23.4. Die Whisky-Stile – Bildungstrinken durch die Welt des Whisk(e)ys (Online-Tasting)

Whisky ist nicht gleich Whisky. Und natürlich sind alle unsere Tastings so etwas wie Bildungstrinken, in diesem speziellen Tasting wollen wir mal den Schleier lüften um die ganzen Begriffe, die immer wieder so im Zusammenhang mit Whisky fallen. Also Single Malt Whisky, Single Cask, Blended Whisky, Blended Malt, Grain Whisky, Cask Strength, Batch Strength, Unchilled Filtred, Pure Pot Still etc.
Natürlich wird es keine trockene Veranstaltung, da jede »theoretische« Einheit mit einer »praktischen«, sprich flüssigen Begeleitung in Form von Whisky erfolgt.

Wir versprechen euch einige ungeahnte Überraschungen.
Umfang sind 6 x 2cl Samples.

Ihr könnt die Proben entweder im Laden abholen oder wir versenden auch per Post (Dann kommen jedoch 6 Euro für Porto/Verpackung hinzu). Im Vorfeld bekommt ihr einen Link zur Zoom-Sitzung

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis spätestens 14. April
via E-Mail: tasting@die-genussverstaerker.de

WICHTIG! Der Versand der Samples erfolgt erst nach dem spätesten Anmeldetermin, da diese erst gemeinsam gefüllt werden. 

Preis 45 Euro pro Person (pro Versandadresse 6 Euro Porto)
Datum/Beginn 23. April 2021, 20:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

24. September: Online-Tasting // Whisky-Blindtasting – Nur der Geschmack zählt

Wir lassen uns von Covid-19 nicht den Genuss vermiesen und darum haben wir für den Herbst ein umfangreiches Genuss-Programm an Online-Tastings entwickelt.

Ein Whisky-Tasting bei dem nur Ihr Geschmack zählt – ein Blindtasting. Wir Whiskys verkosten, von denen ihr erst am Ende erfahrt aus welcher Destillerie, aus welcher Region und welchem Land sie stammen. Im Tasting werden wir Farbe, Geruch und Geschmack beschreiben und jeder kann, wenn er möchte einen Tipp abgeben. Desweiteren erfahrt ihr etwas über die Whiskyherstellung, über die Aromenwelt von Whisky sowie über das Schmecken und Riechen. Wir versprechen euch einige ungeahnte Überraschungen.
Umfang sind 7 x 2cl Samples.

Ihr könnt die Proben entweder im Laden abholen oder wir versenden auch per Post (Dann kommen jedoch 6 Euro für Porto/Verpackung hinzu). Im Vorfeld bekommt ihr einen Link zur Zoom-Sitzung

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis spätestens 21. September
via E-Mail: tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 45 Euro pro Person
Datum/Beginn 24. September 2020, 20:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

14. Februar: The Art of Blending – Whisky-Tasting

The Art of Blending ist das Motto dieses Tastings. Und da sind wir schon beim scheinbaren Unwort vieler Single-Malt-Fans. Viele betonen immer noch gebetsmühlenartig, dass Single Malt Whiskys höherwertiger seien als Blends.

Beim Blenden geht es darum die beste Eigenschaften der jeweiligen Teile zu einem neuen, abgestimmten und hervorragenden Whiskys zusammen zu bringen. Denn das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile. Das hat also nichts mit einfach nur zusammenschütten zu tun.

Wir werden euch den Blendprozess vorstellen, seine Bedeutung sowie Begriffe wie Blended Whisky, Blended Malt, Vatted Malt, American Blended Whiskey, Grain Whisky erläutern. Dazu verkosten wir aktuelle Blends und Blended malts sowie Blends aus den 70er und 80er Jahren.

Und wir gehen sogar soweit zu sagen, dass das Gros der Single Malt Whiskys ja schließlich auch in gewisser Form ein „Blend“ sind. Ja genau, Auflösung dann im Tasting.

Es werden u.a. ein Ballantine’s 10 sowie ein White Horse aus den 80er Jahren verkostet, aber auch Abfüllungen von Compass Box, The House of McCallum, Berry Bros. & Rudd sowie ein Blend aus Japan.

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie Mineralwasser. Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 50 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 14. Februar 2020, Freitag 20:00 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)

Aberfeldy – The Home of Dewar’s Whisky


Aberfeldy war die vierte Station unserer Mitarbeiter/innenreise nach Schottland. Die Stationen hab ich so ausgesucht, das verschiedene arten von Whisky Destillerien angeschaut wurden. Bei Aberfeldy steht halt neben den Single Malts auch die Dewars Blends im Focus. Das beginnt schon bei dem kleinen Museum, das man vor der Tour besuchen kann. Auch der kleine Kinosaal, in dem der Imagekurzfilm geziegt wurde, ist schon einmalig. Aber auch im Vergleich zum Besuch bei Deanston am tag zu vor etwas verstörend. Hier ist alles etwas edler und Schickmicki.

Sicherlich ist die Geschichte der Dewars auch spannend, aber beim Timing blieb halt doch nicht wirklich viel Zeit sich in Ruhe im Museum umzuschauen. Ok, dann ging es halt gleich auf die Standardtour. Wir hatten als Upgrade die Cask Tour gebucht, was darin bestand, dass wir im Warehouse noch einen Single Cask – Aberfeldy 1999 Sherry Oak – zur Verkostung bekommen. Da wir die einzigen waren mit diesem Upgrade, waren die Blicke der übrigen Tour-Teilnehmer/innen etwas seltsam und so richtig Zeit zum in Ruhe genießen hatte man auch nicht.

Im Anschluss konnte wir dann an der Bar aus drei verschiedenen Whiskys zwei Blends und den Aberfeldy 12 Jahre je einen auswählen, um diesen zu verkosten. Was nach dem Single Cask in Fassstärke natürlich eher enttäuschend war.

Insgesamt mein zweiter besuch in dieser Brennerei und eher für das Team ausgewäht um sowas auch mal zu sehen. Abgesehen von dem Cafe, in dem man gut ein paar Kleinigkeiten essen kann, ist diese Brennerei nicht eine meiner absoluten Favoriten. Der Handfilled 18 Jahre kam für das Reisebericht-Tasting natürlich trotzdem mit. Wie so oft, gibt die Fassstärke, den ansonsten eher mir zu langweiligen Whisyks doch etwas mehr Gerüst und Fülle mit, so dass er – wie der aus dem Warehouse – gar nicht unlecker ist.

Fotos u.a. Berit Abel

 

Glasgow Blend Whisky by Compass Box – Unterschätze keine Blends


Compass Box sind eines der Paradebeispiele, dass Blended Whiskys keineswegs uninteressante Supermarkt-Whiskys sein müssen. John Glaser und sein Team zeigen mit jedem neuen Whisky, den sie herausbringen, aufs Neue, dass Blenden doch mehr ist als nur Whiskys zusammenzuschütten. Je nach »Rezept« lagert ein Teil des Blends noch eine Extrazeit in speziell aufbereiteten Fässern weiter. Und für den Glasgow Blend wurde gut ein Jahr mit rund 100 verschiedenen Rezepten gearbeitet, um diesen ausgewogenen Whisky zu schaffen.

Doch warum Glasgow Blend?
In seinem 1930 erschienenen Buch »Whisky« beschreibt der Autor Aeneas MacDonald die Glaswegians – wie die Einwohner/innen Glasgows genannt werden – zur damaligen Zeit kräftiger und körperreichere Whiskys bevorzugten als andere.

Was die verwendeten Grain und Malt Whiskys angeht, setzte Compass Box auf weitesgehende Transparenz:
35 % Cameronbridge Single Grain
34 % Aberlour
18 % Laphroaig
10 % Clynelish
3 % spezieller Highland Blended Malt aus Clynelish, Teaninich and Dailuaine, der zwei Jahre in speziellen, sehr aktiven Fässern aus frischer französischer Eiche lagerte.

Im Glas spürt man warmen Rauch, aber auch getrocknete Früchte, Eiche und etwas Karamell.

Im Mund spätestens weiß man, was das Etikett mit »Bold, Peaty & Sherried« meint. Süße, Rauch und Würzigkeit sind zu einem gemeinsamen Aromeneindruck verschmolzen. Im Abgang lange, aber jetzt wieder trocken und mit Rauch.
Da ist alles stimmig: Kräftig und aber nicht fett, süß aber nicht pappig, würzig, aber nicht überwürzt. Der Rauch lässt den anderen Aromen noch genügend Platz. Blend kann mehr, als ihm zugetraut wird.