3 x The Maltman: Williamson 7 Jahre, Inchfad 14 jahre, Ardmore Amarone Finish 8 Jahre

Es gibt wieder drei neue spannende Abfüllungen von The Maltman:

Williamson 7 Jahre Sherry Cask
Inchfad (Loch Lomond) 14 Jahre
Ardmore 8 Jahre Amarone Cask Finish

Scarabus Specially Selected von Hunter Laing – Secret Islay Malt

Als ich meine Tour bei Ardnahoe dieses Jahr beendet hatte, bekam ich ihn das erste mal zum Probieren. Denn Ardnahoe hat noch keinen eigenen Single Malt, so dass man statt dessen am Ende der Tour aus einer Reihe von Abfüllugen des unabhängigen Abfüllers Hunter Laing auswählen kann. Denn Hunter Laing ist auch Inhaber der mittlerweile zehnten aktiven Brennerei auf Islay.

Die Verpackung (Flasche und Geschenk-Tub) ist natürlich schon mal ein Hingucker. Der Scarabus wurde erstmals 2019 zum Feis Ile, dem Islay Whisky and Music Festival abgefüllt und der Whiskyfangemeinde vorgestellt. Nun gibt es ihn auch bei uns im Laden.

Welche Brenenrei dahinter steckt kann man nur vermuten. Ob der gleichnamige Name des kleinen Ortes zwischen Port Askaig und Ballygrant gelegen einen Hinweis auf die Herkunft gibt bleibt offen. Demnach könnte es ein Bunnahabhain oder Caol Ila sein. Doch wer weiß das schon genau. Andere tippen auch einen Bowmore oder einen Bruichladdich. Aber das entscheidende ist, schmeckt oder schmeckt nicht. Mir hat er sehr gut gefallen.

Doch wie schmeckt er nun. Im Glas kommt einem als erstes der typische Islay-Torfrauch entgegen, aber auch Äpfeln und maritime Noten, die an Seetang und Meersalz erinnern. Im Mund dann wärmend mit Ledernoten, säuerliches Fruchtkompott aber auch cremige Karamell- und Vanillesüße.
Der Abgang ist lange, rauchige, Röstaromen wie Kaffee und Bitterschokolade und wieder Vanille.
Dazu ein sehr gute Preis-Genuss-Verhältnis.

12. & 13. Oktober: »Die Genussverstärker« auf der 4. Mühlheimer Whiskymesse

Am 12. und 13. Oktober findet in Mühlheim am Main, die 4. Whiskymesse statt. Dieses Jahr sind wir wieder mit dabei und freuen uns auf diese familiäre und gemütliche Messe. Hier st es noch möglich in Ruhe seine Drams zu verkosten mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen und sich unter einander auszutauschen.

Wir werden eine spannende Auswahl an Abfüllungen The Whisky Chamber, Berry Bros & Rudd, House of McCallum, St. Kilian, Glen Scotia, Kilchoman sowie eine kleine Auswahl an Rum.

Samstag: 12–20 Uhr

Sonntag: 12_ 18 Uhr

Fährensraße 2, in der AWO Mühlheim

Eintritt: 7 Euro (inkl. Tastingglas)

High Five Blended Malt – The Whisky Trail

Der Dritte im Bunde des Bottlings von The Whisky Trail ist nach »Islay’s Southcoast« und »Orkney Isles« dieser 15jährige Blended Malt »High Five«.
Die fünft namhaften Destillerien, die hier ihren Whisky beigesteuert haben, sollen Highland Park, Macallan, Bunnahabhain, Glenrothes und Tamdhu sein. Alle mindestens 15 Jahre alt und komplett in ex-Sherry-Fässern gereift.

Mit 43,1 Vol% ist er leichter als die beiden anderen Abfüllungen. In der Nase merkt man die Sherry-Fass-Reifung deutlich. Aromen von Feigen, Trockenfrüchten, Datteln und Nüssen, aber auch etwas Tabak.

Im Mund dann weich, elegant aber viele Gewürze, Zartbitterschokolade und Nüsse, dazu etwas was an Pflaumenmarmelade erinnert. Unheimlich komplex, aber dennoch ein Whisky mit geringem Trinkwiderstand.

Ganymed I Madeira Cask von Scotch Universe

Scotch Universe führt uns mit dem Ganymed I wieder in die unendlichen Weiten des Universums. Der Whisky stammt von der Insel Islay und reifte für 66 Monate in einem First Fill Madeira Cask und fällt unter die Kategorie Heavily Peated. Das alles verrät uns das Etikett. Dort fidnen wir auch Informationen über die Brennerei. Wie immer gibt das angegebene Gründungsdatum weitere Aufschlüsse über die Brennerei. Bei Ganymed I ist es 1881. Damit handelt es sich entweder um einen Bruichladdich oder einen Bunnahabhain – ich tippe auf das Zweite.

Im Glas hat er einen kräftigen Antritt, der Rauch ist da aber nicht unbedingt wie man es von einem Heavily Peated erwarten würde. Dazu Noten von roten Früchten, für die vermutlich das Madeira-Fass verantwortlich ist. Im Mund wieder viel Power, aber trotzdem weich, cremig, warmer Rauch, Gewürze, etwas Karamell, rote Früchte und mundfüllend ohne fett und träge zu wirken. Ein Whisky, von dem man sich trotz der 58,8 Vol.% rasch nachschenken möchte.

Für mich momentan einer meiner Lieblings-Bunnahabhains.

Übrigens: Ganymed ist der dritte und größte der vier Monde des Jupiters. Er wurde 1610 von Galileo Galilei entdeckt.