Laphroaig Four Oak – vier Fasstypen machen einen Whisky

Den Four Oak von Laphroaig habe ich für mich dieses Jahr beim Besuch der Brennerei auf Islay entdeckt. Die vier verwendeten Fasstypen setze sich übrigens wie folgt zusammen: ex-Bourbon-Cask, ex-Bourbon Quarter Casks, sowie jeweils amerikanische und europäische (Higsheads) Virgin Oak Casks.

Der Whisky wurde ursprünglich für den Travel retail entwickelt, so dass er auch in einer 1 L-Flasche abgefüllt wurde.

In der Nase ein warmer,süßer rauch, der an Obstkompott und Vanille erinnert. Also nichts von der medizinsichen Note à la »Smells like burnt hospital«. Im Mund mit seinen 40 % mild, aber nicht dünn, sondern wieder hier kommt wieder der süße Rauch aber auch Butterscotch, Vanille etwas Seetang und holzige Aromen dazu. Im Abgang wieder sehr eleganter Rauch und etwas salzig Herbes.

Wer sich nicht gleich an einen Laphroaig 10 herantraut, der ideale leichte Einstieg diese Brennerei kennen und lieben zu lernen.

Glenallachie is back! – The GlenAllachie 12 Years old

Glenallachie ist wieder da. Ok, sie war natürlich nie weg. Die Destillerie wurde 1967 gebaut und hatte wie so viele Brennereien ständige Besitzerwechsel und zuletzt unter Leitung von Pernod Ricard/Chivas wurde dort nur Whisky für die Blendindustrie produziert. Der letzte reguläre Single Malt kam 2005 aus der Brennerei. Bis jetzt konnte man Malt von Glenallachie lediglich von unabhängigen Abfüllern genießen. Dank Billy Walker und seinen Mitstreiter/innen ist dies anders.

Billy Walker ist in der Branche kein Unbekannter, denn bis zum Verkauf war er maßgeblich für die drei Brennereien Glenglassaugh, Benriach und Glendronach verantwortlich.

Der GlenAllachie 12 Jahre ist das Flaggschiff der neuen Core Range von GlenAllachie. Er reifte 12 Jahre in 1st Fill Bourbon Casks, Virgin American Oak sowie PX & Oloroso Sherry Casks. In der Nase warme Butterscotch-Noten Honig und Mokka. Im Mund dann Aromen von Marzipan, Banane und Rosinen, sowie wieder Mokka.

NEU: Laddie Classic von Bruichladdich

laddie-classic

Im neuen Jahr sind frisch einige neue Whiskys eingetroffen, darunter der Laddi Classic von Bruichladdich von der Insel Islay. Die Flaschen sind im typischen, wenn auch eher ungewohnten, grünblau gehalten. Bruichladdich wurde 1994 zunächst stillgelegt, bis im Jahr 2000 von Mark Reynier, Simon Coughlin und Gordon Wright für 7.500.000 £ gekauft und anschließend vollständig renoviert wurde. Als Brennmeister konnte Jim McEwan, der zuvor bei Bowmore war gewonnen werden. Rund 12 Jahre später verkauften sie die brennerei für fast 60 Millionen Pfund an des internationalen Getränkekonzern Rémy Cointrau. Die ungewöhnliche Farbe lässt sich übrigens von der Firmenfarbe des unabhängigen Abfüllers Murray McDavid, deren Gründer die drei Herren sind, die die Brennerei 1994 gekauft hatten.

Doch nun zum Whisky selbst. In der Nase warme Vanilletöne, Butterscotch gepaart mit etwas frisch-fruchtigem. Im Geschmack wieder Vanille und Butterscotch, sehr komplex mit fruchtig und dezent maritimen Aromen kombiniert. Animierend und belebend wie ein Aperitif.
Es gibt ihn bei uns im Laden als 200 ml und 700 ml Flasche. Er ist nicht gefärbt und nicht kältefiltriert.