Von Affen, Tigern und wenig scheuen Weinen – Eindrücke von der Prowein 2018, Tag 1

Die Prowein in Düsseldorf ist eine, wenn nicht sogar die größte Messe für Weine weltweit. In jedem Jahr ist es eine gute Möglichkeit für mich, die neuen bzw. einen Teil des bereits neuen Jahrganges »unserer« Winzer zu verkosten und immer wieder auch neue Weine und Winzer zu entdecken. Alleine die Weine aus Deutschland füllen zwei komplette Messehallen, so dass man eigentlich nie eine Chance hat mehr als nur einen Bruchteil zu probieren. Ich hatte eine klare Fokusierung auf alte Bekannte und wenige Neuentdeckungen. Daher sind meine Eindrücke auch nicht allgemeingültig für die Prowein als Ganzes. Schließlich bin ich kein Journalist, sondern euer Winedealer. Der zweiteilige Bericht gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das, was es demnächst im Laden gibt.

invisus-wines-wein-spanien-frankreich-offenbach-frankfurt

Den Start am Sonntag machte ich – nach kleineren Verzögerungen auf Grund des nochmaligen Wintereinbruchs inklusive Schnee – bei Björn von Invisus Wines. Er versorgt uns nicht nur mit Weinen aus Spanien (Pompaelo aus Navarra, La Multa und Clot) und Frankreich sondern auch mit dem »BCN Gin«. Für die Weinreihe »The Station«, die er gemeinsam mit Katie Jones im Roussillon vinifiziert, hab ich übrigens die Labels gestaltet. Spannend wird gerade aus dieser Reihe der neue Rosé sein. Saftig, fruchtig aber auch mit wunderbarer Würze. Das Label ist bereits fertig und wird in den nächsten Wochen gefüllt.

Markus Hinterbichler mit seinen Weinen, wie dem bei euch beliebten Grauburgunder, hat wie die Jahre zuvor gleichbleibende Qualität auf die Flasche gebracht. Trinkspaß auf geilem Niveau.
 

bietighoefer-dorst-consorten-wein-prowein-offenbach-frankfurt

Was Stefan Bieitghöfer, jetzt auch mit seinem abgeschlossenen Relaunch der Etiketten, macht ist eh sagenhaft. Da muss ich heute noch seinem Winzerkollegen Daniel Aßmuth für den Tipp vor zwei Jahren danken. Bei Stefan ist von der Basis bis ins Premiumsegment alles stimmig. Elegante, feine und würzige Weine, die dann vor allem bei seiner Grand-Reserve-Linie dem Motto »Drink Sophisticated« entsprechen. Er packt nicht nur den Tiger auf die Etiketten, sondern auch in den Tank bzw. halt in die Flasche. Und wenn er dann noch mit Stefan Dorst, einem der wenigen richtigen Flying Winemaker in Deutschland, zusammen arbeitet wird es einfach nur Hammer. Ihr unter »Dorst & Consorten« abgefüllter Blanc Fumé ist hervorragend. Nicht der »weiße Brasilianer«, sondern ein »weißer Bordeaux aus der Pfalz«. Ok, mit fast 80 Euro im Verkauf werden da viele zucken, aber ich sag euch, das ist wirklich nicht teuer. Es ist lediglich viel Geld.

hannes-bergdoll-wein-offenbach-frankfurt-prowein

Von Stefan wurde ich dann an Hannes Bergdoll weiterempfohlen. Ihn hab ich schon letztes Jahr auf der Jahrgangspräsentation beim Weingut Bietighöfer als Gastwinzer kennengelernt. Nicht nur ein sympathischer Typ, sondern auch gute Weine. Keine Fruchtkorb-Weine, sondern von Mineralität und Frische geprägt. Aus seinem Faible für Scheurebe macht er vor allem mit seiner Reserve-Abfüllung keinen Hehl. Das macht richtig Spaß und zeigt wieder, dass man auch vor so verpönten Rebsorten keine Scheu haben muss. Der Kalauer musste sein. Die Weine von Hannes sind sicherlich eine meiner Neuentdeckungen.

angelina-schmücker-wein--prowein-offenbach-frankfurt

Sehr gut gefallen hat mir auch der zweite Jahrgang von Angelina Schmücker. Gab es letztes Jahr nur zwei Weine, sind es jetzt schon vier Weine, zur Cuvée »Verschnittsche« und dem Müller-Thurgau kommen jetzt ein stoffiger und würziger Grauburgunder sowie ein Müller-Thurgau aus der Amphore dazugekommen. Auch da freu ich mich die Weine bald im Laden zu haben.

Unter »Monkey Republic«, dem neuen Projekt von Gipsy Wines, werden je ein Weine von sechs Winzern in einer Art Set/Box zusammengefasst werden. Dazu gehört neben einem weiteren Grauburgunder von Angelina jetzt schon der Riesling »Monkey Business« von Phillip Kettern und ein Rosé von Oliver Herzer vom Weingut Johanniger. Mal schauen wer und welche Weinregionen noch dazu kommen. Die Weine lohnen sich aber jetzt schon!

Ein weiteres neues Projekt von Gipsy Wines trägt den Namen »Liter Atur«. Dahinter stehen drei Literweine, Weine mit geringem Trinkwiderstand für kleines Geld: ein Riesling sowie ein Weiß- und Grauburgunder.

Desweiteren hatte ich noch die aktuellen Abfüllungen von Florian Feth aus Rheinhessen  verkostet und Heiner Maleton, ehemals Kellermeister bei Carl Koch Erben in Oppenheim, am Stand des Wormser Liebfrauenstifts besucht. Dort ist er seit Dezember 2017 für die Weine verantwortlich. Ein ganz und gar anderes »Projekt« als zuvor, bin gespannt wie es da weiter geht.

la-louviere-prowein-bier-zum-abschluss-offenbach-frankfurt
Den Abschluss machte dann der gemeinsame Abstecher mit Christian Baums von Gipsy Wines/Dealer de Vin beim Stand von La Louvière aus Südfrankreich. Neben einer breiten Palette an Weinen und Schaumweine, gab es dort zum Abschluss das einzige, was nach einem langen Messetag mit 80 bis 90 verkosteten Weinen noch so geht: Bier. Danke Thore!

Um am zweiten Tag fit zu sein, ging es für mich früh ins Hotel nach Duisburg – ist günstiger als direkt in der Messestadt Düsseldorf. Schnell noch was Deftiges essen gehen, noch ein zweites Konterbier und dann ab ins Bett. Am nächsten Tag öffneten die Tore der Prowein bereits um 9 Uhr.  

28. Februar: Junge neue Weinwelt – Winzer zu Besuch AUSGEBUCHT

junge-neue-weinwelt--winzer-zu.besuch

Wir stellen euch junge Winzertalente und ihre innovativen Weine vor. Vom »Alltagswein« bis zu spannenden Weinen abseits es Mainstreams. Allen gemeinsam ist, dass die Qualität vor der Quantität steht und damit authentische Weine entstehen. Zwei Winzer werden von ihrer Arbeit berichten und erläutern was ihre Weine ausmacht. Sie stellen jeweils drei Weine aus ihrer Kollektion vor.
Wer an dem Tag da sein wird, werden wir Anfang des Jahres bekannt geben.

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Weinen reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder Telefon:
info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis 35 Euro inklusive Weinen und Pausenbuffet (pro Person)
Ort Die Genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 28. Februar 2016, 16 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

 

Impressionen von der Winerotation 2014

winerotation14-5

An Pfingstsonntag gibt es für Weinliebhaber ein Event, dass man nicht verpassen sollte, die Winerotation. Nach dem wir am Samstag noch das AU-Fest in Rödelheim besuchten und bei Bier und Punkrock mit Feine Sahne Fischfilet, Cartouche und Steakknife der Hitze trotzten ging es am Sonntag dann wie bereits im Jahr zuvor nach Bad Dürkheim. Dort wo das »Weingut Fitz-Ritter« und die Werbeagentur »Medienagenten« die Winerotation organisieren. Wie immer findet das Event in der Rebarena bei Fitz-Ritter statt. Trotz tropischer Hitze ließ sich niemand abschrecken, denn die Weißweine waren gut gekühlt und es gab auch genügend Mineralwasser als Begleitung dazu. Zudem kühlte es gegen Abend dann auch angenehm ab, so dass man sich ganz dem Weingenuss hingeben konnte. Insgesamt 18 Winzer mit je einem Wein waren am Start, darunter ein einziger Rotwein von Lukas Krauß, der aber leichtgekühlt ideal bei dem Wetter war.

winerotation14-4
Die Medienagenten Christoph Ziegler, Felix Eschenauer und Dirk Paulus (v.l.n.r) bei der Präsentation der Winzer ….

winerotation14-1
… wozu die Winzer für alle gut sichtbar auf die Fässer kletterten. In der Mitte Andreas Durst und Albrecht Engel.

winerotation14-7
Lukas Krauß bei der Vorstellung

Bei der durchweg großartigen Weinqualität ist es schwer einen oder einige wenige Favoriten herauszuheben. Meine persönlichen Highlights waren dies folgenden Weine:

»Sylvaner Alte Reben Kreuz« vom Weingut Benzinger zeigt was dieses sonst leider viel zu unterschätzte Rebsorte kann, wenn man sie in die richtigen Hände gibt. Nicht plump und fett, sondern spritzig, würzig, salzig kommt der Wein daher und bestätigt mich wieder darin, warum ich Silvaner so mag.

Weingut am Kaiserbaum Cuvée Frauke: Ein Cuvée, welche Gerald Hundiger seiner Frau widmet und durch die Cabernet Blanc Trauben seine besondere Note von exotischen grünen Früchten und Kräutern bekommt.

»Philipp« trocken von Philipp Kettern. Der Mosel Riesling ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Winzer Dirk van der Nieport, er ist trocken aber mit feinen Fruchtkomponenten ausgestattet, so saftig, da kann kein Zappelphilipp ruhig sitzen bleiben.

winerotation14-6

Das ausgefallenste Etikett hatte der Riesling Sonnentropfen von Karl Schäfer, das stammte jedoch nicht von den Medienagenten, sondern aus dem Jahr 1908. Tradition ist am Ende mehr als Retro.

winerotation14-2

»Angel Du(r)st« das Gemeinschaftsprojekt von Andreas Durst (Pfalz) und Albrecht Engel (Rheinhessen) verbindet Riesling und Silvaner zu einem leckeren Cuvée mit leicht nussigen Noten im Abgang und der passenden Säure vom Riesling.

Ich schrieb zu Beginn etwas von 18 Weinen, aber wie bereits im Vorjahr zückte der ein oder andere Winzer noch unter der Theke ein oder zwei weitere Weine hervor.
Hier hat mich der spontan vergorene Silvaner (ja wieder Silvaner) von Andreas Durst begeistert, sein Spätburgunder namens »Dorf« ist zudem extrem polarisierend, aber durch und durch spannend.

Die musikalische Begleitung der »Band Good Man Gone Bad« war passend und die Burger der Bistronauten waren erst klassisch. Jedoch die Schlangen teilweise sehr lange. Ein zweiter Essensstand mit Flammkuchen oder Chili con Carne etc. hätte sicherlich auch anklang gefunden und hätte für alle die Wartezeit etwas verkürzt.

Zur WineROTation im November schaffen wir es leider nicht, aber nächstes Jahr Pfingsten sind wir sicherlich wieder mit dabei.

 

AUSVERKAUFT 17. November: Rotweine aus Deutschland – Weinverkostung

rotweine_deutschland_november_2013

Gibt es gute Rotweine aus Deutschland? Eindeutig ja! Gute Rotweine müssen nicht aus Frankreich, Italien, Spanien oder aus Übersee kommen.
Neben den traditionellen roten Rebsorten wie Spätburgunder, Schwarzriesling, Frühburgunder, Dornfelder oder Portugieser haben mittlerweile auch Reben wie Tempranillo und Merlot hier ihren Platz gefunden. Neben reinsortigen Weinen gibt es wohl schmeckende Cuvées, die die besonderheiten verschiedener Rebsorten gekonnt mit einander kombinieren. Wir stellen Ihnen eine Auswahl hervorragender Rotweine aus der Pfalz und Rheinhessen vor. Mit dabei sind u.a. Weine vom Weingut Metzger, Daniel Aßmuth, Weingut Bernhard, Weingut BoudierKoeller und Weingut Moll.

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Weinen reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!
Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder Telefon:

In der Pause gibt es ein Buffet mit verschiedenen Käsen und zwischen den Weinen reichen wir Weißbrot sowie stilles Wasser. Bitte sorgen Sie für eine gute »Grundlage« (Essen) vor der Verkostung und eine sichere Heimreise danach. Don’t drink and drive!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung via E-Mail oder Telefon:
info@die-genussverstaerker.de bzw. 0172. 7771781

Preis 38 Euro inklusive Weinen und Pausenbuffet (pro Person)
Ort die genussverstärker, Bernardstraße 63a, am Goetheplatz/Nordend, Offenbach
Datum/Beginn 17. November, 2013, 16 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Ist Cuvée etwas Schlechtes?

Immer wieder hören wir von Kunden ablehnende Äußerungen zu Cuvées: »Ach Cuvée, nein so was trink ich nicht …«
Sind Cuvées wirklich die schlechteren oder gar minderwertige Weine?

Ein Cuvée ist zunächst ein Wein, der nicht nur aus einer Rebsorte besteht, sondern der Winzer bringt zwei oder mehrere Weine aus verschiedenen Rebsorten zusammen. Für viele hört sich das nach Panschen an. Dazu trägt auch der deutsche Begriff des Verschnitts sicherlich noch zusätzlich bei.

Vermutlich ist es nur in Deutschland ein Problem, hier kennt man Riesling, Weißburgunder oder eben Spätburgunder in der Regel als reinsortige Weine. In Frankreich hingegen wo man auch gerne mal etwas blumiger von Assemblage (Zusammenstellung) oder gar Mariage (Vermählung) spricht, gibt es diese Vorbehalte nicht. Man halte sich nur mal vor Augen, dass für den so renommierten Champagner und die Rotweine aus dem Bordeaux zwei und mehr Weine miteinander »vermischt« werden. Champagner wird meist sogar aus verschiedenen Jahrgängen und verschiedenen Rebsorten »gemischt«. Es ist eben die große Kunst die Weine so zusammenzuführen, dass am Ende ein harmonischer Wein herauskommt, das hat so wenig mit Panschen zu tun, wie man dies einem Parfümeur vorwerfen würde, der aus dutzenden Aromen ein perfektes Parfum kreiert.

Jens Windisch vom Weingut Werther-Windisch aus Rheinhessen hat es treffend auf den Punkt gebracht:
»Eine Cuvee ist nicht die Kunst, Fehler zu verdecken sondern positive Eigenschaften einzelner Rebsorten gekonnt zu kombinieren, um etwas besseres entstehen zu lassen!«

Wir können nur empfehlen, verlassen Sie sich auf ihren eigenen Geschmack. Lassen Sie sich nicht von bestimmten, angeblich uncoolen Rebsorten oder Cuvées abschrecken. So haben wir es sogar schon erlebt, dass jemand meinte, er trinke keine Cuvées, sondern nur Bordeaux-Weine. Es ist nämlich nicht cool sich beim Genuss von Klischees und Vorurteilen leiten zu lassen. Lassen Sie sich auf Neues ein, probieren Sie und entscheiden Sie dann. Zum Wohl!

P.S. Die Männermischung von Philip Heinz, ein Cuvée aus Portugieser und Dornfelder gibt es auch bei uns im Sortiment.