Ardnahoe – die neunte Whiskybrennerei auf Islay

Nach dem ich 2017 nur den Baugrund der mittlerweile neunten aktiven Whisky Destillerie auf Islay besuchte, konnte ich zwei Jahre später nicht nur das Gebäude sehen, sondern auch gleich eine Führung mit machen. Nach dem Warehouse Experience bei Bunnahabhain wanderte ich dann weiter zu Ardnahoe.

Whisky gab es dementsprechend noch nicht aus der Brenenrei zum Verkosten, aber der Besuch lohnt sich auch so. Wer Zeit überbrücken oder einfach etwas essen möchte kann dies im angeschlossenen Restaurant tun. In der dazugehörenden Bar gibt es Kaffee und Kuchen und natürlich jede Menge ausgezeichneter Whiskys. Denn Besitzer der Brennerei ist der unabhängige Abfüller Hunter Laing und dessen Bottlings gibt es in der Bar zu trinken.

Ziel ist es eine Bandbreite unterschiedlicher Whiskys dort zu produzieren, von Whiskys mit ungetorftem bzw. nur sehr geringem ppm-Gehalt bis hin zu stark getorftem Malz mit 40 ppm. Wir sind weiterhin gespannt.
Man sagte mir, dass sie eigentlich nicht vor haben bereits nach drei Jahren, das wäre dieses Jahr, den ersten Whisky abzufüllen, sondern es sei geplant 5–8 Jahre mindestens zu warten. 2019 wurden rund 600.000 Liter Rohalkohol produziert, man möchte am Ende auf etwa 1 Million Liter kommen.

Mehrheitlich sollen ex-Bourbon-Fässer zur Lagerung benutzt werden, lediglich etwa 20 Prozent werden in ex-Sherry-Fässern gelagert. Das Team wird von Jim McEwan (ehemals Bowmore und Bruichladdich) beraten.

Es folgen ein paar Fotos aus der Brennerei bzw. von der Brennerei.


Mashtun mit 2,5 Tonnen Fassungsvermögen


Washbacks, Fermentation 60-70 Stunden


Potstills: Wash Still 12.500 Liter, Spirit Still 7.500 Liter


Der längste Lyne Arm Schottlands mit 7,5 Meter


Die einzige hölzernen Worm Tubs auf Islay

Und der Blick auf die Paps of Jura von der Destillerie aus ist auch nicht zu verachten.

Funny Whisky Facts: Fußball und Whisky

Tja, was ist an dieser »Bruchbude« mitten auf einem überwucherten Feld so funny? Heute kaum noch zu erkenne, was es mit dieser Location zwischen den Destillerien Dufftown und Mortlach in der »World Capital of Single Malt Whisky« auf sich hat. Bei der Führung mit Michelles Myrons Speyside Tours erfuhren wir von ihr, dass auf diesem Gelände frühen die Belegschaften der verschiedenen Brennerei der Stadt Dufftown (u.a. Mortlach, Glendullan, Glenfiddich, Balvenie, Dufftown) dort am Wochenende gegeneinander Fußball spielten. Diese mittlerweile verfallene Hütte war die Umkleidekabine.

Funny Whisky Facts: Towser of Glenturret

Heute wollen wir uns nicht den Menschen, die hinter dem Whisky stehen, sondern Katzen widmen. Genauer gesagt einer Katze.
Katzen spielten und spielen eine wichtige Rolle für Whiskybrennereien. Das liegt auf der Hand, wenn man sich vergegenwärtigt, dass dort Getreide nicht nur verarbeitet wird, sondern auch gelagert. Also etwas was Mäuse anzieht. Es gibt viele Geschichten über berühmte Whisky-Katzen.

In der Highland-Destillerei The Glenturret hat man einer dieser Katzen ein Denkmal gesetzt. Towser wurde fast 24 Jahre alt und hat zwischen 1963 und 1987 vermutlich 28899 Mäuser erlegt und kam damit sogar ins Guinness Buch der Rekorde. Auch heute haben die Katzen bei Glenturret nicht nur namentlich gekennzeichnete Einstiegsluken, sondern auch noch genug Mäuse zum fangen.

Glenmorangie – von Giraffen und Whisky

Nach dem Besuch bei Balblair ging es am gleichen Tag noch zu Glenmorangie. Vom B & B in Tain wählten wir den Fussweg. Direkt an der Straße vorbei nicht unbedingt idyllisch, aber so konnten wir beim Tasting auch alle Whiskys in Ruhe genießen. Die Brennerei liegt direkt am Meer.
Die 1843 gegründete Glenmorangie gehört zu den Brennereien, die in den 60er Jahren in großem Stil begonnen haben sich auf die Single Malt Produktion anstelle der Blends zu konzentrieren. Seit 2004 ging die Brennerei gemeinsam mit Ardbeg in den Besitz von LVHM – Louis Vitton Moet Hennesey.
Glenmorangie gehört vom Produktionsvolumen und der weltweiten Verbreitung, was reine Single-Malt-Produktion angeht zu den Top 5.

Von Giraffen und feinen Spirits
Aber nicht nur das macht die Whiskys so besonders. Allen voran ist es die besondere Bauweise der Brennblasen. Es sind die längsten Brennblasen (über 8 Meter) hoch in Schottland. Durch diese Bauweise können dort sehr eleganten fruchtige und feine Spirits produziert werden. Diese Form gab auch den Anlass dafür, dass die Griaffe das „Wappentier“ der Brennerei wurde. Sieht man die Brennblasen sich mit den langen Hälsen an, weiß man warum.

Als wir da waren, wurde gerade an einem Anbau für ein weiteres paar Pot Stills gearbeitet, so dass in Kürze wohl die Produktion ausgebaut wird.

Aus den »16 Men of Tain«, was noch die Flaschen ziert, sind heute 21 geworden und darunter auch einige Frauen. Dass Glemorangie nicht nur von Männern gemacht wird ist übrigens keine moderne Erscheinung.
Eine Frau hat bereits im 19. Jahrhundert die Geschicke der Brennerei maßgeblich beeinflusste. Ann Matheson leitete ihrem Sohn John die Brennerei Glenmorangie von 1862 bis 1887. Und heute ist zum Beispiel Gillian Macdonald seit 2012 Head of Analytics & Whisky Creation.

Vorreiter des Cask-Finish
Die Whiskys der Standardrange von Glenmorangie reifen zunächst 10 Jahre in ex-Bourbon-Fässern. Der Original kommt mit diesem Alter auch auf die Flasche, die drei weitere lagern jeweils 2 jahre in verschiedenen Fässern, ex-Sherry, ex-Port oder ex-Sauterne-Fässer und sind damit 12 jahre alt. Glenmorangie war ein Vorreiter für so genannte Cask Finish. Anfang der 90er Jahre waren sie es, die den ersten Single Malt mit Sherry-Cask-Finish auf den Markt brachten. Alle Fässer werden maximal zwei mal in der Brennerei verwendet.

Tasting mit dem Destillerie Manager
Nach der obligatorische Führung durch die Destillerie – Fotos waren hier auch wieder keine erlaubt – hatten wir dank unserem Freund, Thomas Zilm, zum damaligen Zeitpunkt noch Brand Ambassador für LVMH in Deutschland, die Möglichkeit für eine besonderes Tasting bekommen. Er sagte nur, man hätte da etwas vorbereitet. nach dem Ende der regulären Tour, wurde uns gesagt, dass wir gleich von Andy abgeholt würden. Dieser Andy stellte sich als Destillerie Manager Andy MacDonald heraus. Mit ihm gingen wir dann ins Warehouse, wo er Proben aus drei Fässern vorbereitet hatte. Dort hatten wir dann u.a. die Möglichkeit einen Original in Fassstärke zu verkosten sowie den großen Bruder des Quinta Ruban – 10 Jahre ex-Bourbon und 7 Jahre Port Cask. Zum niederknien. Und das zeigte mir wieder, dass die Whiskys von Glenmorangie einfach für meinen Geschmack Fassstärke benötigen, denn herunter verdünnt sind sie mir zu perfekt.

Insgesamt setzt mir Glenmorangie als Marke jedoch zu viel auf Luxus und ist mir zuviel Schnickschnack um den Whisky herum. Die Abfüllungen der Destillerie sind in der Regel sehr ausgewogen, elegant, fruchtig und mild. Unabhängige Abfüllungen unter dem Namen Westport sind aber immer eine spannende Entdeckung.

Die “harten” Fakten
• Standardabfüllungen: Original 10 Jahre, Lasanta 12 Jahre, ex-Sherry-Cask-Finish, Quinta Ruban 12 Jahre, ex-PortCask-Finish, Nectar d’Or 12 Jahre, ex-Sauterne-Cask-Finish
• Jahresproduktion: ca. 6.700.000 Liter Rohalkohol entspricht rund 1 Million Flaschen
• Malz: ungetorftes malz
• 16 Stainless Steel Washbacks mit je 48500 Liter
• je 6 Wash- und Spirit Stills (Washstill 13.000 Liter, Spirit Still 8.200 Liter)
• Fermentationszeit: 52 Stunden

Auchentoshan und die dreifach Destillation (Reisebericht)

Auchentoshan war ebenfalls eine Station der Mitarbeiter/innenreise und zwar weil es die einzige ausschließlich dreifach destillierende Brennerei Schottlands ist. Die Brennerei wird zu den Lowlands gezählt und liegt in Alexandria, einem Vorort von Glasgow.

Bis vor wenigen Jahren war es recht still um die Brennerei. Als sie noch zu Morrisson Bowmore gehört, legte die Unternehmensleitung viel mehr wert auf die Islay Brennerei Bowmore. Auchentoshan wurde etwas stiefmütterlich behandelt. So wurde erst 2004 überhaupt ein Visitor Center eingerichtet. Damals wurde gerade mal etwa 500.000 Liter im jahr destilliert. Mittlerweile hat sich allein n den letzten zwei Jahren der Anteil an verkafuten Flaschen um 60 %, auf 1,4 Millionen, gesteigert.

Dabei hat sie bereits eine lange Geschichte. Sie wurde 1817 gegründet, noch unter dem Namen Duntocher Distillery. Durch den Verkauf im Jahr 1834 bekam sie ihren heutigen Namen. 1941 wurde die Brennerei und Warehouses durch einen Luftangriff der Nazi-Luftwaffe stark zerstört. In den 60 Jahren wurde die brennerei wie einige andere in Schottland von Brauereien betrieben, unter anderem von dem Unternehmen Tennent’s, welches heute noch aus viele Zapfhähnen schottischer Pubs strömt.

Die normale Tour ist klassisch wie man es schon aus anderen Brennereien kennt.man durchläuft die verschiedenen Produktionsschritte. Das schöne hier, man kann über all fotografieren, ausser in den Warehouses. Also ganz andersherum als in anderen Brennereien. Da merkt man schnell, dass es da im seltenstens Falle darum geht Explosionen durch elektrische Geräte wie Handy und Kameras zu verhindern.

Mashtun mit Kupferdeckel


Innenleben der leeren Mashtun

Das spannenste war sicherlich die dreifache Destillation und die drei Proben, die das Ergebnis jeden einzelnen Brennvorgangs abbilden. Üblicherweise wird in Schottland lediglich zweifach destilliert.

Wir durften auch an allen dreien riechen und da weiß man schnell, warum man die ersten beiden Durchläufe noch nicht ins Fass füllt. Das Grün entsteht übrigens durch das Kupfer der Brennblasen, erst nach durch mehrmaliges destillieren wird der Spirit immer klarer. Der New Make hat durch die dreifache Destillation einen höheren Alkohol als üblich und liegt bei 81 %. Aber bevor er ins Fass kommt wird er auch üblicherweise auf 63,5 Vol % herunter verdünnt.

Ebenfalls eher unüblich ist bei einer Brennerei in dieser Größenordnung, dass die gesamte Produktion für Single Malts verwendet wird und keine Blends bedient werden.

Am Ende gab es dann einen Dram und, was ich eher unnötig fand einen Cocktail mit Whisky, Bier und Zitronensaft. Immerhin hübsch serviert in der kleinen E-Mail-Tasse, die man auch mitnehmen durfte.


Der Distillery Cask durfte dann natürlich auch noch mit und wird in einem der nächsten Tastings verkostet.

Die »harten« Fakten:
• Aktuelle Abfüllungen: American oak 12 Yers, Three Woods, 18 Years,
21 Years, Blood Oak, Noble Oak (24 Years), Bartenders malt
• Produktionsmenge: 1,75 Millionen Liter
• Mashtun: 1 x Stainless Steel mit Kupferdeckel
• Washbacks: 4 x Oregon Pine, 4 x Stainless Steal jeweils 38,000 l
• Brennblasen: 3 Brennblasen für dreifache Destillation
• Fermentation: 50 bis 120 Stunden


Washbacks


The Spirit Safe


Warehouse

Fotos u.a. Berit Abel und LP