Candel 2011 vom Weingut Carl Koch – Underdog mit Genussexplosion

candel-2011-weingut-carl-koch

Der Candel vom Weingut Carl Koch aus dem rheinhessischen Oppenheim ist ein Wein, der viel überrascht. Im Glas duftet er sehr intensiv, buttrig-nussige Aromen, Brioche-Teig, dazu Anklänge von ätherischen Öle, dazu reife Birne, etwas exotische Früchte und kräutrige Aromen. Am Ende dann eine ganz dezente Rauchigkeit. Man merkt da steckt ganz viel drin.

Im Mund ist zunächst eine erfrischende, fruchtige Säure zu spüren, die danach von einem zarten Schmelz und mineralischen Noten begleitet wird. Ein kräftige Weißwein, der es auch mit gebratenem Fleisch mit hellen Soßen aufnehmen kann bzw. diese exzellent begleitet. Aber auch ein Gemüsegratin ist eine passende Begleitung. Aber man kann ihn auch genießen ohne etwas dazu zu essen.

Und was steckt nun dahinter? Der Name rührt von der Parzelle »Kandelweg« in Oppenheim. Der Wein ist ein Silvaner, spontan vergoren im neuen Stückfass gereift. Die Mineralität des Kalkmergels ist deutlich im Wein schmeckbar.

Das zeigt erneut, dass Weine aus der Rebsorte Silvaner nicht nur hervorragende Speisenbegleiter sind, sondern auch in den Händen des richtigen Winzers, zu spannenden und unkonventionellen Weine werden können. Das Negativ-Image von Silvaner konnte ich noch nie richtig nachvollziehen, aber wer diesen oder andere Weine aus Silvanertrauben bei uns probiert, sieht, dass der Underdog-Status völlig verfehlt ist. Nix Underdog, sondern Genuss pur.

Den Wein gibt es bei uns im Laden in Offenbach, Bernardstraße 63a.

 

Candel 2011 vom Weingut Carl Koch – Underdog mit Genussexplosion 4.8/5 (95%) 4 votes

WDW// Wein der Woche: Riesling Großer Durst

riesling-grosser-durst-andreas-durst

Bei den Weinen von Andreas Durst gibt es immer ein kurzes Stutzen und ja, der Mann trägt diesen Namen und es ist kein Künstlername. Der Fotograf Andreas Durst begann vor ein paar Jahren seine Leidenschaft für Wein in die Tat umzusetzen und eigene Weine zu vinifizieren. Der Begriff Garagenwinzer passt nicht nur recht gut wegen der mit rund 5.000 produzierten Flaschen im Jahr, sondern auch auf Grund des »Weingutes« vor Ort. Die Weine lagern und reifen hier nicht in einem Chateau oder einem urigen Weinkeller, sondern in einer Scheune und angrenzten Gebäuden. Dazu kommen mehrere umherstehende Autos und Motor- bzw. fahrräder, die den Garagencharme verstärken. Die Weine, die Andreas macht, sind sehr eigenständig und ausgesprochen lecker. Neben Spätburgunder steht der Riesling bei Andreas im Fokus.

Riesling Großer Durst 2012 ist jetzt richtig gut. bereits im Glas merkt man die Eigenart dieses Riesling, denn nicht primäre Fruchtaromen nimmt man wahr, sondern ganz viel Kräuter und eine kräftige Würzigkeit sowie dezent etwas von Äpfeln von Streuobstwiesen. Im Mund dann total frische, lebendige Säure, die aber nicht spitz und stechend ist, sondern begleitet wird von einer leichten Cremigkeit. Im Mund ganz dicht und intensiv mit langem mineralischem Abgang. Ein toller Essensbegleiter zu Gemüsegerichten, Fisch oder der Wurst-oder Schinkenplatte. Die verwendeten Trauben wurden teils spontan vergoren und stammen aus biologischem Weinanbau.

Bei uns im Laden erhältlich:
Andreas Durst, Riesling Großer Durst 2012 (0,75l)    11,80 Euro
(1l= 15,73 Euro)

WDW// Wein der Woche: Riesling Großer Durst 5/5 (100%) 3 votes

Alles Müller? – Müller-Thurgau von Boudier & Koeller

mathilde

In der aktuellen Weinkolumne der Welt am Sonntag (26.5.2013) wird die Frage aufgeworfen »Alles Müller? Oder was?«. Und es gebt dabei um Weine aus der Müller-Thurgau-Rebe. Ein Schweizer Rebforscher namens Müller aus dem Kanton Thurgau hat diese Rebsorte gezüchtet. Ein ertragreiche Sorte, die in Deutschland hinter dem Riesling den zweiten Platz in Punkto Anbaufläche einnimmt, was sein Image angeht aber weit dahinter steht. Meist werden daraus eher einfache Weine vinifiziert. Darunter litt sein Image bei den meisten Weinfreunden. Auch die marketingträchtige Umbennung in Rivaner hat das kaum stoppen können. In der Kolume stellt Manfred Klimek – auch bekannt als Captain Cork – drei Weine vor, die sich meilenweit vom durchschnittlichen Niveau der sonstigen »Müller« abheben. Darunter auch der von uns liebgewonnen »Mathilde von Tuszien«, einem Müller-Thurgau vom Weingut Boudier & Koeller aus dem nordpfälzischen Stetten. Bei uns gibt es ihn und andere Weine des Weingutes zum Hofpreis,

Alles Müller? – Müller-Thurgau von Boudier & Koeller 4.4/5 (88%) 5 votes

Gelber Muskateller vom Weingut Pfirmann

gelber-muskateller-pfirmann

Letztes Jahr sind wir auf das Weingut Pfirmann in Landau aufmerksam geworden. Und neben verschiedenen anderen Weinen – Riesling, Auxerrois, Weißburgunder und Rosé – haben wir auch den Gelben Muskateller ins Sortiment aufgenommen. Der ist jedoch so gut bei unseren Kunden angekommen, dass er schneller ausverkauft war, wie wir schauen konnten. Mit dem 2012er Jahrgang haben wir jetzt von Beginn an einen entsprechenden Vorrat angelegt.

Jürgen Pfirmann hat bei einem Praktikum in Österreich seine Vorliebe für die dort weiter verbreitete Rerbsorte entdeckt. In Deutschland sind gerade mal 0,2 % (ca. 200 ha) der Gesamtrebfläche an weißen Rebsorten mit dieser Sorte bepflanzt. Auch wenn immer mehr Winzer in den letzten Jahren Gelben Muskateller pflanzten, bleibt er gewissermaßen ein Exot. Der Muskateller von Pfirmann gehört in Deutschland zu den besten seiner Art, vor allem auch durch das günstige Preis-Genuss-Verhältnis.

Die Pfirmanns setzten bei ihren Weinbergen auf naturnahen und möglichst schonenden Weinbau:
»Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen nachhaltigen Weinbau zu betreiben und eine intakte Natur und Kulturlandschaft zu pflegen. Bewuchslenkung im Unterstockbereich statt Unkrautvernichtung, die Einsaat von Kräutermischungen und das Unterarbeiten durch Ackern, das alles sind Entscheidungen für einen lebendigen Boden.«

Der Gelbe Muskateller ist eine Bukettsorte, also eine Rebsorte, die durch intensiven Duft und Fruchtaromen gekennzeichnet ist. Hat man den Wein vom Weingut Pfirmann im Glas strömen einem exotische früchte, die an Litschi und Zitronen erinnern entgegen. Dahinter stecken aber auch noch würzig-minderalische Noten. Im Mund harmonisieren Säure und exotische Fruchtaromen (Litschi und Pfirsisch) hervorragend. Ein ganz feine Brise Muskat und salzig anmutende Minrlaik geben einen guten Abgang. Und, um es deutlich noch mal zu sagen, der Wein ist trocken ausgebaut und nicht als Dessertwein. Er ist ein spritziger, sommerlicher und erfrischender Wein. Ideal als Aperitif und verträgt selbst intensive Salatdressings, so dass er ein guter Speisenbegleiter für sommerliche Salate ist.

Und das schönste ist, vom 2012er Jahrgang des Gelben Muskatellers ist noch reichlich in unserem Sortiment vorhanden.

Gelber Muskateller 2012
Weingut Pfirmann (Pfalz)
7,80 Euro (0,7 l)

Gelber Muskateller vom Weingut Pfirmann 4.6/5 (93%) 8 votes

Schwur auf die Qualität – Weine von Daniel Brand

Daniel Brand aus dem pfälzischen Bockenheim hat uns mit seinen ersten Weinen gleich von Beginn an mit seinem Schwur auf die Qualität überzeugt. Seine Etiketten tragen eine stilisierte Schwurhand, eine Anlehnung an ein Relief an der Bockenheimer Martinskirche.

Er selbst sieht darin eine Vermittlung des Vertrauens. »Der Weinfreund kann also sicher sein, dass der Wein in der Flasche von hervorragender Qualität, die Produktion gewissenhaft und nachhaltig verlaufen, dass naturnaher Ausbau erfolgt, und dass jeder Jahrgang individuell und einzigartig ist.«

Da wir uns zunächst einmal nur von einem, dem ersten Jahrgang überzeugen konnte, ist es zunächst ein Versprechen, das aber durch die ersten Weinen bereits auf einem gelungenen Fundament steht. Vom Jahrgang 2011 füllte Daniel Brand einen Riesling aus der Lage Klosterschaffnerei und eine Scheurebe ab.

Der Riesling hat sehr komplexe Aromen, in der Nase finden man Melone, reife Äpfel aber auch einen Hauch Stachelbeere. Im Mund überrascht er posititv mit einer feinen Mineralität und langen Abgang sowie samtigem Schmelz. Die Mineralität und der Schmelz sprechen für Kalkstein-Vorkommen in dieser Lage. Beim Weinwettbwerb Mundus Vini erhielt er hierfür eine Silbermedaille.

Als Essensbegleiter ergänzt er gut Speisen mit hellen Saucen, harmonisiert zmit Kalbfleisch aber auch mit vielen Fischgerichten.

Adieu Sauvignon Blanc
Nun zu unserem Favoriten. Wir selbst sind – entgegen dem Trend – keine unbedingten Fans von Sauvignon Blanc aus Deutschland. Vielfach finden wir  bei viele Sauvignon Blancs zu wenig Ausgeglichenheit, eine zu dominate Säure, die einen zu schnell »satt« macht. Oft hat man nach einem Glas dann genug davon. Und schaut man sich an was Daniel aus seinen Scheureben herauskitzelt, fragt man sich ob man überhaupt Sauvignon Blanc benötigt. War Scheurebe lange nur als süß ausgebaute Weine auf dem Markt, so zeigen immer mehr Winzer was diese Rebe an herrlichen Aromen preis gibt, wenn man sie trocken ausbaut. Denn die Aromen, für die der Sauvignon Blanc steht, finden sich ebenso gut in der Scheurebe.

In der Nase zu erst grüne Paprika, Stachelbeere und Johannisbeere, aber auch etwas weißer Pfeffer. Im Mund dann frische und fruchtige Aromen von Melone. Die Mineralik bleibt lange und gibt dem Wein Rückgrat, trotzdem ein hervorragender Wein mit geringem Trink-Widerstand, der einfach Spaß macht. Solo oder hervorragend zu asiatischem Essen.

In Kürze wird es seine Scheurebe auch bei uns geben.

Shy Guy aka der Typ mit der Scheurebe
Daniel haben wir noch nicht persönlich kennen gelernt, aber spontan fiel mir zur wunderbaren Scheurebe, der Ska-Punk-Song von Nguru ein. Daniel nicht als scheuer Typ, sondern als der Typ mit der Schreurebe. Seine Weine gehen wie dieser Song nach vorne und haben richtig Power.
 

 

Schwur auf die Qualität – Weine von Daniel Brand 4/5 (80%) 9 votes