J. J. Corry The Batalion – Irland trifft auf Mexiko

J. J. Corry The Battalion ist eine limitierte Abfüllung, die zunächst in Bourbonfässer reifte und dann eine Nachreifung in Mescal- und Tequilafässern erhalten hat. Es ist Irlands erster Whiskey, der in diese Fassarten reifen durfte. 40 % der Abfüllung ist ein 13 Jahre alter Single Malt, der erst in einem Bourbonfass reifte und dann in einem Mescalfass gefinisht wurde. Die anderen 60 % sind 9 Jahre alter Grain Whiskey, der zunächst im Bourbonfass reifte. 30 % davon reifte im Tequilafass nach und die restlichen 30 % im Mescalfass.

Benannt wurde der Whiskey nach dem Battalion, der im mexikanisch-amerikanischen Krieg von 1846-1848 in Mexiko kämpfte. Dieser Battalion wurde San Patricos genannt, da er hauptsächlich aus irischen Einwanderern bestand. Diese Männer hatten sich von den USA abgewand und kämpften nun für Mexiko. Benannt wurde er nach St. Patrick’s dem irischen Schutzpatron.

Soweit das was unsere Importeurin von Irish Whiskey dazu sagt.

Die Auflage des Whiskeys beträgt 700 Flaschen und ist mit 41 % abgefüllt. Einige Flaschen davon kamen auch zu uns.

Wir haben den Whiskey auf der letzten Mitarbeiterinnenschulung gemeinsam verkostet. Hier unsere Tasting Notes:
Geruch: grüne Trauben, Reineclaude, Apfel und sehr dezenter Rauch
Geschmack: Süße und etwas stärkerer Rauch des Mezcals spürbar, pfeffrig und frisch. Dazu recht süffig. Macht Spaß im Glas.

Buffalo Trace – Whiskey aus Frankfort

Whiskey aus Frankfort? Das ist kein Tippfehler. Denn Frankfort liegt im US-Bundesstaat Kentucky und in der Buffalo Trace Brennerei wird der gleichnamige Straight Bourbon Whiskey hergestellt.

Und ja, wir schrieben Whiskey auch mit »e« und das nicht nur bei irischem Whiskey. Im Gegensatz zu Schottland wird bei Bourbon nicht nur Gerste verwendet, sondern wie in diesem Fall vor allem Mais und Roggen. Ein Bourbon muss dementsprechend aus mindestens 51 Prozent Mais bestehen. Die Reifung erfolgt für 8 bis 12 Jahre in für Bourbon typischen frischen Fässer aus amerikanischer Weißeiche. Laut dem angesehenen Whiskyautor Jim Murray ist er einer der besten Bourbons der Welt. Am besten prüft ihr das selbst, denn auch diesen Whiskey haben wir natürlich zum Probieren offen im Laden.

Wir fanden, dass er im Glas nach ganz viel Vanille, Toffee und kandierte Früchten duftet. Im Mund dann recht weich, wieder Vanille, Süße, Waldhonig und natürlich auch viel Holz. Schöner wärmender und süßer Abgang.

Whiskys – Neu eingetroffen im Mai

Das sind die neu eingetroffenen Whiskys im Mai.

Scotch Universe
Ganymed I Maderia Cask (Bunnhabhain
Callisto VII Port Cask (Caol Ila))
Delta Cephi (Dailuane)
Ursa Major II ex-Bourbon-Cask (Westport/Glenmorangie)
Cassiopeia I, Olorosso-Sherry-Cask (Craigellachie)

Croftengea 11 The Whisky Chamber
Arran Cotê-Rotié
Glen Scotia Victoriana
Loch Lomond Single Blend
Loch Lomond Single Grain
Inchmurrin Madiera Cask
Inchmoan Armagnac Cask
Bunnahabhain Moine
Bunnahabhain Very Cloudy, Signatory Vintage
Unnamed Orkney
St. Kilian Signature Edition One

Buffalo Trace Bourbon
Tokinoka Black, Japan
Johnnie Walker Blenders Batch Rum

Whiskys unter 40 Euro – ja das geht!

Des öfteren kommen Kunden zu uns mit der Frage, ob man unter 40 Euro denn überhaupt einen guten Whisky bekäme. Sicherlich sind das jetzt keine 15- oder 18jährige Malts, aber wir haben auch in diesem Preissegment eine wirklich schöne Auswahl zu bieten.

Da wären zum Beispiel die drei Basis-Abfüllungen von Armorik Whisky Breton: Classic, Double Maturation und Sherry Cask.


Auch die gesamte Reihe von Art of Whisky liegt in diesem Preissegment.

Möchte man etwas »Exotisches«, dann kommt aus Lothringen der Rozelieures Whisky Origine mit leichten Torfrauchnoten in Frage.


Der Blended Malt von Berry Bros & Rudd ist ebenfalls ein großartiger Sherry-lastiger Whisky. Vollmundig und idealer Daily Dram.


Etwas ausgefallenes ist der Whisky de Table von Compass Box. Idealer Sommerwhisky: frisch, fruchtig, würzig aber mit dem kleinen und feinen Rauchschwänzchen.


Soll es richtig rauchig sein, kommen der Ileach, Peat von Elements of Islay der Port Askaig 8 oder der Smoke Stack in Frage.

Auch die Blended Malts von Wemyss, The Hive, Spice King und Peat Chimney liegen in dieser Kategorie.


Selbst der Mars Kasei aus Japan ist für unter 40 Euro ein schöner Einsteiger in die japanische Whiskywelt.

Will man das passende Pub Feeling haben empfiehlt sich der Peaky Blinder, ein irischer Whiskey.


Und soll es mal ein Bourbon sein, hätten wir da den Bulleit Frontier Bourbon.

Des Weiteren muss es ja nicht immer eine große Flasche (0,5 l oder 0,7 l) sein. Wir haben auch Whiskys in 200-ml-Flaschen, sodass man auch für 20 bis 30 Euro leckere Tropfen bekommen kann.

Ihr seht, auch Whiskys unter 40 Euro sind kein Problem. Und das Gute, ihr könnt vor dem Kauf alles bei uns verkosten und entscheiden: Schmeckt oder schmeckt nicht.

Whiskys im März neu eingetroffen – Part 2

Ein ganzer Schwung neuer Whiskys ist eingetroffen. Von Japan über Schweden, USA, Irland und Schottland. Neu haben wir die Abfüllungen von Berry Bros & Rudd im Sortiment. 

• MARS Kasei Japan

• Elements of Islay – Peat Pure Islay
• Bulleit Bourbon Frontier Whiskey Tattoo Edition
• Hyde No.4 Presidents Cask Rum Finish – Irish Single Malt
• Hyde No.5 The Aras Cask Burgundy Finish – Irish Single Grain Whiskey
• Glen Moray 2007 Cask No. 5911 – Caroni Rum Cask Finish (Berry Bros & Rudd)
• Edradour 2008/2018 un-chill. Nr. 165
• Whisky de Table 2017 Blended Malt – Compass Box
• Spice Tree Blended Malt / Compass Box

• Croftengea Pinot Noir Wine Barrique, The Old Friends
• Glen Moray Chateau Payerne Red Wine, The Old Friends
• Ledaig Banyuls Wine Barrique, The Old Friends
• Craigellachie Amarone Wine Barrique, The Old Friends
• Halleys Comet 2019, Scotch Universe
• Magellanic Cloud I, Scotch Universe
• Mackmyra Gruvgold
• Mackmyra Äppleblom (Calvados Cask Finish)
• Peaky Blinders Irish Whiskey
• Teeling Rhum Agricole Cask Finish