Liebfraumilch – Alter Name mit neuem Gewand und modernem Weingenuss

Liebfraumilch ist in angelsächsischen Ländern auch heute noch ein Inbegriff für Wein aus Deutschland. Hier steht er eher für übersüße Massenware, welche die Eltern bzw. Großeltern gerne tranken.
Lukas Krauß hat Wein unter diesem Namen neuintepretiert und zum Erfolgswein gemacht, für alle, die eben nicht immer nur trockene Weine möchten.

Nicht nur ein schön süffiges Weißwein-Cuvée aus Müller-Thurgau (60%), Kerner (30 %) und Riesling (10%), sondern ein toller Speisenbegleiter für scharfe asiatische Gerichte, Currys, Chili con Carne etc.

Im Glas entwickeln sich Fruchtaromen, die an Stachelbeere und Melone erinnern, aber auch eine gewisse kräutrige Würze. Der Riesling gibt die notwendige Säure dazu, damit der Trinkspaß gegeben ist und die Süße eine Gegenspielerin bekommt.

P.S.
Liebfraumilch ist sogar im deutschen Weingesetz geregelt und ein geschützter Begriff. Verwendete Rebsorten, zugelassene Weinregionen und Mindestzuckgehalt ist darin festgeschrieben.

Die Landschweine sind los! – trinkige Naturweine von Lukas Krauß

Lukas Krauß, bekannt als mann mit Hut, ist immer für eine Überraschung gut. Jetzt hat er gleich Landschweine losgelassen. Drei Weine, die nicht nur spontan vergoren sind, sondern komplett ungeschwefelt, ohne jegliche Zusätze und naturtrüb abgefüllt wurden. Dazu Bioland zertifiziert und für wen es wichtig ist auch vegan. Also, das was man unter dem Label Naturweine aktuelle versteht. Bei Naturwein zuckt vielleicht der ein oder andere und denkt an komplizierte, unzugängliche Weine. Doch nicht bei Lukas. Da ist Trinkspaß in der Flasche und im Glas.

Er beschriebt in seinem Newsletter wie es dazu kam und was dahinter steckt:

»Ich setze mich mit dem Haltbarmachen von Lebensmitteln auseinander, um diese ohne Zusätze zu konservieren. Ich habe inzwischen Hühner und Schweine, um meine Wurst- und Fleischprodukte selbst herzustellen. Ich produziere zB eigenes Sauerkraut und Tomatensoße aus meinem Gemüsegarten, um nur einige Beispiele zu nennen. Kurzum, spielt es für mich mehr und mehr eine Rolle, wo meine Nahrung herkommt und wie diese zubereitet wurde.

Als logische Konsequenz sehe ich für mein berufliches Handeln die Herstellung von Naturweinen.

Weine, welche in unbedingtem Einklang mit der Natur und ökologisch erzeugt werden wollen, da kleine Macken später nicht mehr korrigiert werden können. Weine, vinifiziert ohne zugesetzte Hefen und sonstige Behandlungsmittel, abgefüllt ohne Schwefel und Filtration, sind gepresste und vergorene Trauben. Nicht mehr und nicht weniger.
Diese Art des Weinmachens fordert Leidenschaft, die Bereitschaft zur Beobachtung und Hingabe.

Herausgekommen sind nun diese ersten Naturweine, welche ich als Landschweine bezeichne, in weiß, rosa und rot!

Diese Hingabe haben wir auch den Etiketten zuteilwerden lassen. Gemeinsam mit einem Illustrator aus Düsseldorf entstand ein großes und sehr persönliches Wimmelbild. Darin sind viele Elemente aus früheren Tagen, aber auch aus dem familiären und beruflichen Umfeld aufgenommen.  So haben die Eltern was zu trinken und die Kinder was zum Ausmalen.  Ich freue mich, die ausgemalten Bilder bei Instagram unter dem Hashtag #Landschwein zu sehen.«

Und was soll ich sagen, nach einer ersten Verkostung zu zweit zu Hause waren der Weißwein und Rosé so schnell leer, dass am nächsten Tag nichts mehr übrig blieb. Das Landschwein weiß ist cremig und frisch zugleich, unheimlich aromatisch. Ebenso wie das Landschwein Rosé ohne großen Trinkwiderstand. Der Rosé erinnerte mich in der Nase manchmal an einen Whisky aus dem Port Fass. Yummie! Das rote Landschwein ist vollmundig aber nicht schwer und fett. Zunächst moussiert er etwas und geht mit Sauerstoff im Glas auf und wird von Glas zu Glas besser.

 

Rosé vom Weingut Pfirman – Der Sommer kann kommen

Sommerzeit ist Rosé-Zeit. Ich finde zwar man kann auch ganzjährig Rosé genießen, aber ja, der Sommer ergänzt den Genuss.

Dieses Cuvee aus Spätburgunder, Cabernet Sauvignon und Merlot vom Weingut Pfirmann aus der Pfalz bietet viel erfrischende Frucht, die an Erdbeere und Weinbergspfirsich. Die frische Säure und Maracuja-Noten sind das i-Tüpfelchen. Schön gekühlt auf Terrasse, Balkon oder im Garten genießen, was braucht man mehr.

Die Milch macht’s: Blanc de Noirs

Der Sommer kann kommen. Toller Blanc de Noir aus Spätburgunder vom rheinhessischen Weingut Milch. In der Nase reife gelbe Frucht, Grapefruit und Kräuter. Im Geschmack herb, würzig, wieder Grapefruit, saftig und den Trinkfluß fördernd. Frischer Wein, der nichts bonbonartiges hat, sondern eine schöne herbe Fruchtnote.

Der Macht Spaß solo oder auch zu leichtem gegrilltem Fisch, zu Pasta und Anti-Pasti.

Wer hätte nicht gerne eine Wundertüte? – Gelber Muskateller, Weingut Dillmann

Die jüngste Rebsorte im Weingut Dillmann ist der Gelbe Muskateller. Wie passend ist da der Name Wundertüte für ein besonderes Geschmackserlebnis.

In der Nase ein blumiges Bouquet – es riecht nach gelben Früchten wie Nektarine, Pfirsich und Mango. Ein leichter, frischer Blumenduft rundet den Geruch angenehm ab und macht Lust auf den ersten Schluck. Im Mund schmeckt man eine knackige Säure – kräuterig, würzig, mineralisch sind Assoziationen zum Geschmack.

Auf dem Etikett finden wir allerdings noch weitere Informationen wie handverlesen und vegan. Handverlesene Weine werden wie das Wort schon andeutet per Hand und nicht mit der Maschine geerntet. Dadurch werden die Trauben sehr schonend gelesen.

Bei vegan kann man sich jetzt fragen, wieso vegan? sind doch sowieso nur Früchte und nichts Tierisches dabei. Hier geht es eher um den Herstellungsprozess. Um aus den Weinen die Trübstoffe zu entfernen, kann man unterschiedliche Hilfsstoffe einsetzen. Optisch ist ein klarer Wein für Viele ansprechender als ein trüber Wein bzw. wir sind es so gewohnt. Bei veganen Weinen werden daher pflanzliche oder mineralische Stoffe für die Klärung eingesetzt.

Aber wie immer, können wir viel schreiben, besser ist es, wenn ihr euch selber ein (Geschmacks-)Bild von dieser Wundertüte macht.

Weingut Dillmann, Gelber Muskateller, 12% Vol, Geisenheim, Rheingau