Dies setzt er auch mit seiner eigenen Abfüllreihe, die seit Anfang des Jahres auf den Markt gekommen ist fort.

In der Nase spürt man gleich das weinige an diesem Malt. Dazu kommen feine Karamell- und Vanillenoten. Die Weinnote geht mit der Süße in der Nase fast in Richtung Weingummi. Sehr einladende Aromen im Glas. Im Mund dann wieder zunächst die leichte Süße, gelbe Frucht, dann folgen die Vanillenoten und im Abgang schön die würzig-kräutig-holzigen Noten. Ein frischer Whisky, der auch  Freund/innen des Wein gefallen wird.

Der zweite Allt-A-Bhainne kommt von The Whisky Chamber. Abermals hat Thomas Ide mit seinen Abfüllungen sein Händchen oder besser seine gute Nase für hervorragende Whiskys beweisen. Dieser 9 jährige Malt ist ebenfalls ein Single Cask, jedoch in Fassstärke. Reifen durfte der Brand in einem ex-Amarone-Fass. Hier handelt es sich nicht um ein Finish, sondern er reifte die komplette Zeit in dem italienischen Rotweinfass. (Beim Amarone werden die Trauben zuerst auf Reissigmatten getrocknet bevor sie vermaischt werden. Dadurch entsteht ein ganz intensives Aroma).

Schon in der Nase spürt mit intensive Noten von roten Früchten, etwas Marzipan und Mandel und eine unbeschreibliche Aromenintensität. Im Mund betten die süßen Arome die 60,4 Vol % wunderbar ein. Ein Gaumenschmeichler und ein intensiver Whisky mit einem langen Abgang. Wunderbarer Begleiter für einen gemütlichen Abend.

Wie immer bei Single Casks gilt: Irgendwann sind sie ausgetrunken, darum sollte man sich bei Interesse seine Flasche sichern. Ihr könnt beide, wie alle Spirituosen bei uns im Laden, natürlich vorher verkosten.