12. April: Prickelnde Momente – Sekt- & Secco-Verkostung

prickelnde-momente-sektverkostung-offenbach-frankfurt

Champagner, Sekt, Crémant oder Secco – Weine mit dem Prickeln haben eine ganz besondere Anziehungskraft. Doch sie sollten weniger bei Siegerehrungen verspritzt werden, und dafür öfters auch im Alltag genossen werden, nicht nur zu besonderen Anlässen. Denn ist nicht jeder Tag ein Besonderer!?

Wir stellen Ihnen alltagstaugliche aber auch extravagante Schaumweine aus den Weinbaugebieten Deutschlands, die sich auch vor den weltberühmten französischen Kollegen nicht verstecken brauchen. Wir, berichten über die Herstellung und über die Menschen hinter den Prickelnden Momenten.

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Sekten reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder Telefon:
info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis 32 Euro inklusive Sekt und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 12. April 2015, 16:00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

12. April: Prickelnde Momente – Sekt- & Secco-Verkostung 4.5/5 (90%) 4 votes

Stefan Meyers Grauburgunder in der VINUM

Seit kurzem haben wir einige Weine von Stefan Meyer aus Rhodt in unserem Sortiment. Riesling und Grauburgunder sowie der fulminante Pinot Noir Schwarze Letten. Der Grauburgunder ist in der aktuellen Ausagbe der Fachzeitschrift Vinum als eine Empfehlung der Redaktion vorgestellt, das Urteil können wir nur bestätigen, sehr empfehlenswert!

Beitrag bewerten

Besuch beim Weingut Jonas Kiefer in Rheinhessen

Im März und im April besuchten wir, u.a. um unsere Bestände aufzustocken, den rheinhessischen Winzer Jonas Kiefer. Der Empfang war herzlich und neben den vorbestellten Weinen, konnten wir einige neuen Abfüllungen und auch Fassproben verkosten.

Wir haben neben dem Scheu auch den hervorragenden »Merlot Rosé« in den Kofferraum gepackt. Im Glas ist er zunächst sehr hell, was einen zu dem Irrtum verleiten könnte, dass der Wein in der Aromatik dünn wäre. Aber in Nase und Mund zeigt er sein wahres Gesicht, ein Rosé mit ganz viel Frucht aber auch Struktur, trotzdem ein leichter Wein.

Sein »Grüner Silvaner« ist wiederum eine ganz andere Welt. In der Nase ganz viel frisches Heu und feine Frucht, einfach erfrischend und mit eigenständigem Aromen im Bouquet.

Die beiden Weine aus der Gold-Edition, tragen die goldene Kapsel zurecht. Den »Pinot Noir 2009« kannte ich bereits von einer Twitter-Wine-Verkostung und der »Chardonnay 2011« bietet schönen Schmelz und reife Frucht.

Sein neuer Secco mit dem Namen FRESCH ist der ideale Aperitif für Sommerfeste und für alle Liebhaber fruchtig-frischer Perlweine.
 

Durch die Beteiligung von Jonas an der Vinovation Worms konnten wir auch den neuen Jahrgang des »Wormser Riesling« probieren. In der Nase Pfirsich und Mandarine sowie etwas an nasse Steine erinnernde Aromen. Im Mund nach einer Zeit im Glas dann wieder der Pfirsich, zarter Schmelz und im Abgang etwas nussig-buttrig. Zum damaligen Zeitpunkt noch etwas verschlossen, aber noch etwas auf der Flasche ruhen lassen und dann hat man ganz viel davon.

Wer die Weine der Vinovation Worms probieren möchte, dem empfehlen wir die Präsentation der Weine am 22. April in Worms im Schloss Herrnsheim.

Beitrag bewerten

Neu eingetroffen im April!

Weingut Kiefer, Worms
• FRESCH Secco
• Merlot Rosé 2011
• Grüner Silvaner 2011
• Pinot Noir – Gold Edition 2009
• Chardonnay – Gold Edition 2010

Weingut Hinterbichler, Bobenheim am Berg
• Stoana – Weißweincuvee 2011
• Schwoaza Stoana 2010
• Rosé 2011

Weingut Metzger, Grünstadt
• Flying Pig – Rosé-Secco
• Schwarzer Bulle
• Weißer Bulle
• Chardonnay 2011

Phillip Heinz, Kapellen-Drusweiler
• Ladymischung 2011 – neuer Jahrgang!
• Männermischung 2010

 

Öffnungszeiten im Laden: Donnerstag udn freitag von 15 bis 19 Uhr, oder nach telefonischer Vereinbarung

Beitrag bewerten

Merci Stefan Meyer! Neue Weine aus Rhodt!

Vor kurzem kam eine Probepaket mit den neuen Weinen von Stefan Meyer aus Rhodt, als erstes fiel das komplett neue Design der Etiketten positiv auf – Moderne trifft auf Tradition. Die Weine haben wir dieses mal nicht nur allein probiert, sondern das Testpublikum bestand aus unserer kleinen Urlaubsgruppe an der Ostsee. So dass wir zusätzlich noch die Meinung von »normalen« Weintrinkern einholen konnten. Neben dem ausgezeichneten Pinot Noir Sekt, den wir schon zu Silvester probieren konnten, haben wir drei Weißweine der Kategorie 3/4 Liter probiert. Die neuen Qualitätsstufen bei Stefan Meyer sind nämlich »1Liter.«, »3/4 Liter.« und »Lagenwein.«

Zur mitteleren Kategorie seiner Weine schreibt Stefan selbst:
»Nur vollreife Trauben aus den Parzellen rund um unser Dorf kommen in die 3/4-Liter-Weine. Meine Reben wachsen vom Haardtrand bis in die Rheinebene. Die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit, das milde Klima der Südpfalz, meine Fantasie und der nötige Enthusiasmus lassen Weine entstehen, die sich durch ihre Vielschichtigeit und Eleganz auszeichnen.«

Vorab kann man sagen, dass uns alle Weine überzeugt haben, die »3/4 Liter.« Weine sind durchweg von einer guten eigenen Charakteristik und schaffen leichten Trinkspaß. Der »Grauburgunder 2011« war unser Favorit bei den Weißweinen. In der Nase feine Frucht mit etwas mehligem, samtigem Apfel aber auch im Mund dann zur Frucht eine ausgewogene Würzigkeit und, steinig-mineralische Aromen. Der Riesling kommt mit eher ungewohnten leichte Stachelbeerearomen und etwas grünen Noten wie man sie eher bei einem Sauvignon Blanc erwarten würde. Dadurch ist schon die Nase sehr spannend. Im Geschmack dominieren, dann aber die eher typischen Zitrusaromen. Toller Riesling etwas abseits vom Gewohnten und mein persönlicher Favorit bei den drei Weißen! Der Weißburgunder wiederum war recht typisch und mit zartem Schmelz ausgestattet.

Lagenwein – Punkt um
»Für meine Lagenweine verwende ich nur die schönsten Trauben aus den besten Parzellen. Hier lasse ich aus Gutem Großartiges entstehen. Die einzigartigen Böden der Lagen, das Mikroklima, meine Kreativität und Akribie sind die Basis für konzentrierte und ausdrucksstarke Weine, die meine Handschrift tragen.«

Nach den Weißweinen probierten wir die beiden mit gesendeten Pinot Noir Lagenweine aus dem Jahrgang 2009. Der Pinot aus der Lage »Rosengarten« machte den Anfang. In der Nase Pflaume und dezente fleischige Aromen, die mich etwas einen guten Gulasch erinnern ließen. Der Mund wird dann von weichen, dunklen Fruchtaromen ausgefüllt. Der Clou war dann aber der »Bruder« von der Lage »Schwarzer Letten«. Zuerst lass ich zwar schwarze Lettern und fragte mich was der Wein mit Druck und Typografie zu tun hat. Aber ein zweiter Blick klärte die Sache schnell.
Dieser Wein ist die Wucht. Im Glas strömt einem eine Mischung aus geräucherten Cassis-Früchten, die auf einem Waldboden gebettet sind entgegen. Dazu feine ledrige Noten. Ein Glas Wein mit dem man sich lange beschäftigen kann, kräftig, rauchig und voll.

Und die ungeübten Weintrinker in der Gruppe waren fasziniert von den Aromen, die guter Wein mitbringen kann und fragten gleich ob wir welchen für sie besorgen können. ich würde sagen, das lässt sich einrichten, dann einige Weine werden wir sicherlich in Kürze mit ins Programm nehmen. Und noch einen herzlichen Dank an Stefan Meyer für das tolle, überraschende Probepaket!

Darum als Song einfach mal »Merci« von Irie Révoltés:

Beitrag bewerten