Chardonnay vom Weingut Hinterbichler – Weingenuss aus der Pfalz!


Von Kundinnen und Kunden, die bisher noch nicht so oft in unserem Laden waren, werden wir gerne mal gefragt, wie denn diese Weine aus Österreich sind. Natürlich eine berechtigte Frage, wenn man einen ersten Blick auf die Etiketten wirft. Und doch lässt uns diese Frage schmunzeln, denn gemeint sind die Weine vom Weingut Hinterbichler aus der Pfalz.

Heute stellen wir euch den Chardonnay von Markus Hinterbichler vor. Wenn ihr zunächst die Nase ins Glas haltet, kommen euch die Aromen von frischen, gelben Früchten entgegen – ein bisschen in Richtung Birne, Ananas. Der Geschmack ist rund und aromatisch. Ein Wein, der einfach nur Spaß macht. Aber Vorsicht, es wird sicherlich nicht bei einem Glas bleiben, wenn die Flasche erst einmal offen ist.

Chardonnay wird aufgrund seiner Cremigkeit gerne zu sahnigen Gerichten empfohlen – sicherlich eine gute Wahl. Doch macht es auch Spaß, einfach ein paar würzige Nüsse wie z.B. Curry-Nüsse oder Popcorn mit salzigem Karamell dazu zu snacken. Zu experimentell? Probiert es einfach mal aus!

 

2 Hüte für den Silvaner

Der Mann mit Hut aka Lukas Krauß ist bekennender Silvaner Liebhaber und passionierter Hut-Träger. Deshalb stellen wir euch heute mal seinen Silvaner 2 Hut vor.

Als erstes stecken wir wie immer die Nase ins Glas. Der Wein duftet frisch nach grünen Früchten und gleichzeitig kann sich das große Eichenfass, in dem der Wein gelagert war, nicht verstecken. Das ist schon einmal lecker! Im Mund kommt dann noch eine cremige Nuance dazu, die Frische erinnert ein wenig an erfrischendes Menthol und die Frucht bringt einen Hauch von Stachelbeere mit. Es bleibt als auch beim Trinken frisch, fruchtig, cremig und weich.

Aber wie immer, können wir viel schreiben, besser ist es, wenn ihr euch selber ein (Geschmacks-)Bild von diesem leckeren Wein macht.

Warum 2 Hut fragt ihr euch vielleicht. Ausgehend von seinem Markenzeichen, den Hut, den er immer trägt, bewertet Lukas die Qualität seiner Weine. Aktuell gibt es 1 Hut und 2 Hut in seinem Sortiment und wir sind bereits gespannt, wenn im Frühjahr 2019 der 3 Hut auf die Flasche kommt..

Lukas Krauß, Silvaner trocken, 2015, Pfalz

Rioja entdecken – Vendimia von der Bodega Aldonia


Wir haben unsere kleine Sektion an ausgewählten Weinen aus Spanien um einen weiteren Wein erweitert. Entdeckt mit dem Vedimia von der Bodega Aldonia das Rioja.

Im Glas Kirschrot und duftet sehr fruchtig. Dazu etwas Schokolade, aber auch Veilchen und Lakritz und Blutorange. Vollmundig, aber trotzdem mit süffiger Frische. Ideal zu Pasta, mittelkräftigen Käsen, Salami oder Schinken. Oder auch einfach auch nur auf ein Glas zum Genießen.

»Die Bodegas Aldonia befindet sich in Navarette, im Herzen der baskischen Region Rioja Alavesa, der unzweifelhaft besten Region der Rioja.

Mit dem gemäßigten Klima, dem Schutz durch die Sierra Cantabria und dem Kalksteinterroir ist sie traditionell eine der vielleicht besten Weinregionen Spaniens. Die Winzerbrüder Mario und Iván Santos, Winzer in der vierten Generation, erbauten in Navarette eine neue Bodega, um ihre hochwertigen Trauben selbst auszubauen und zu vermarkten. In der Zeit zuvor wurden die Trauben an andere Produzenten verkauft.

Unter Ertrag stehen lediglich 16 ha, überwiegend Garnacha, Graciano und ein wenig Tempranillo. Höhenlagen bis zu 840 Metern garantieren komplexe, mineralisch- intensive Weine.

Bei Aldonia ist man davon überzeugt, dass ein guter Wein in den Weinbergen geboren wird. Als Basis dafür gilt hier nachhaltiger Weinanbau und ein geringer Ernteertrag. Grüne Lese, Entblättern und eine kontinuierliche Kontrolle des Reifeprozesses gehören mit zur gängigen Praxis. Geerntet wird ausschlieslich per Hand. Zudem gibt eine ständige Selbstreflexion, was die angewandten Weinbaupraktiken und Arbeitsmethoden am Weinberg angeht, wertvolle Hinweise um die Qualität der Weine weiter zu verbessern. Obgleich noch ein vergleichsweise junges Projekt unter der oenologischen Leitung von Ruth de Andres (The Andres Sisters) haben die Weine der Bodegas Aldonia ein großes Entwicklungspotenzial.« (Invisus Wines)

Neu eingetroffen – Wein


Auch an Weinen hat sich wieder was getan.
Folgende Neuzugänge haben wir.

Lukas Krauß, Pfalz
Grüner Veltliner 1 Hut
Grüner Veltliner 2 Hut
Krauße Schwarzer

Weingut Eymann
Silvaner Fumé
Gönnheimer Weissburgunder

Weingut Hahn-Pahlke
Grauburgunder

Niepoort Vinhos (Portwein)
Late Bottle Vintage 2014
The Senior Port Tawny

Pinot Noir Rosé Brut – Der perfekter Appetitanreger vor dem Essen!

Warum nicht mal einen Winzersekt als Aperitif trinken. Es ist eine tolle Alternative zum Klassiker, dem Champagner. Die Pinot Noir Trauben (Spätburgunder) werden handgelesen und im Holzfass spontan vergoren. Ebenso wie der Champagner wird dieser Sekt durch traditionelle Flaschengärung hergestellt.

Aber jetzt lassen wir erst einmal den Korken knallen und schenken ein Glas ein. Wir haben eine Vielzahl von Düften in der Nase – rote Beeren wie Holunderbeere, Johannisbeere und Brombeere gepaart mit einer herben Würze, Zitrusfrische und einer Holznote. Auch im Mund bleibt es spannend – eine tolle Mischung aus dezenter Frucht, mineralisch-herben Noten und angenehmer Zitrussäure. Ideal als Einstieg für ein leckeres Menü oder einfach so zum Anstoßen. Allerdings werdet ihr schnell merken, dass nichts dagegen spricht ihn einfach auch zum Essen weiter zu trinken.

Ein bisschen Fachchinesisch zum Thema Schaumwein wollen wir euch an dieser Stelle auch noch mit auf den Weg geben. Denn immer wieder kommt es zu Verwirrungen bei der Frage, ob „brut“ jetzt eigentlich so richtig trocken bedeutet. Nach den in der EU geltenden Vorschriften bedeutet „brut“, dass der Schaumwein einen Zuckergehalt von unter 15 g/l hat. Das ist der Standard für trockenen Schaumwein.

Trockenere Schaumweine, d.h. mit einem geringeren Zuckergehalt tragen z.B. die Bezeichnung „extra brut / extra herb“ (<6g/l) und „brut nature / brut zéro / naturherb“ (<3g/l, ohne Dosage).
Süßere Schaumweine, d.h. mit einem höheren Zuckergehalt heißen z.B. „extra dry / très sec / extra secco / extra trocken“ (12–17g/l),
„sec / secco / dry / trocken“ (17–32g/l),
„demi-sec / semi secco / medium dry / halbtrocken“ (32–50g/l) oder
„doux / dolce / sweet / süß“ (>50g/l).

Wie immer gibt es kein richtig oder falsch. Macht euch ein eigenes (Geschmacks)Bild davon, was euch gut schmeckt. Starten könnt ihr ja z.B. mit dem Pinot Noir Rosé brut vom Weingut Eymann.

Weingut Eymann, Pfalz, Rosè Brut, Pfalz, Degorgiert 02/2018, Dosage 3g/l