Urlaubstipp Speyside – Destillerien so weit das Auge reicht!

Die Speyside ist die schottische Whiskyregion mit der höchsten Destilleriedichte – da sollte für jeden etwas dabei sein. Es ist fast schon eine Herausforderung, alles zu probieren, was man probieren könnte.

Destillerie-Touren
Mittlerweile ist es ratsam, für die Destillerien, die unbedingt auf dem persönlichen Programm stehen sollen, die Tour vorab zu buchen. So spart ihr euch die Enttäuschung, eine Tour bei einem eurer Lieblinge zu verpassen, weil sie bereits ausgebucht ist. Die Destillerien mit Visitor-Center sind gut per Mail oder über ein Booking-Tool erreichbar. Wer an einer Tour in der Balvenie Destillerie interessiert ist, sollte Wochen bis Monate Vorlauf einplanen.

Leckeres Essen und Tastings
Sowohl den Whisky-Nasen als auch den Genuß-Menschen hat die Speyside einiges zu bieten. Spezielle Whisky-Tastings könnt ihr in den Destillerien buchen, doch sind natürlich auch die Bars in der Speyside gut ausgestattet. Ein Blick in die Whiskykarte oder noch einfacher ein Gespräch mit dem Menschen an der Bar eröffnet doch oft ein wahres Paradies.

Leckeres Essen bieten viele der Destillerien in ihren Cafés an. Eine kleine Auswahl an Kuchen, Sandwiches, Suppen oder kleinen Gerichten befinden sich meistens auf der Karte. Außerdem gibt es in den lokalen Bars und Pubs in der Regel auch etwas Ordentliches zu essen.

Unsere persönlichen Speyside-Tipps (Werbung):

Whisky-Tour mit Charme
Ein absolutes Highlight ist der Distillery Walk mit Michelle Myron von Speyside Tours. Michelle versteht es auf eine humorvolle, interessante Weise die Geschichten rund um die Destillerien in Dufftown rüberzubringen. Natürlich gibt es dazu auch den ein oder anderen Dram zu verkosten. Schaut doch einfach am auf Michelle’s Website vorbei und verschafft euch einen Überlick:

Familiäres Übernachten
Bei Steve und Jo haben wir uns sehr wohl gefühlt. Ein kleines familiäres B&B im Zentrum von Dufftown mit ein wenig „Familienanschluß“, leckerem Full English Breakfast (keine Angst es gibt auch Alternativen) und vielen Tipps für eine erlebnisreiche Zeit in der Region.
Einen Einblick über das Angebot könnt ihr hier bekommen:

Genussvolles Schottland
Oh Schottland, da gibt es ja nicht so leckeres Essen. Das hören wir öfter mal! Unterschreiben können wir das nicht, denn wir haben in der Speyside sehr lecker gegessen – mal herzhaft und deftig und mal etwas raffinierter.

Seven Stills – Historic Pub, Malt Whisky Bar and Restaurant, Dufftown
Leckeres Essen, beeindruckende Whiskybar, spannende Bierauswahl, tolle Tastings, genütliche Atmosphäre, sehr sympathische Crew
https://sevenstills.co.uk/

The Stuart Arms – Bar & Restaurant, Dufftown
Rustikales Essen mit sehr gutem Geschmack, tolle Whiskybar, auf den ersten Blick vielleicht etwas funktional, aber tolle Leute und herzliche Atmosphäre.
https://www.thestuartarms.co.uk/

The Mash Tun – Whisky Bar, Aberlour
Ein Tipp, den wir selbst bekommen haben und den wir uns nicht entgehen lassen wollten. Reservierung ist allerdings sehr zu empfehlen. Leckeres Essen mit Pfiff, große Whiskyauswahl, gemütliche Atmosphäre. http://www.mashtun-aberlour.com/

Wenn ihr euch zuhause schon mal auf die Speyside einstimmen wollt, habe wir natürlich in unserem Sortiment eine Auswahl an Speyside Whiskys. Wie immer könnt ihr probieren, um herauszufinden, welcher Whisky euch nach Hause begleiten soll.

Mackmyra 10 – Svenk Whisky is like Rock ’n’ Roll

Whisky aus Schweden? Warum nicht? Seit vielen Jahren verfolge ich das Treiben von Mackmyra. Erinnere mich nur gut an die Preludium Reihe, als noch keine feste Range bestand und noch viel expermentiert wurde. Jetzt gibt es eine Basisrange, aber das experimentiere haben sie nicht verlernt. Gleich ob Moltebeerwein-, Amarone- oder Rumfässern von Plantation zum Finishen benutzt werden, immer spannend was da aus dem hohen Norden kommt. Ich finde das ganz große Klasse, anders als vieles aus Schottland oder Irland, aber eben auch lecker. Es kann ja auch nicht drum gehen andere nachzuahmen. Allein das Design der Verpackungen ist schon typisch skandinawisch.

Und nun ist auch der erste 10jährige Malt auf dem Markt.
Sehr bescheiden trägt dieser Whisky die erste Altersangabe in Form einer Ziffer auf seiner Brust. Verborgen in der 50 Meter tiefen Bodås Mine schlief ein großer Teil dieses Whiskys weit über 10 Jahre. Eine Auswahl aus Ex-Bourbon, Oloroso- und neuen amerikanischen Eichenfässern, abgefüllt in einer limitierten Auflage, beschert diesem schwedischen Single Malt einen eleganten Charakter mit Noten von Vanille, grünen Früchten, Karamell und ausbalancierter Eiche.
Im Glas ganz viele würzige Aromen, dazu Beerenaromen, aber auch florale Anklänge, Kräuter und auch das Holz der Fässer kommt durch. Im Mund super ölig, cremig mit Vanille, Rosinen und Gewürznoten.

Ein Whisky mit Rock ’n‘ Roll-Potenzial und dazu einfach mal die ebenso großartigen The Baboon Show aus Schweden.

The Old Friends – Glen Moray 10 Jahre – Whisky für gute Freunde

Mit »The Old Friends« haben wir eine neue Reihe von unabhängigen Abfüllungen im Laden. Den Beginn der Reihe macht ein 10jähriger Glen Moray, 1st Fill Bourbon Cask mit satten 57 %. Die Idee ist es guten Freunden einen besonderen Whisky schenken zu können. So dass bei jeder Flasche ein Anhänger dabei ist, in dem wir für euch euren Namen und den des Beschenkten, sowie das Kaufdatum eintragen. Ihr könnt euch natürlich auch selbst beschenken.

Die Flaschen gibt es nur bei wenigen Händlern und nicht (!) übers Internet.

Scotch Universe – Whiskys aus den unendlichen Weiten Schottlands

Wir ihr wisst haben wir ein Faible für Whiskies von unabhängigen Abfüllern. Michel Reick kennen wir seit Jahren von vielen Whiskymessen. Er steht nicht nur für das Whisky Dungeon in Münster, sondern auch für ein gutes Händchen seine eigenen Abfüllungen, sei es unter dem Label Best Dram oder in der Reihe Scotch Universe. Drei Sterne aus dem schottischen Universum sind jetzt bei uns gelandet. Die Zahlenreihen geben übrigens Aufschluss über Alter, Fassart, Rauchigkeit und das Jahr der Destilleriegründung und damit auch die Brennerei selbst.

ANDROMEDA V 
Lightly Peated. Single Malt Scotch Whisky
Region: Highlands 59,2%Vol.
2010–2018. 1st fill Marquis de Terme Barrique (Rotweinfass)
Vermutlich ein leichtrauchiger Ardmore.

Im Glas zunächst verhaltener kalter Rauch, sehr süß, fruchtig, Erdbeere, Vanillemark. Im Mund: fruchtig, süß, Erdbeeren mit Vanillesauce, Rauch deutlicher als in der Nase, harmoniert gut mit Frucht und Süße. Mittellanger und süßer Abgang.

CASTOR I
Heavily Peated. Single Malt Scotch Whisky
Region: Highlands 54,0%Vol.
2009–2018. 1st fill American Bourbon Hogshead
Vermutlich ein Loch Lomond bzw. Croftengea

Im Glas ebenfalls verhalten rauchig, dazu malzige Süße und Noten, die an einen gedeckten Apfelkuchen erinenrn. Gaumen: Rauch jetzt deutlicher, fruchtige Süße, wieder der gedeckte Apfelkuchen, später Shortbread. Der Abgang ist mittellang, leicht rauchig, malzig süß

GLIESE I
Single Malt Scotch Whisky
Region: Speyside 59,0%Vol.
2011–2018. 1st fill Oloroso
Vermutlich Glenfarclas.

In der Nase: Honigsüß, Karamell, Rosinen, blumig, ein wenig Rosenduft, Toffee, nach gut 10 zehn Minuten schone schwere Sherry Aromen. Im Mund: Vollmundig, trockener Sherry, reife Pflaumen, dunkle Schokolade, Kakaopulver, etwas Eiche. Langer und würziger Abgang.

Also Soundtrack zum Castor empfehle ich The Real McKenzies:

Cask Orkney 18 Jahre – A. D. Rattrays Hommage an die Whiskys von Orkney

Der beliebte CASK ISLAY – Islay Single Malt von A.D.Rattray hat einen “großen Bruder“ bekommen: CASK ORKNEY – Orkney Single Malt stammt aus der älteren – also eine ganze bestimmte von zweien – Brennerei der Orkney Inseln und reifte 18 Jahre.

In der Nase feine und weiche Aromen von grünem Apfel, Muskatnuss, Gewürzen sowie maritim-salzigen Anklängen und leichter Rauch. Im Mund dann Toffee, Pfirsich und Aprikose, üppig und cremig am Gaumen, süßer Rauch im Hintergrund mündet in einem nussigen Abgang.