Pastis de la Sarre – Französisches Savoir-Vivre aus dem Saarland

Pastis ist für viele ein typisch französisches Getränk. Man kennt es aus den Bars und Cafés oder aus Filmen. Dieser Pastis kommt jedoch nicht aus Frankreich, sondern aus meiner alten Heimat, dem Saarland und zwar zwei Orte weiter wo ich aufgewachsen bin. Also liegt es nahe diese Spirituosen bei uns mit ins Sortiment zu nehmen.

Unser Pastis de la Sarre ist sehr rund und weich und benötigt nicht viel Wasser. Aber dann entfalten sich einfach auch noch mal die weiteren Aromen am besten. Die Aromen von Sternanis, Fenchel, Koriander und Süßholz werden eingebunden durch eine feine Süße.
Lang war ich selbst kein großer Freund von Lakritz und Anis, aber dieser Pastis hat mich gänzlich überzeugt.

Pastis ist als Aperitif ebenso geeignet wie ihn den gesamten Abend zu genießen … oder auch schon am Nachmittag. Er steht für entspannten und mediterranen Sommergenuss.

Viele fragten schon: »Ja, was ist denn Pastis genau?« 
Verkürzt könnte man sagen so etwas wie »Absinth light« oder eine mit Kräutern und Gewürzen vor allem Anis, Fenchel und Süßholz mazerierte und gesüßte Spirituose. Sie ist durch das Einlegen der Kräuter/Gewürze gelblich bis bräunlich und trübt durch die Beigabe von Wasser ein. Meist trinkt man ihn nicht pur, sondern eben mit gekühltem Wasser wird er je nach persönlichem Geschmack ausgegossen.

Mezcal Vida – Handmade in Mexico

Schnaps kann eine so ziemlich aus allem machen, was einen gewissen Anteil an Kohlenhydraten (Zucker und/ oder Stärke) hat. Und je nachdem welcher Grundstoff – z.B. Weizen, Früchte, Gerste, Kartoffeln, Reis u.a. – gerade verfügbar ist, entstehen russischer Wodka, deutsche Obstbrände, schottischer Whisky, japanischer Sake und was es sonst noch so an regionaltypischen Spirituosen gibt.

Mit Mittel- und fälschlicherweise Südamerika verbinden die meisten vermutlich Tequila. Doch was ist das eigentlich?

Tequila ist ein Mezcal (gesprochen: Meßkall). Und Mezcal gibt es nur in Mexiko, wobei Tequila ausschließlich aus der gleichnamigen Region kommen darf. Gemacht wird Mezcal aus Agaven. Denn – nicht nur, aber eben auch – in Mexiko wachsen viele Agaven.

Bei der traditionellen Herstellung von Mezcal werden die geernteten Agavenherzen in großen Erdgruben langsam erhitzt. Dadurch werden die Kohlehydrate rausgelöst. Aus den so präparierten Agavenherzen wird eine Maische hergestellt, aus der in einem normalen Herstellungsverfahren mit Vergärung und Destillation dann Mezcal entsteht. Eine genaue Beschreibung des Prozesses findet Ihr hier: www.mezcaleria.de/herstellung.html

Im Sortiment haben wir derzeit einen Vertreter des mexikanischen Nationalsschnaps: Der Mezcal Vida von Del Maguey ist ein traditionell und in Handarbeit hergestellter Mezcal aus San Luis Del Rio in Mexiko. Er wird aus der Agavensorte Espadin hergestellt und der Brand wird zweifach in Kupferbrennblasen destilliert. Er wurde speziell fürs Mixen von Mezcal-Drinks entwickelt. Aber er kann auch pur genossen werden.

Zum Geschmack schreibt der Importeur: „Das Aroma ist intensiv und prägnant, mit Noten von Honig, Vanille und gerösteter Agave. Am Gaumen gesellen sich Ingwer, Zimt, Sandelholz, Banane und Mandarine hinzu, eingehüllt in eine satte Rauchnote.“

Wir finden, dass dieser Mezcal durch eine gute Kombination aus exotischen Fruchtaromen und warmer Rauchigkeit besticht.

Aber probiert ihn doch am besten selbst.

 

NEU Cognac Ferrand – 10 Generations


Wir haben seit Dezember was ganz Neues im Laden. Oft wurden wir gefragt, jetzt gibt es auch einen Cognac bei uns. Wie immer alles andere als Mainstream. Wir haben uns für unsere Reihe »In sieben Spirituosen um die Welt« für einen Cognac aus dem Hause Ferrand entschieden. Ferrand ist uns schon lange in seiner Funktion als unabhängiger Abfüller von Rums unter dem Label Plantation bekannt. Auch den Citadelle-Gin von Ferrans führen wir schon länger im Sortiment.

Dieser Cognac wurde zu Ehren von Elie Ferrand als Sonderedition in limitierter Auflage abgefüllt. Eine langjährige Lagerung hat ihm das gewisse Etwas verliehen. Fruchtige Noten gehen Hand in Hand mit Würze und Süße. Ein Premium-Cognac, der die Tradition und Qualitätsansprüche des Unternehmens bestens widerspiegelt.

Jetzt gibt es was auf die Nuss! Nussler von Burgen Drinks

Schon öfters wurden wir gefragt, ob wir Haselnussschnaps hätten. Bisher mussten wir immer verneinen. Jetzt haben wir aber einen gefunden, der uns auf den ersten Schluck super gefiel: der Nussler aus der Schlitzer Destillerie.

Doch in diesem besonderen Schnaps ist nicht nur der Geist einer Nusssorte, sondern es ist ein Geist aus Pistazien, Erdnüssen und Haselnüssen.

Aus dem Glas steigt direkt die volle Breiseite an Nussaromen; dabei ist die Haselnuss aromatisch im Vordergrund. Beim Trinken fühlt es sich cremig an – wie Erdnussbutter mit einem deutlichen Hauch Pistazie. Das macht den Nussler sehr aromatisch, ohne dass er pappig süß oder überladen wirkt.

Nicht nur für Eichhörnchen ein Genuss!