125 Jahre anCnoc – Zwei limitierte Jubiläumsabfüllungen

Die im Jahre 1894 in den schottischen Highlands gegründete Knockdhu Distillery feierte 2019 ihren 125. Jahrestag. Anlässlich dieses Jubiläums wurden zwei limitierte Whiskys abgefüllt. Ein 16jähriger anCnoc in Fassstärke und anCnoc Peat Single Malt Scotch Whisky. Pro Händler gingen in Deutschland nur 3 Flaschen raus.

anCnoc 16 Years Old Cask Strength Single Malt Scotch Whisky – Limited Edition, 56,3 Vol %
Fasstyp: ausschließlich ex-Bourbon-Fässer

Sehr weicher und eleganter Whisky. In der Nase süße Vanillenoten in Kombination mit Kokosnuss und Toffee. Am Gaumen feine Zitrusaromen gepaart mit Vanille, fruchtigem grünen Apfel sowie einem Hauch Würze.

Der Hund auf dem Etikett ist Bramble, der Hund des Distillery Managers Gordon Bruce und mittlerweile ein Teil der Knockdhu Familie. Auf der anderen Seite sieht man einen Baum auf dem Knock Hill, dem nahen „schwarzen Hügel“, aus welchem die Quelle für das bei der Herstellung benutzte Wasser entspringt und in dessen Schatten die Distillery seit 125 Jahren floriert.

Die 2017 bei den Icons of Whisky vom renommierten Whisky Magazin zum „Distiller of the Year“ gekürte Knockdhu Distillery bleibt auch bei diesem Whisky ihrem Stil treu. 16 Year Old präsentiert sich komplex und zugleich erstaunlich frisch, modern und zugänglich.

anCnoc Peat Single Malt Scotch Whisky – Limited Edition, 46 Vol %
Reifung zunächst in Ex-Bourbon Fässern aus amerikanischer Eiche, dann in Fässern aus Spanischer Eiche. 40 PPM.

Komplex mit der für anCnoc typischen Weichheit. In der Nase wunderbare Noten von geräuchertem Holz gepaart mit Aromen von Mandeln und getrockneten Früchten. Am Gaumen rauchig mit Nuancen von karamelligem Toffee.

Die Dampflok auf dem Etikett steht für den Beginn der Distillery. John Morrison gründete sie, da er in der nahen Great North Eisenbahnlinie sowie der Umgebung voller Gerste sah.

4 x Neues von The Whisky Chamber: Annandale, Glenburgie, Tomatin und Dailuaine

Dies sind vier der neuen Abfüllungen von The Whisky Chamber:
3 x ex-Sherry-Cask & 1 x ex-Bourbon-Cask
2 x Speyside, 1 x Lowlands, 1 x Highlands
1 x Peated und 3 x unpeated
4 x lecker

Annandale 2015 (peated), 4 Jahre, 59,1%vol., Bourbon Cask, 0,5l
Region: Lowlands
Nase: Vanille, eine intensive Phenolnote (könnte glatt ein Islay sein), dann folgt Heidekraut und dezent trockenes Heu
Geschmack: wärmend, angenehme Sü.e; im starken Torfrauch (die 45ppm Phenole im Malz sind unverkennbar) blitzt ein kleiner Hauch Johannisbeere

Dailuaine 2008, 10y, 55,1%vol., PX Sherry Hhd., 0,5l
Region: Speyside
Nase: eine süße PX-Note, Rosinen & die Schokolade sind schön rund eingebunden
Geschmack: eine schwere Sherry Note, sehr cremig, etwas Kaffee

Glenburgie 2008, 11y, 53,6%vol., PX Sherry Hhd., 0,5l
Region: Speyside
Nase: Toffee, Fudge (leicht salzig), Nüsse und Rosinen in Vollmilchschokolade
Geschmack: alter Brandy, Rosinenkuchen mit Schokolade, alles sehr rund und komplex (und immer noch würzig und ein leicht salziges Karamell am Gaumen) – Mundfüllend
Nachklang: Lang und man möchte gleich noch einen Dram (einer geht noch)

Tomatin 2008, 11y, 56,3%vol., Sherry Hhd., 0,5l
Region: Highlands
Nase: Birne, rote Früchte, Milchschokolade, Walnuss
Geschmack: Sherry (halbtrocken), viel Schokolade mit Rosinen und Trockenfrüchten
Nachklang: Die Fruchtnote bleibt recht lange am Gaumen

Aller guten Dinge sind drei – St. Kilian Three

Rechtzeitig vor den Festtage hat St. Kilian nun den dritten Whiskys abgefüllt. Nach one und Two, nun demtentsprechend den Three. Und damit der erste rauchige Single Malt aus der Brennerei.

Der besondere Clou? Die Kombination von rauchigem Gerstenmalz aus den schottischen Highlands und ungetorftem Pilsner Malz. Gerade diese Mischung sorgt für eine mittlere Rauchintensität mit einem Phenolgehalt von 38 ppm. Im „Three“ verbinden sich so warmer Torfrauch mit feinen Zitrusnoten und würzig-süßen Vanille- und Karamellakzenten aus den amerikanischen Eichenfässer.

Er reifte in zwei Fasstypen aus den USA: Ein Großteil des Whiskys lagerte über drei Jahre in 190 Liter fassenden Whiskey Barrels aus Tennessee, ein Anteil von sechs Prozent in kleineren Quarter Casks der texanischen Craft-Distillery Garrison Brothers.

Tasting-Impressionen: World Wide Whisky

Dass Whisky nicht nur in Schottland und Irland gebrannt wird, ist nichts Neues. Auch die USA mit ihren Bourbon und mittlerweile Japan sind vielen als Whiskyländer ein Begriff. Aber was ist mit Südafrika, Schweden, Taiwan, Frankreich der der Schweiz. So haben wir für das Tasting sieben Whiskys ausgewählt, die aufzeigten, wie spannend die Whiskywelt auch außerhalb Schottlands sein kann. Also WWW – World Wide Whisky:

Der Bain’s Single Grain aus Südafrika machte den Anfang und fand mit seinen weichen Vanille und Karamellnoten schnell Freund/innen im Tasting.

Der Kasei Blended Whisky der japanischen Mars Distillery mit seinen ebenfalls weichen und fruchtigen Aromen kam ebenfalls gut an.

Kavalans Concertmaster mit Port Cask Finish aus Taiwan war am Ende des Abends sogar einer der Favoriten des Abends, gemeinsam mit dem in Bierholzfässern gereiften Säntis Malt aus der Schweiz.

Für Überraschung sorgte der Noahs Mill Kentucky Bourbon Whisky mit seinen 57,15 Vol %.

Die Freund/innen torfrauchiger Whiskys wurden dann mit dem Lightly Peated von Armorik aus der Bretagne sowie dem schwedischen Mackmyra Svensk Rök/Amerikansk Ek glücklich.

 

Tasting-Impressionen: Whisky made by Women

Viel zu oft muss man immer wieder hören: »Whisky ist etwas für Männer!« Oder in der »abgeschwächten« Form: »Schön kräftig rauchig, so ein richtiger Männerwhisky!« Wir sagen immer dazu, dass das alles Quatsch ist. Trinkt was euch schmeckt. Und es gibt so viele Männer, die mit rauchigen Whiskys so gar nichts anfangen können.

Im Tasting haben wir aufgezeigt, wie zu früheren Zeiten und vor allem heute Frauen maßgeblich Whisky prägen uns zwar als Destilleriemanagerinnen, Blendmasterinnen, Produktionsleiterinnen, Whiskybonderin oder Whiskyhändlerinnen.

Die Whiskys standen dementsprechend immer auch für eine Erfolgsgeschichte und eine oder gar mehrere Geschichte von Frauen in der Whiskywelt

Penderyn Red Flag (Aista Jukneviciute, Master Blenderin und Master Distillerin)
Laphroaig Four Oak (Bessie Williamson, Distillery Managerin)
Deanston 18 und Ganymed I Madeira Cask (aka. Bunnahabhain) (Dr. Kirstie Mccallum, Master Blenderin) 
Mackmyra Vintersol (Angela D’Orazio, Master Blenderin)
J. J. Corry The Batallion (Louise McGuane, Whiskybonderin)