Der Hauch des Teufels – Teagmháil leis an diabhail Vol. I

Der Hauch des Teufels hat meine Sinne vernebelt. Mit Fassstärke (57,1% vol.). Wunderbarer Islay-Rauch, gepaart mit einer schönen Sherry-Süße. Zwar wird beim „Teagmháil leis an diabhail Vol. I“ aus dem Sherry Cask von „The Whisky Chamber” die Destillerie nicht angegeben, der neue Bruder des beliebten „Buair an diabhail of Islay“ dürfte aber von Caol Ila stammen. Wie auch die anderen Teufel von Thomas Ide überzeugt der „Teagmháil leis an diabhail Vol. I“ mit einem intensiven, runden Geschmack und langem Finish. Der Whisky reifte in einem ausgewählten Sherry Cask und ist auf 366 Flaschen limitiert. Eine wunderbare Sherry-Süße paart sich am Gaumen mit dem Geschmack einer rauchigen Salzstange. Was spricht dagen, sich derart beeinflussen zu lassen?

Unendliche Weiten: Ursa Major von Scotch Universe

In der Reihe »Scotch Universe« hat Michel Reick immer aussergewöhnliche Whiskys abgefüllt, aber deren Herkunft allesamt hinter einem Code und dem Namen eines Stern oder Himmelskörpers versteckt sind.

Ursa Major ist der »Große Bär« oder »Großer Wagen« als Sternenbild. Das gibt natürlich noch keinen Aufschluss über die Herkunft. Aber die Unterzeile sagt viel aus.

141° U.4.1’ 1843.1’’ TS

Lösen wir mal auf. Also 141 Monate gereift. U steht für Unpeated. Die 4 steht in der eigenen Kategorisierung für Rotweinfass (Marquise de Therme Barrique). die 1 dahinter für First fill. 1843 gibt Aufschluss über die Brennerei, die 1 steht wiederum für die Region Highlands. TS, dann für Tea spooned.

Allem Anschein nach könnte es sich damit um einen Westport handeln. Also ein Glenmorangie, welcher – zumindest offiziell – mit einem Teelöffel eines anderen Whisky gemischt wurde.

Der Charakter könnte zur Destillerie passen. Glenmorangie ist in seinen Standardabfüllungen mir persönlich oft zu perfekt, zu glatt, zu weich, ohne jeglichen Ecken und Kanten. Als ich im Herbst 2018 dort die Möglichkeit hatte mit dem Destilleriemanager ein privates Warehouse-Tasting zu machen, hab ich Glenmorangie in Fassstärke noch mal ganz anders kennen gelernt. Der starke Alkohol gibt dem ansonsten nahezu perfekten Whisky wieder ein starkes Rückgrat und für mich gleichzeitig wieder mehr Tiefe. Manchmal brauch es eben ein wenig mehr.

Die 60,3 Vol % beim Ursa Major sind zwar einen Ansage, aber sind kaum im Mund zu spüren.

Im Glas duftet er nach rote Früchten, wirkt aber eher leicht und selbst in der Nase ist der Alkohol kaum zu spüren.

Beim Trinken spürt man erst die Süße, dann geht kommen aber herbe Noten vom Rotweinfass und den Taninen. Aber die Süße bleibt dabei wie ein Schleier darüber stehen, sehr langer aber wieder eher trockener Abgang. Purer Genuss und die perfekte Kombination eines großen Whiskys mit einem spannenden Fass.

19. Mai: Magie der Fässer – Whisky-Tasting


Der besondere Geschmacks eines Whisky entsteht hauptsächlich bei der Fasslagerung. Meist lagert schottischer Whisky in Ex-Bourbon-Fässern, also Fässern, in denen US-amerikanischer Bourbon einmalig lagerte. Oft ist dies jedoch nur der Anfang der individuellen Lagerungs- und Reifungsgeschichte eines Whiskys und nach dem Ex-Bourbon-Fass kommt Brand in weitere – im Normalfall ebenfalls bereits gebrauchte – Fässer. Und je nachdem was vorher in dem Fass gelagert wurde – Sherry, Port, Rum, Cognac, Bier oder Wein –, prägt dies den Whisky. Diesen Reifungsprozess nennt man Finishing. Aber es können auch Whiskys aus verschiedenen Fasstypen geblended werden oder sie reifen sogar die gesamte Zeit z.B. in Wein oder Rum-Fässern. Jedes mal wird der Whisky von den unterschiedlichen Fässern geschmacklich stark geprägt.

Im Tasting stellen wir fünf Whiskys und jeweils einen Vertreter des entsprechenden »Fass-Vormieters« als Paar vor. Also zu einem Whisky mit Rum-Fass-Finish gibt es einen Rum, bei Wine-Cask-Finish einen passenden Wein. So wird im direkten Vergleich klar, wie die Aromen durch die verschiedenen Fassarten beeinflusst werden.

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Whiskys reichen wir Weißbrot sowie Wasser. Bitte sorgt für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail:
tasting@die-genussverstaerker.de

Preis 55 Euro inklusive Whiskys und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, 63067 Offenbach
Datum/Beginn 19. Mai 2019, Sonntag 16 Uhr (Dauer ca. 3 Stunden)

Teaspoon – Whisky mit dem Teelöffel

Immer wieder findet man bei Whiskys unabhängiger Abfüller den Begriff Teaspoon, also Teelöffel, auf dem Label. So zum Beispiel bei Abfüllungen unter dem Namen Westport. Was hat es damit auf sich?

Dabei handelt es sich um einen Single Cask Whisky, welcher – zumindest offiziell – mit einem Teelöffel eines Whisky aus einer anderen Brennerei gemischt wurde. Dadurch ist der Whisky, der aus diesem “Single Cask” kommt allerdings kein Single Malt mehr, sondern »nur« ein Blended Malt. Und so darf die Abfüllung nicht mehr den Namen der eigentlichen Destillerie auf dem Etikett tragen. Ob wirklich jemand mit einem Teelöffel ein paar Tropfen von Whisky A ins Fass von Whisky B träufelte, mag dahin gestellt sein. Selbst wenn, wäre der Einfluss marginal.

Aber Brennereien schützen damit ihre Marke und das geschmackliche Profil der Marke. Denn die Single-Cask-Abfüllungen unterscheiden sich manchmal deutlich von Standardabfüllungen der Brennereien. So verkaufen sie zwar die Fässer an unabhängige Abfüller, aber bei einem Westport steht halt nicht Glenmorangie drauf.

Da aber eh das wichtigste ist, ob er schmeckt oder nicht, soll es uns gleich sein. Zudem sind wir meist positiv überrascht, was so ein Teaspooned Whisky gegenüber der Standardabfüllung »kann«.

Impressionen von unserem Stand bei der Land und Genuss

Ich möchte mich bei allen Besucher/innen am Stand bedanken. Es war toll, so viele interessierte Genuss-Menschen zu treffen, sich mit Euch auszutauschen. Schön zu sehen, war auch, wie Euch die mitgebrachten Whiskys von The House of McCallum und St. Kilian aus Miltenberg, die Gins von OriGINal Gin und Brockmans sowie die südamerikanischen Rums von Cihuatan und La Hechicera gemundet haben. Meine Stimme blieb trotz massiver Heiserkeit zum Glück doch bis zum Ende einigermaßen verständlich.

Wir werden uns im Laden oder bei Tastings wiedersehen.

Danke auch an das gesamte Team – auch an diejenigen, die nicht mit auf dem Foto sind, die es aber erst ermöglicht haben, dass wir kurzfristig Messe, Laden und Tasting noch am Freitag Abend unter einen Hut bekommen haben.

Mein Dank gilt auch OriGINal Gin, St. Kilian Distillers, Perola und Whiskymax für die Unterstützung.


4,5 Liter Gin von OriGINal aus Heusenstamm – für den großen Durst, äh, Genuss natürlich.