The Duke – Münchner Gin nun in Offenbach

the-duke-gin

Was da in einem Artikel über die beiden Macher des »The Duke Munich Dry Gin« in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war machte mich neugierig:

»Der Gin, den sie tranken, war so fad wie die Jobs, die sie machten. Also beschlossen zwei Münchner, sich ihre eigene Destillerie zu bauen.«

Nach einem Jahr Entwicklungszeit stand am Ende der Schnapsidee »The Duke«. Mittlerweile ist er europaweit vertreten und beliebt. An der kleinen Manufaktur, die sich im Herzen Münchens befindet, hat sich seither aber nichts Wesentliches geändert. Das besondere bei diesem Gin ist, dass der Betrieb bio-zertifiziert ist und dementschprechend seine Botanicals komplett aus biologischem Anbau bezieht.

Zum obligatorischen Wacholder kommen Koriander, Zitronenschalen, Angelikawurzel, Lavendelblüten, Ingwerwurzel, Orangenblüten, Kubebenpfeffer und weitere »Drogen«, wie die macher ihre Botanicals selbst nennen, hinzu. Insgesamt sind es 13 Kräuter und Gewürze die dem »The Duke« sein Aroma verleihen. Für die so zusagen typisch bayerische Note sorgen Hopfenblüten und Malz.

In der Nase etwas Wacholder, Kräuterbonbons und eine Mischung aus Orangenschalen und Grapefruit. Im Mund cremig-sahnig, mild, weich, langanhaltend, wieder der Geschmack, der an Kräuter und Orangenzesten erinnert sowie ein Note von frischem, grünen Holz. Am Ende auch eine leicht pfeffrige Note, die lange auf der Zunge bleibt. Ein klassicher Gin mit kleinem bayerischen Touch.

24. April: Wein am Donnerstag // Alles Bio, oder was?

wein-alles-bio

Sie sind Neugierig auf Weine aus naturnahem und umweltschon­enden Weinbau, auf so genannte Bio-Weine? Dann lassen Sie sich überraschen von der Qualität der Wein unserer jungen Winzer, die im Einklang mit der Natur hervorragende Weine schaffen.
Kommen Sie vorbei, probieren Sie und überzeugen Sie sich selbst.

Wir präsentieren Ihnen an diesem Abend Weine von Daniel Aßmuth (Bad Dürkheim, Bioland), Weingut Moll (St. Martin, Naturland) und Weingut Pflüger (Bad Dürkheim, Demeter und Ecovin).

Mit einer Anmeldung helfen Sie uns für die Planung. Vielen Dank!
Anmeldung: info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis je Abend: 12 Euro (inklusive aller Weine, Wasser und Weißbrot)

Donnerstag Abend ist Weinabend! 
24. April 20–22 Uhr

Weine von Daniel Aßmuth jetzt im Gault Millau ausgezeichnet!

assmuth-gault_millau

Vor drei Jahren begannen wir mit dem Projekt Genussverstärker und nach kurzer Zeit legten wir unseren Schwerpunkt auf Weine junger Winzertalente aus Deutschland. Einer der ersten Winzer, den wir in unser Sortiment aufnahmen war Daniel Aßmuth aus Bad Dürkheim. Jetzt können wir im gratulieren, denn der Weinführer Gault Millau hat Daniel und seine Weine mit einer Traube ausgezeichnet. Da hatten wir wohl ein gutes Näschen. Mittlerweile sind seine Weine übrigens auch Bioland zertifiziert.

Vor etwa einem Jahr schrieben wir das was bis heute Gültigkeit hat:

»Daniel Aßmuth war der erste Winzer von dem wir Weine für unsere Verkostungen bezogen und in sofern auch symptomatisch für die Art von Winzern, die wir suchen und deren Weine wir in unserem Sortiment anbieten. Weine abseits des Mainstreams, die es nicht im Discounter und auch nicht beim Fachhändler an jeder Ecke gibt. Authentische Weine abseits von großen Namen und Labels. Weine, die das Terroir und die Philosophie des Winzers widerspiegeln.

Daniel bewirtschaftet zur Zeit rund zweieinhalb Hektar an Reben in Bad Dürkheim, die Hälfte davon etwa mit Riesling. Seine Weine kann man problemlos als Old School bezeichnen, nicht nur weil er seine Weine biologisch und naturnah anbaut, sondern auch weil seine Weine ihre liebenswerten Ecken und Kanten haben. Es sind Weine, die nicht »weichgespült« und so lange verändert wurden bis ein mehr oder weniger auswechselbarer Geschmack entsteht. Sei es der Basis-Riesling oder seine Lagenrieslinge, sie alle sind Charakterweine. Er verzichtet nahezu vollständig darauf die Weine in größerem Umfang zu entsäuern oder zu verändern. Damit behält jeder Jahrgang und jede Lage seine typische Note.«

 

Bio-Weine aus Rheinhessen (1) – Weingut und Gutsschänke Schmitt

Bio-Weine oder genauer gesagt Weine aus Trauben aus ökologischem Anbau werden immer häufiger angefragt, die ersten Weine mit dieser Ausrichtung, die wir probierten hatten waren eine Auswahl vom Weingut Schmitt aus Flörsheim-Dahlheim und hier in erster Linie der ds-Selection des Juniors.

Sein Rotein-Cuvee mit Namen Kia Ora aus dem Jahrgang 2008 war noch ohne Bio-Siegel und wie der Name bereits andeutet hat Daniel  unteranderem seine Erfahrungen im Weinbau in Neuseeland gemacht.
Im Glas ist war er zunächst dunkel wie die Nacht und in die Nase strömt einem eine komplexe Mischung aus Kaffee, Vanille, Pflaume, Heidelbeeren und dunklen Rumtopffrüchten entgegen. Im Mund bestechen die vollen Fruchtaromen und gut eingebettete Tanine. Am zweiten Tag kommen noch feine Rauch- und Ledernoten mit hinzu. Von der Stilistik, dem Namen entsprechend ein sehr international ausgebauter Wein. Und das für unter 10 Euro, absolut empfehlenswert.

Von den jüngeren Weinen mit Bio-Siegel haben uns Gelber Muskateller und der Pfrimtaler Riesling aus dem Jahrgang 2010 am meisten überzeugt. Der Muskateller hat ein intensives Bouquet nach Litschi, Birne und Holunderblütensirup. Im Mund ist er aber auch mit würzigen Komponenten zur Ergänzung der Fruchtaromen ausgestattet. Als Aperitif oder auch gut zur Käseplatte als Begleiter geeignet.
 

Der Pfrimtaler Riesling ist in der Nase zwar im ersten Moment etwas zurückhaltend, im Mund entfaltet er sich richtig und zeigt sich von seiner vollen und saftigen Riesling-Frucht.

Leider ist das Etikettendesign total verunglückt. Der goldene Schriftzug auf dem orange-gold gestreiften Hintergrund ist im Grunde nicht zu lesen und selbst wenn drei Weine nebeneinander stehen, kann man sie nur mit Mühe unterscheiden. Im 2011er Jahrgang soll es neue Etiketten geben. Wir hoffen es, denn die tollen Weinen haben wirklich etwas besseres verdient.

Gold des Südens – Rotweine aus Südfrankreich

Anfang Februar haben wir bei unserem vinophilen Ausflug ins Languedoc-Roussillon im Rahmen der Verkostung »Rotweine aus Südfrankreich« sechs Weine der Region präsentiert. Die verkosteten Weine sind entweder über im Verkostungsraum zu bekommen oder online über Le Midi Weine zu bestellen. Hier ein kleine Vorstellung der Weine:

Domaine Força Real (Côtes du Roussillon)
Mas de la Garigue 2009
Ein relativ leichter und fruchtiger aus der Region mit dunklen Kirsch und Johannisbeerearomen.

Domaine des Schistes (Côtes du Roussillon Villages)
Les Bruyères 2010

Einen unserer Lieblings Weingüter aus der Egon. Die beiden Brüder Sire bewirtschaftetn auf Terrassenlagen mit Schiefer eine Reihe hervorragender Weine mit animalischen-minralischen Aromen. In der Nase findet man süßes Fruchtkompott mit einer Handvoll Kräuter der Region und etwas Waldhonig. Im Mund entfaltet sich ein Aroma von Brombeeren, Schwarzkirschen und dunkler Schokolade sowie mineralische Komponenten. Für 6,80 Euro ein genialer Wein. Das Cuvée setzt sich aus 40 % Carignan, 30 % Lladoner Pelut – eine Grenache-Variante – und 30 % Syrah zusammen.

Domaine Clos Massotte (Côtes du Roussillon)
Von dieser Domane haben wir gleich zwei Weine vorgestellt. Pierre Massotte vinifiziert erst seit 2003 seine eigenen Weine, zuvor ging alles an die örtliche Genossenschaft, bis er sich entschied die Weine seiner besten Lagen (10 ha) selbst zu vermarkten. Eine Ausgesprochen gute Entscheidung.


Yelen 2007
Der Yelen hat ein ganz besonderes Bouquet nach frischen roten Früchten, gepaart mit Anis und Lakritz. Im Mund hat man den Eindruck von ganz reifen Himbeeren, wieder die typischen südfranzösischen Kräuter, etwas Rauch. Sein Abgang ist richtig lang.

Perle et Pepin 2008
Das ist sozusagen der größere Bruder des Yelen. Alles in allem etwas voller mit Pflaumen- und Cassis-Noten, Vanille, Honig und einem begleitenden Geruch, wie ich sie aus der Zigarrenbox meines Ur-Opas als Kind kennengelernt habe. Dieses Mikro-Cuvee besteht zu je 45 % aus Syrah und Grenache sowie 10% Carignan. Und dürfte mit den 60–80 jährigen Reben ohne wenn und aber auch den Namen »Alte Reben« oder »Vielles Vignes« tragen.

Domaine La Grange Leon (Saint-Chinian)

L’Audacieux 2010
Ähnlich wie Clos Massotte verwendet Joel Fernandez von seinen 30 ha, nur acht bis zehn für seine eigenen Weine. L’Audacieux, der Wagemutige, überrascht durch seinen sehr floralen Duft, ein Glas Wein, dass einen direkt an eine sommerliche Wiese mit Wildblumen und Kräutern erinnern lässt. Dazu kommt eine feine Cassis-Frucht. Im Mund dann wieder die kräftigen Fruchtkomponenten, aber auch etwas was man mit Wildgewürzen und auch Kakao oder Kaffee assoziiert.  

Domaine Le Clos Riverial (Coteaux du Languedoc, Les Terrasses du Larzac)

Les Fontanilles 2010
Olivier Bellet macht mit seinem biologisch produzierten Wein den Abschluss. Noch darf er das AB (Agriculture Biologique – französisches Bio-Siegel) nicht führen, da er sich formal noch in der Umstellungsphase befindet, wobei er seit er den elterlichen Betrieb übernommen hat bereits biologisch produziert. Es ist ein voller Rotwein mit dichter Frucht (Cassis, Brombeere) gepaart mit feinen Vanille- und Holzaromen. Und für unter 10 Euro eine absolute Entdeckung.