Dizonv – der Zebra-Gin aus der Bretagne

Neben Schottland mögen wir die Bretgane sehr und wenn der Gin, dann auch noch aus der gleichen Brennerei wie die leckeren Fine Bretagne und die Armorik Whisky stammt, dann kommt zusammen, was zusammen gehört.
»Dizonv« heißt Zebra in der bretonischen Sprache – eine Anspielung auf die schwarz-weiß gestreifte bretonische Flagge.

Zudem weist der „Lannion Dry Gin“ zwei Besonderheiten auf – er ist BIO zertifiziert, da alle Zutaten aus biologischem Anbau stammen. Desweiteren ist er typisch für die Region und die Brennerei. Hier eine vollständige Liste der Botanicals: Wachholder, Koriander, Zitronenschalen, Kardamom, Mädesüß, Iriswurzel, Zimt, Fenchelsamen, Seetang und ein wenig Fine Bretagne (aus frischen bretonischen Äpfeln)!

Pur sehr weich und süffig, der Seetang kommt dezent durch und gibt ihm eine leicht maritime Note. Mit Tonic (Empfehlung Fever Tree Indian Tonic) kommen die Apfelnoten mehr durch, er wird herb-würzig und bleibt trotzdem sehr süffig.

Benromach 10 & Benromach 15 – Der besondere Speyside Whisky

Benromach im Norden der Speyside, in Forres gelegen, ist eine der wenigen Brennereien dort, die leicht rauchige Whiskys produzieren.
1898 wurde die Brennerei bereits gebaut, dann aber bereits 1983 eingemottet. Zehn Jahre später hat Gordon MacPhail, unabhängiger Abfüller, aus dem nahegelegenen Elgin, die Brennerei übernommen und die Produktion wieder aufgenommen. Die neuen Besitzer hatten das Ziel Whisky wie aus der Zeit der 50er Jahre zu produzieren. Dabei setzt man auf leicht rauchiges Malz mit etwa 12ppm Phenolgehalt und gleichzeitig auf eine lange Fermentationszeit von bis zu 115 Stunden. Damit kann man Fruchtigkeit und rauchige Würze miteinander verbinden.

Benromach 10 YO
Der 10 Jährige gehört zur Standard Range und ist mit 43 Vol % abgefüllt. Etwa 20 % lagerte in ex-Sherry-Fässern, der Rest in ex-Bourbon-Fässern.

Aroma fruchtig, Nuss, Schokolade, Rosinen, Gewürze, Apfel und Kekse, nur ganz dezent ist der Rauch zu spüren.
Geschmack es kommt der Sherryfasseinfluß stärker heraus, weich und cremig und jetzt mit mehr Torf-Rauch.
Abgang trocken, Holz, Rauch,kräftig.

Benromach 15 YO
Der 15jährige erweitert die Range. Auch hier wieder 43 Vol. %

Aroma Mehr Sherry und Vanille dazu Ingwer, Küchengewürze, Orangen, Menthol, Erdig.
Geschmack vollmundig, Pflaumenkompott, Apfel, Holz, Rosinen, leichte Bitterkeit
Abgang trocken, lang, etwas rauchig, Lakritz, Trockenfrucht, Holz

Der 15er Benromach is im Gegensatz zum klassischen 10er, eher der Charakterwhisky, der aneckt, aber den man nicht so schnell vergisst.

Amber Gin von Inverroche – Außergewöhnliches aus Südafrika

Gin Amber der südafrikanischen Brennerei Inverroche  ist schon etwas bespnderes. Nicht nur, dass er aus dem Land am Südzipfel Afrikas stammt, sondern auch seine Farbe ist einzigartig. Der name Amber ist absolut passend dazu. Im ersten Moment denkt ma, dass es sich hier entweder um einen Rum. Die Farbe kommt jedoch nicht wie man vermuten würde von einer längeren Fasslagerung, sondern die Botanicals »reifen« im Basisalkohol in Glasballons, die über Wochen in der Sonne stehen.

Wie bei allen drei Gins von Inverroche und vielen anderen Gin aus der Region ist ein besonderes Botanical, die Pflanzen aus der Gattung »Fynbos«  Sie wachsen ausschließlich im südafrikanischen Cape Floral Kingdom auf kalkhaltigen Böden nahe der Küste. Dazu kommen weitere regionalen Botanicals, Gewürzen aus Indien und europäischen Beeren

Wenn man ihn zunächst pur im Glas hat duftet es sehr vielschichtig von Zitrus über Blüten, Wacholder, Rooibos, roten Äpfel. Sehr komplex und aromatisch und im Rum-Tasting als Blindprobe eingereicht hat zumindest einige verwirrt. Pur ein absoluter neuartiger Gingenuss, aber auch in Longdrinks und Cocktails bietet er neue Gin-Facetten.

Deanston 18 Jahre

Ich bin ja der Überzeugung, dass Whiskys ihre Hochpunkt bei der Reifung zwischen 12 und 25 Jahren haben. Sie haben ihre jugendliche Rauheit abgelegt haben, sind aber auch noch nicht zu stark nur von den Eichenfassaromen der langen Lagerung geprägt. Und genau so eine Vertreter ist der 18jährige Deanston.

Er ist elegant, ausbalanciert und langanhaltend zu gleich. In der Nase süße Aromen, die an Honig und Apfel erinnern, dazu Toffee und Malz. Dieser Eindruck wird auch beim Trinken bestätigt. Weich und süß, wieder Apfel aber auch etwas Orange, Vanille und wieder Honig.

Er reifte die komplette Zeit in ex-Bourbon-Fässern, ist nicht kühl gefiltert und nicht gefärbt.

Delirium Gin – Pfalz dir Wein zu langweilig ist …


Mit der Pfalz verbinden wir hervorragende Weine. Aber „Zum Wohl die Pfalz“, der Slogan, der so manchen Weinkarton ziert, passt in diesem Fall auch für diesen leckeren Gin.

Die Basis für den Delirium Pfxlz. II ist ein Traubenbrand aus Sauvignon Blanc, Riesling und Muskateller Qualitätstrauben. Den insgesamt 11 Botanicals verdankt der Gin seine Geschmackskomplexität und die Hersteller verraten uns, dass Jasminblüte, grüner Apfel, schwarzer Pfeffer und Ingwer ihre Hände mit im Spiel haben.

Aber jetzt genug palavert. Was ist denn los in der Nase, wenn man an dem Gin riecht? Ihr wisst ja, erst riechen dann trinken. Da ist eine Menge los – Frucht, Apfel, eine leichte Schärfe und ganz viele Blüten. So riecht der Frühling! Und im Mund? Fragt ihr euch jetzt vielleicht … ein ziemliches Hin und Her zwischen angenehmer Süße und angenehmer Schärfe, etwas herb und trotzdem zitrusfrisch – Ingwer sowie grüner Apfel lassen sich nicht verleugnen.

Wie immer geht Probieren über Studieren! Und diese Chance solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

Delirium Pfxlz. II, 42%

Auch in unserem Online-Shop erhältlich >>>