19. Januar: Whisky volljährig – Whiskys 18 Jahre und älter (Tasting)

Für das Tasting »Whisky volljährig« haben wir 6 Abfüllungen ausgesucht, die 18 oder älter sind. Die lange Reifezeit in verschiedenen Fässern schafft das Armonspektrum dieser Whiskys. Neben Destillerie-Abfüllungen haben wir auch einige Single Casks von unabhängigen Abfüllern im Tasting. Auf Grund der großen Whiskynachfrage werden ältere Whiskys immer seltener bzw. immer teurer. Wir haben für dieses Tasting Abfüllugen mit einem guten Preis-Leistungs-, sowie Preis-Genuss-Verhältnis ausgewählt.

Ein ideales Weihnachtsgeschenk für Whiskygenießer/innen

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie Mineralwasser. Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 65 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 19. Januar 2020, Sonntag, 16:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Vier neue Abfüllungen von The Old Friends (Ledaig, Benrinnes, Strathmill, Glenburgie)


Michel Reick hat wieder vier hammerstarke und leckere Abfüllungen unter The Old Friends herausgebracht.

• Benrinnes 21 Jahre, ex-Bourbon
• Strathmill 12 Jahre, Ruby Port Wine Barrique
• Ledaig 11 Jahre, Red Wine Cask
• Glenburgie 11 Jahre, Olorosso Sherry Cask

 

Plausch & Rausch – Whiskytreff in Offenbach

Seit Dezember 2017 veranstalten wir alle paar Wochen unseren Whiskytreff unter dem Namen Plausch & Rausch. Das Prozedere ist so, dass jede/r  eine Flasche Whisky mitbringt und wir am Abend gemeinsam alle Whiskys verkosten und darüber fachsimpeln und uns austauschen. Meist sind wir so 10 Personen. Viel größer soll die Runde erst mal auch nicht werden. Denn es soll ja alles auch in Ruhe verkostet werden.

Beim Plausch & Rausch im August waren es am Ende 12 Whiskys, darunter wirkliche Exoten wie den »Black Ram« aus Bulgarien, einen vietnamesischen Spirit namens »Wall Street«, den baskischen »Agot« Whisky oder den »Paul John« aus Indien.

Aber manchmal sind auch ganz einfach nur schottische und irische Whiskys. Aber auch schon Whiskys aus Deutschland, aus der Schweiz, Bourbon oder japanische Whiskys waren schon dabei.

Wenn ihr auch mal vorbeikommen wollt, oder einfach nur so neugierig seid, dann  könnt ihr unserer FB-Gruppe Stay Rude, Drink Rebel beitreten oder uns eine Mail Schreiben.

          

          

     

 

Tobermory 9 YO, Berry Bros & Rudd – Ein intensiver Whisky mit vielen Facetten

Dieser Malt von der Insel Mull wurde vom unabhängigen Abfüller Berry Bros. & Rudd auf die Flasche gebracht. 9 Jahre alt und in Fassstärke exklusiv für den Importeur Kirsch Whisky abgefüllt.

Wir sind mittlerweile große Fans von den Whiskys dieses renommierten Abfüllers, der aber in Deutschland immer noch nicht so bekannt ist.

Die Farbe spricht auf den ersten Blick für ein ex-Bourbon-Cask. In der Nase, dann auch zunächst Nuss, Vanille, Fudge, Salz, Ingwer und nur wenig Trockenfrüchte. Im Mund merkt man dann aber, dass es doch wohl ein Sherry-Fass war, ich tippe mal auf Amotillado oder Fino Sherry. Denn da schmeckt man Noten von Datteln, wieder Nuss aber auch Pfeffer. Mit Wasser – die 65,3 Vol %  geben da auch genug Spielraum – wird er in der Nase noch »sherry-typischer«. Im Geschmack dann etwas süßer, aber auch Aromen von dunkler Schokolade und im Abgang dann wieder Salz, aber auch Jod und ätherische Öle.

Ein toller und intensiver Malt aus der Tobermory Destillerie.

Ledaig 2004 von Spirit & Cask Range – Kraftvolle Eleganz

Rauchige Whiskys aus der Tobermory-Distillery auf Mull werden Ledaig genannt. Dieser von Spirit & Cask Range abgefüllte Single Cask Whisky hat knapp 14 Jahre im Fass verbracht.

In der Nase verhaltener Rauch, etwas malzige Süße und eine leichte medizinische Note. Die 60 Vol % spürt man beim Riechen so gut wie gar nicht. Nach einer Zeit im Glas kommt der rauch stärker durch, mehr kaltes Lagerfeuer und Torf.

Ölig im Mund, salzig, dezenter rauch für einen Ledaig. Trockener als die Nase vermuten lässt. Im Abgang Vanille, Holz, weiterhin feiner Rauch.

Mit etwas Wasser geht er noch mal etwas mehr auf, die Aromen kommen stärker hervor.

Je mehr Wasser man dazu gibt desto mehr kommen Noten von grünem Apfel hinzu, aber auch eine Brise Jod. Der Alkoholgehalt erlaubt es ja schön mit der Wassermenge zu spielen.

Ein Malt, der einerseits recht süffig ist und durch die Beigabe von Wasser sein eigentliche Vielschichtigkeit zeigt.