Riesling – kann es nur einen geben?

riesling-kabinett-weingut-brand-offenbach-frankfurt

»Oh Riesling, der ist mir zu sauer.« Das ist ein Satz, den ich in meinem doch noch recht kurzen Leben als Weinhändlerin schon oft gehört habe. Das Pendant dazu ist dann: »Ich trinke nur Riesling«. Und ich kann euch sagen, dazwischen gibt es so, so viel zu entdecken.

Pauschalisierungen über Bord werfen!
Der Riesling im Allgemeinen ist schwer zu finden. Kauft man sich 5 Flaschen Riesling von unterschiedlichen Weingütern mit unterschiedlichen Arbeitsmethoden aus unterschiedlichen Anbaugebieten, wird man sehr schnell merken, dass es hier große geschmackliche Unterschiede gibt.

Terroir entdecken und lieben!
Der Boden auf dem die Trauben wachsen hat einen Einfluss auf die Aromatik der Trauben. Beim Riesling ist dieser Einfluss besonders ausgeprägt und das macht es spannend. Ob nun Sand, Lehm oder Schiefer, ihr werdet die Unterschiede schmecken. Natürlich nur, wenn ihr euch auch darauf einlasst, zu probieren.

Jedes Weingut hat seine eigene Philosophie!
Grundsätzlich folgt die Weinherstellung einem einheitlichen Prozess. Aber so viele Winzerinnen und Winzer es gibt, so viele Nuancen und kleine, feine Unterschiede gibt es in der Weinherstellung. Ist es da verwunderlich, dass wir eine so große Vielfalt an verschiedenen Rieslingen haben? Ich denke nicht. Bleibt also neugierig, sicherlich habt ihr noch nicht alle probiert, die in Deutschland angeboten werden.

Holz oder nicht Holz, auch das ist hier die Frage!
Ich persönlich liebe Weißweine, die in Holzfässern gelagert wurden. Aber natürlich scheiden sich auch hier die Geister. Grundsätzlich geben Holzfässer dem Riesling eher ein wenig mehr Schmelz und nehmen ihm etwas von der Säure.

Auch ich habe eine Weile gesucht, Rieslinge zu finden, die mir gut schmecken. Ich finde es nach wie vor faszinierend, was mir alles auf diesem Weg begegnet ist. Aus diesen Erfahrungen ist unsere Weinverkostung »Faszination Riesling« entstanden. Wir wollen zeigen, was Riesling alles kann und ihn aus seiner Schublade rausholen. Und da Geschmack sehr individuell ist, lässt sich hervorragend darüber diskutieren.

Meine momentanen 5 Riesling-Favoriten aus unserem Sortiment:

    •    Sackträger R – Weingut Bürgermeister Carl Koch
    •    Old Pine – Weingut Daniel Aßmuth
    •    Riesling Kabinett – Weingut Brand
    •    Riesling Sans – Weingut Benzinger
    •    Riesling Fuchsmantel Alte Reben – Weingut Daniel Aßmuth

Riesling – kann es nur einen geben? 5/5 (100%) 3 votes

Gewürztraminer Spätlese, Weingut Carl Koch – Rheinhessen rockt Asien

gewürztraminer-spätlese-carl-koch-offenbach-wein

Gewürztraminer zählt sicherlich für die wenisgten zu den präferierten Rebsorten. Zu Unrecht wie ich finde. Denn gerade diese rebsorten bietet eine wunderbare Aromenwelt von floralen Noten, die an Rosen erinenrn bis hin zu zimtartigen Gewürzen. Vielleicht sind es diese starken Aromen, die aber nicht unbedingt mit Frucht assoziiert werden, dass Gewürztraminer nur so wenige Fans hat. Aber vielleicht ist diese 2015er Spätlese vom Weingut Carl Koch ein Einstieg, vor allem für alle Liebhaber asiatischer Küche. Die feine Süße des Weines ist ein idealer Partner für die pikante bis scharfe Küche aus Korea oder Thailand. Denn die Süße puffert die Schärfe ab, so dass der Wein letztlich weniger süß und viel frischer schmeckt und die Schärfe nicht zu dominant wird. Wir haben Schweinenackensteaks mariniert mit Chili, Sesam und Sojasauce. Scharf anbraten und kurz vor Ende mit Zuckerschoten und Paprika vermengen. Dazu passt für alle, die es noch schärfer mögen das Kimchi von Stefan das Wollschaf, einem lokalen Produzenten aus Offenbach.

So wie wir regionalen Wein und asiatische Küche zusammengeführt haben, so verbindet Dr. Ring Ding aus Münster mit Kingston Rudieska aus Seoul beide Welten musikalisch.
 

Gewürztraminer Spätlese, Weingut Carl Koch – Rheinhessen rockt Asien 5/5 (100%) 2 votes

GTX – des Wahnsinns fette Beute – Weingut Carl Koch

gtx-gewuerztraminer-weingut-carl-koch-oppenheim-offenbach-frankfurt

Das Weingut Carl Koch hat eine lange Tradition, aber diese Wein ist weniger von der Tradition des Weingutes als von der hand des Kellermeisters, Heiner Maleton, geprägt. Heiner prägt seit 2010 die Weine des Weingutes. Das sind die völlig unterschätzen Basisweine genauso zunennen wie seine Lust zum Experimentieren. Der GTX ist so ein Experiment. Im Interview mit Martin Riedel, Weinblogger, beschreibt Heiner das seine Weine ausmacht wie folgt:
»60% Terroir – 20% Oenologie – 10% Weinbau – 5% Wahnsinn  – 5% Glück«

Etwas von dem Wahnsinn steckt im GTX sicherlich. Gewürztraminer Extrem ist die Auflösung für die Abkürzung. Maischevergoren, Spontanvergärung, Holzfass und unfiltiriert sind die Komponenten der Herstellung. Ein Wein für Weinfreaks, die sich auf etwas einlassen. GTX ist alles andere als ein Saufwein, sondern ein Wein mit dem man sich beschäftigen kann bzw. sollte, um seine ganze Bandbreite zuentdecken. Nach dem öffnen am besten 1 bis 2 Stunden atmen lassen, dann ein großes Weinglas nehmen. Der GTX braucht Platz im Glas.

gtx-gewuerztraminer-weingut-carl-koch-oppenheim-offenbach-frankfurt2

Im Glas entfalten sich teilweise typische Noten des Gewürztraminers wie Rose und Zimt, dazu aber ein Kräuterwucht, Äpfel aus dem letzten Herbst, die im Keller lagerten oder wie es eine Freundin gestern noch ganz spontan zusammenfasste: »Der riecht ein wenig nach Weihnachten.« Kaum Säure, trotzdem nicht müde oder stumpf wirkend im Mund.

Als Essenbegleiter hervorragend zu allem wo man sonst auch mal einen Rotwein trinken würde. Der Wein kommt auch mit starken Aromen der Speisen zurecht. Zu Gegrilltem, gereiftem Käse, Schinken und geräuchter Wurst, Lamm mit Kräuterkruste, asiatischem Essen

Hier noch die Besprechung unsere lieben Kunden Andreas Oeing sowie das Interview welches Martin Riedel mit Heiner führte.

Nichts unbedingt die Musik als Begleitung zum Wein, sondern eher was diese 5 % Wahnsinn und gleichzeitige Genialität der Weine von Heiner musikalsich umsetzt. John Zorn mit seinem Bandprojekt »Naked City«. Verstörend und faszinierend zu gleich.

GTX – des Wahnsinns fette Beute – Weingut Carl Koch 5/5 (100%) 1 vote

GIVE ME SHELTER – Trink Wein und tu’ Gutes

give-me-shelter-wein1

Wir haben wieder einen neuen Soli-Wein am Start. nach »You’ll Never Drink Alone« für das Aktionsbündnis gegen Sexismus und Homophobie St. Pauli haben wir nun einen neuen Wein am Start: GIVE ME SHELTER. Der Wein stammt erneut vom Weingut Carl Koch aus Oppenheim. Es ist ein Silvaner aus dem großen Holzfass. Mild und aromatisch zu gleich, ein toller Sommerwein. Erfrischend und elegant. Von jeder Flasche gehen 2 Euro an das Project Shelter in Frankfurt. Ein Initiative, die sich für ein Zentrum für Geflüchtete und Migrant/innen einsetzt. Ein Anliegen, welches auch uns am Herzen liegt. Denn Flucht ist kein Verbrechen, Rassismus schon. Mit diesem Wein erklären wir uns solidarisch mit der Initiative, deren Bistro im Oktober 2016 soagr von Rassisten angegriffen und teilweise zerstört wurde. Trinkt Wein nd unterstützt eineg gute Sache. Kein Wein für Rassisten!

give-me-shelter-wein3

give-me-shelter-wein4

Wer mehr über Project Shelter Frankfurt erfahren möchte, schaut sich am besten die Website an. Oder wir lassen einfach sie selbst zu Wort kommen:

»Ihr fragt Euch sicherlich, wer sich so hinter dem Project Shelter verbirgt, was unsere Ziele sind, wie wir arbeiten und nach welchen Grundsätzen wir unser Handeln ausrichten. Nachfolgend wollen wir uns diesen Fragen widmen und euch einen kleinen Einblick in unsere bunte Gruppe geben.  Diese besteht sowohl aus geflüchteten Menschen, Migrant*innen, Unterstützung suchende Menschen, sowie Unterstützer*Innen verschiedensten Hintergrundes. Zusammen sind wir im Rhein-Main-Gebiet aktiv.

Stöbert ein bisschen, lasst Euch von uns anregen oder unterstützt uns bei unserer Arbeit. Falls Fragen offen bleiben, zögert nicht und wendet Euch an uns!

Entstehungsgeschichte:
Seit Dezember 2014 versuchen wir obdachlose Geflüchtete in Wohnungen in Frankfurt/Main unterzubringen. Sehr schnell stellten wir fest, dass bei weitem nicht genügend Plätze in Wohngemeinschaften zur Verfügung stehen, und wir entschlossen uns, auf politischen Weg eine langfristige Lösung zu suchen. Wir fingen an uns regelmäßig mit obdachlosen Geflüchteten zu treffen und so entstand im Januar 2015 das Project Shelter. Eine Gruppe aus Pass- und nicht Passdeutschen, die direkt an den Bedürfnissen der Geflüchteten anknüpft.
Wie wir uns selbst begreifen: 
Wie ihr schon aus unserer Entstehungsgeschichte und unserem Gründungsmoment entnehmen könnt, handelt es sich bei uns um eine recht heterogene Gruppe aktiver Menschen, die auf unterschiedlichsten Wegen politisch aktiv und sozial engagiert sind.
Bei unserer Arbeit versuchen wir uns stets einen kritischen Blick auf uns selbst und unsere Arbeit zu werfen, um unser Handeln reflektieren zu können. Es ist uns äußerst wichtig, dass wir zu keinem Zeitpunkt aus den Augen verlieren, für wen und warum wir aktiv sind und dass wir alle privilegienbewusst agieren.
Das ist absolut notwendig, denn die viel bemühte Phrase, “sich auf Augenhöhe zu begegnen” verkommt sonst nur zu einer Farce angesichts der realen Situation von Geflüchteten oder Migrant*innen.
Daher arbeiten wir direkt an der Basis, mit den betroffenen Menschen zusammen, dort wo ihr Leben stattfindet und wo sich all die Schwierigkeiten, Hürden und Probleme manifestieren.
Wir lehnen entschieden Unterscheidungen, Kategorisierungen der das Labeln von Menschen in jeglicher Art und Weise ab. Unterscheidungen (z.B. in Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge) gibt es bei Project Shelter nicht.

Unsere Ziele
Unsere Ziele konzepieren sich aus den Bedürfnissen und Erfordenissen der Migranten. Unser Hauptziel ist es ein selbstorganisiertes Zentrum für Geflüchtete und Migrant*innen im Allgemeinen aufzubauen.
Was ist ein selbstorganisiertes Zentrum und warum wollen wir das?
Das Zentrum soll verschiedene Nutzungsmoeglichkeiten bieten, das den Menschen Raum für ihre persoenlichen Bedürfnisse bietet. Es soll durch eigene Gestaltung entstehen und wachsen. So sollen sprachliche, kulturelle und soziale Programme angeboten werden, die mit einer Verknüpfung zu anderen Partnerorganisationen entstehen. Zusaetzlich sollen (temporäre)  Unterkünfte für obdachlose Geflüchtete und Migrant*innen geboten werden, die auch als Rückzugsräume dienen sollen.«

GIVE ME SHELTER – Trink Wein und tu’ Gutes 5/5 (100%) 3 votes

5.12. Offene Probe: Weine für die Festtage // Drink Wine, Safe Live

wein-festtage-probe-offenbach-frankfurt

Am 5. Dezember stehen Weine für die Festtage im Mittelpunkt unserer offenen Weinprobe. Tolle Rotweine aus der Pfalz, Spanien und Frankreich, Weißweine aus Rheinhessen, Pfalz, Rheingau und Mosel. Ihr könnt unsere Empfehlungen vor Ort probieren. 

Dabei sind Weine vom Weingut Daniel Aßmuth (Pfalz), Domaine Jones (Fitou), Pompaelo (Spanien), Immich-Batterieberg (Mosel), Weingut Moll (Pfalz), Weingut Boudier Koeller (Pfalz), Weingut Benzinger (Pfalz), Weingut Weigand (Franken), Weinbau Durst (Pfalz), Weingut Carl Koch (Rheinhessen), Weingut Janus (Pfalz), Weingut Brandt (Rheinhessen)

Alle anderen genussverstärkenden Getränke wie unser großen Whisky- und Gin-Sortiment, Rum, Craft Beer, die Produkte der Genusswolke sowie Offenbacher Pfeffernüsse, Fudge und Tunken stehen natürlich ebenfalls zur Verfügung.

Auch besteht die Möglichkeit Tastings für das kommende Jahr per Gutschein zu verschenken.

>Wir freuen uns auf euren Besuch!

Das Ganze steht wieder unter dem Motto DRINK WINE, SAFE LIVE. 10 % des Weinumsatzes an diesem Tag gehen an Sea-Watch zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer.

 
5.12. Offene Probe: Weine für die Festtage // Drink Wine, Safe Live 5/5 (100%) 2 votes