Quarantini Social Dry Gin – Support your Locals

Die Pandemie trifft vor allem die Gastronomie hart und hier kommt der Quarantini Social Dry Gin auf die Bühne und du kannst beim genießen Gutes tun. Pro Flasche gehen 5 Euro an Gastronomie und inhabergeführte Einzelhändler.

Und das ganze schmeckt auch noch lecker. Der in der Region produzierte Gin überrascht mit Botanicals wie Papaya, Bergamotte und Pomeranze, die neben dem Wacholder die Hauptrolle spielen. Ein klassischer Gin, aber doch mit einer ganz eigenen Note.
Kaufen, Helfen, Genießen!

Brecon Botanicals Gin aus dem Land des Drachen

Land der Drachen meint nicht ein Königreich von Game of Thrones, sondern ist eine Anspielung auf den Drachen in der walisischen Flagge.

Der Brecon Botanical Gin unterschiedet sich vom normalen Brecon Gin nicht nur durch den leicht erhöhten Alkoholgehalt 43 statt 40 Vol %, sondern auch über die Botanicals. Der Brecon Botanicals ist mehr von Zitrus, Orange und Bergamotte, Safran sowie Zimt bzw. Cassia geprägt. Insgesamt wirkt er mit seinen »nur« 8 Botanicals etwas erdiger wie der Special Reserve Gin. Ich mag ihn sehr gerne pur, aber auch in Long Drinks wie dem Gin & Tonic oder Cocktails macht er sich gut.

Whiskyfans dürfte der Ort, wo dieser Gin entsteht, etwas sagen, denn er kommt aus der Penderyn Whisky Brennerei. Dort wird er zwar nicht vor Ort produziert, aber das Rezept hat das Unternehmen entwickelt und er wird in der Brennerei abgefüllt. Der Hintergrund ist natürlich darin zu sehen, dass eine Brennapparatur durch die Gin mit seinen aromatischen Botanicals geflossen ist sehr stark gereinigt werden muss, um danach Whiskys in der gleichen Apparatur zu brennen, ohne dass dieser den Geschmack von Wacholder & Co annimmt.